Aktuell Türkei 12. Januar 2016

Türkei: Amnesty verurteilt Anschlag in Istanbul

Türkei: Amnesty verurteilt Anschlag in Istanbul

Landkarte der Türkei

12. Januar 2016 – Amnesty International verurteilt den Anschlag auf dem Sultanahmet-Platz in Istanbul, bei dem am 12. Januar kurz nach 10 Uhr mehrere Menschen getötet und weitere verletzt wurden.

Laut einer Stellungnahme des Gouverneurs von Istanbul kurz nach der Explosion wurden zehn Menschen getötet und 15 weitere verletzt.

Der belebte Platz im Herzen der Altstadt von Istanbul ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt. Er wurde offensichtlich als Anschlagsort bewusst ausgewählt, um möglichst viele zivile Opfer zu treffen. Anschläge, die direkt auf Zivilpersonen abzielen, stellen einen Verstoß gegen die Grundprinzipien des Völkerrechts dar und offenbaren eine völlige Missachtung des Rechts auf Leben.

Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt. Amnesty International fordert die türkischen Behörden auf, sofort eine unabhängige und umfassende Untersuchung einzuleiten und die für den Anschlag Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.