Drohende Folter

In Togo wurden am 28. März drei Studenten während der Teilnahme an einer Demonstration an der Universität in Kara festgenommen. Sie werden derzeit im Zentralgefängnis in Kara festgehalten und könnten gefoltert oder anderweitig misshandelt werden. Zwei weitere Studenten wurden bedroht und befinden sich in akuter Gefahr, festgenommen zu werden.

Appell an:

JUSTIZMINISTER
Me Tchitchao Tchalim
Ministre de la Justice, chargé des relations
avec les institutions de la République
Ministère de la Justice
BP 121, Lomé
TOGO
(korrekte Anrede: Dear Minister /
Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Justizminister)
Fax: (00 228) 22 22 29 06 oder
(00 228) 22 21 54 91
E-Mail: minisjutice@gouv.tg

MINISTER FÜR SICHERHEIT UND ZIVILSCHUTZ
Col. Dokissima Gnama Latta
Ministère de la Sécurité et de la Protection Civile
BP 12175, Lomé
TOGO
(korrekte Anrede: Dear Minister / Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Minister)
Fax: (00 228) 22 22 61 50 oder
(00 228) 22 22 21 84

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TOGO
S.E. Herrn Essohanam Comla Paka
Grabbeallee 43
13156 Berlin
Fax: 030-499 089 67
E-Mail: bbotschafttogo@web.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Französisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 11. Mai 2012 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie auf, sicherzustellen, dass Agnité Massama, Bitsioudi Birénam und Sidiba Mohamed weder gefoltert noch in anderer Weise misshandelt werden. Leiten Sie zudem bitte eine Untersuchung jeglicher Vorwürfe der Folter oder anderer Misshandlungen der drei Gefangenen ein.

  • Ich bitte Sie eindringlich, dafür zu sorgen, dass die drei Studenten Zugang zu Rechtsbeiständen, ihren Familien und, falls erforderlich, medizinischer Versorgung erhalten.

  • Ich fordere weiterhin, dass die drei Studenten unverzüglich freigelassen werden, sollte man sie keiner als Straftat anerkannten Handlung anklagen.

  • Bitte sorgen Sie zudem dafür, dass Tablissi Boumber und Salami Aboubakar nicht willkürlich festgenommen werden.

  • Ich appelliere an Sie, das Recht der Studierenden auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu respektieren.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Urging the authorities to ensure that Agnité Massama, Bitsioudi Birénam and Sidiba Mohamed are not tortured or otherwise ill-treated, and that any allegations of torture or other ill-treatment they make are investigated.

  • Calling on them to ensure that the three students have access to lawyers, their families and any medical attention they may require.

  • Calling on them to release the students immediately, or charge them with a recognizably criminal offence.

  • Calling on the authorities to ensure that Tablissi Boumber and Salami Aboubakar are not arbitrarily arrested.

  • Urging them to respect students’ right to freedom of expression and assembly.

Sachlage

Die drei Studenten Agnité Massama, Bitsioudi Birénam und Sidiba Mohamed wurden am 28. März an der Universität in Kara (430 km nördlich der togoischen Hauptstadt Lomé) festgenommen. Grund für die Festnahme der drei Angehörigen der nationalen Studierendenvereinigung Union nationale des élèves et étudiants du Togo war die Ermunterung anderer Studierenden, nicht am Unterricht teilzunehmen. Sie hatten eine Generalversammlung organisiert, um über die nicht eingelösten Versprechen der Regierung, die Studierenden finanziell zu unterstützen und leistungsbezogene Stipendien zu vergeben, zu diskutieren. Sie protestierten zudem gegen die Anwesenheit von Sicherheitskräften auf dem Campus. Die drei Studenten wurden bei ihrer Festnahme brutal geschlagen und befinden sich nun in großer Gefahr, misshandelt zu werden. Berichten zufolge sollen sie keinen Zugang zu Rechtsbeiständen haben und keine medizinische Versorgung erhalten.

In den vergangenen drei Wochen kam es an der Universität von Kara immer wieder zu Demonstrationen der Studierenden und in der Folge zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Laut Berichten sollen die Sicherheitskräfte in der letzten Woche mit Tränengas gegen die Studierenden vorgegangen sein und sie mit Stöcken und Pistolengriffen geschlagen haben. Mehre Studierende sollen Verletzungen davongetragen haben.

