Taiwan - Chiou Ho-shun

 	Chiou Ho-shun

Chiou Ho-shun

November 2012

Chiou Ho-shun befindet sich seit 1989 in Taiwan im Todestrakt. Er kann jederzeit hingerichtet werden.

1988 wurde der Taiwanese zusammen mit elf weiteren Personen im Zusammenhang mit zwei Morden festgenommen. Alle zwölf geben an, die ersten vier Monate ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft gehalten und unter Folter zu „Geständnissen“ gezwungen worden zu sein. Chiou Ho-shun berichtet, man habe ihm während des Verhörs die Augen verbunden, ihn gefesselt und gezwungen, sich auf Eis zu setzen. Außerdem habe man ihn mit Stromschlägen misshandelt und ihm mit Pfeffer versetztes Wasser in Mund und Nase gegossen. Im Laufe der Verhöre, die bis zu zehn Stunden dauerten, wurde er von fünf oder sechs Personen geschlagen. Sein Hörvermögen auf dem linken Ohr ist seitdem stark beeinträchtigt und er leidet unter Migräneanfällen. Zwei StaatsanwältInnen und zehn PolizeibeamtInnen, die sich mit dem Fall befasst hatten, sind 1994 schuldig befunden worden, unter Anwendung von Folter „Geständnisse“ erpresst zu haben.

Nach einem unfairen Gerichtsverfahren wurden die elf Mitangeklagten von Chiou Ho-shun zu Haftstrafen verurteilt. Nur gegen Chiou Ho-shun wurde die Todesstrafe verhängt. Es sind bisher keine Sachbeweise erbracht worden, die Chiou Ho-shun oder seine Mitangeklagten mit den Straftaten in Verbindung bringen.

Nachdem 2011 ein eingereichtes Rechtsmittel abgelehnt worden war, fragte Chiou Ho-shun das Gericht: „Ich habe niemanden getötet. Warum haben die RichterInnen nicht den Mut, mich freizusprechen?“

Zeigen Sie sich solidarisch mit Chiou Ho-shun. Er würde sich sehr über Ansichtskarten von Menschen aus aller Welt freuen. Schreiben Sie an:

Chiou Ho-shun Taipei Detention Center No. 2 Li-de Road, Tucheng District New Taipei County, TAIWAN

Schreiben Sie bitte höflich formulierte Briefe an den Präsidenten von Taiwan und fordern Sie ihn auf, die Hinrichtung von Chiou Ho-shun zu verhindern und ihm ein faires Gerichtsverfahren zu gewähren. Dringen Sie darauf, dass alle Hinrichtungsbefehle und Todesurteile ausgesetzt werden, mit dem Ziel, die Todesstrafe in Taiwan vollständig abzuschaffen.

Schreiben Sie in gutem Chinesisch, Englisch oder auf Deutsch an: Präsident Ma Ying-jeou Office of the President No. 122, Sec. 1, Chongqing S. Rd. Zhongzheng Dist., Taipei City 10048 TAIWAN (Anrede: Your Excellency / Exzellenz) Fax: 00 886 - 2 2383 2941 oder 00 886 - 2 2371 9268

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an: Taipeh Vertretung in Berlin Dr. Wu-Lien Wei Markgrafenstraße 35 10117 Berlin Fax: 030 - 2036 1101 E-Mail: taipehvertretung@gmx.de