Tablissi Boumber und Salami Aboubakar, zwei weitere Angehörige der Union nationale des élèves et étudiants du Togo, waren von Männern in Zivil in Kara entführt worden. Dies geschah, nachdem sie am 28. März im Zuge der Festnahme ihrer Kommilitonen mit VertreterInnen von Amnesty International Togo und dem Collectif des Associations Contre l’Impunité au Togo (CACIT), einem Kollektiv von Vereinigungen gegen die Straflosigkeit in Togo, gesprochen hatten. Man befragte sie zu ihrem Treffen mit den beiden Menschenrechtsorganisationen, bedrohte sie und ließ sie kurz darauf wieder frei. Sie könnten jederzeit festgenommen werden.

[EMPFOHLENE AKTIONEN]

SCHREIBEN SIE BITTE E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie auf, sicherzustellen, dass Agnité Massama, Bitsioudi Birénam und Sidiba Mohamed weder gefoltert noch in anderer Weise misshandelt werden. Leiten Sie zudem bitte eine Untersuchung jeglicher Vorwürfe der Folter oder anderer Misshandlungen der drei Gefangenen ein.

  • Ich bitte Sie eindringlich, dafür zu sorgen, dass die drei Studenten Zugang zu Rechtsbeiständen, ihren Familien und, falls erforderlich, medizinischer Versorgung erhalten.

  • Ich fordere weiterhin, dass die drei Studenten unverzüglich freigelassen werden, sollte man sie keiner als Straftat anerkannten Handlung anklagen.

  • Bitte sorgen Sie zudem dafür, dass Tablissi Boumber und Salami Aboubakar nicht willkürlich festgenommen werden.

  • Ich appelliere an Sie, das Recht der Studierenden auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu respektieren.

[APPELLE AN]

JUSTIZMINISTER
Me Tchitchao Tchalim
Ministre de la Justice, chargé des relations
avec les institutions de la République
Ministère de la Justice
BP 121, Lomé
TOGO
(korrekte Anrede: Dear Minister /
Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Justizminister)
Fax: (00 228) 22 22 29 06 oder
(00 228) 22 21 54 91
E-Mail: minisjutice@gouv.tg

MINISTER FÜR SICHERHEIT UND ZIVILSCHUTZ
Col. Dokissima Gnama Latta
Ministère de la Sécurité et de la Protection Civile
BP 12175, Lomé
TOGO
(korrekte Anrede: Dear Minister / Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Minister)
Fax: (00 228) 22 22 61 50 oder
(00 228) 22 22 21 84

KOPIEN AN
BOTSCHAFT DER REPUBLIK TOGO
S.E. Herrn Essohanam Comla Paka
Grabbeallee 43
13156 Berlin
Fax: 030-499 089 67
E-Mail: bbotschafttogo@web.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Französisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 11. Mai 2012 keine Appelle mehr zu verschicken.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Nachdem Studierende für mehr finanzielle Mittel demonstriert hatten, waren sowohl die Universität in Kara als auch die Universität in Lomé für mehrere Wochen geschlossen worden. Nach Diskussionen mit VertreterInnen der Universitäten und der Studierendenverbände entschied die Regierung am 21. März, die Universitäten wieder zu öffnen, da die Lage sich beruhigt hatte. Die togoischen Behörden bewilligten zudem eine finanzielle Unterstützung sowie Stipendien für die Studierenden bei Erfüllung spezieller Voraussetzungen. Am 28. März waren die Studierenden jedoch noch immer nicht davon überzeugt, dass die Regierung diese Versprechen halten würde.

Amnesty International erhält immer wieder Berichte darüber, dass Häftlinge im Gefängnis von Kara gefoltert oder anderweitig misshandelt werden. Besonders häufig betrifft dies Angehörige der Opposition. Kara ist die Hochburg der Regierungspartei von Staatspräsident Gnassingbé, der Rassemblement du peuple togolais (Versammlung des togoischen Volkes – RPT).