Pressemitteilung Deutschland 20. Februar 2017

Berlinale 2017: Amnesty-Filmpreis geht an "La libertad del diablo - Devil's Freedom"

Amnesty-Jury mit Aylin Tezel und Oliver Hirschbiegel zeichnet Dokumentarfilm aus

Der Amnesty-Filmpreis auf der diesjährigen Berlinale geht an den mexikanischen Dokumentarfilm „La libertad del diablo - Devil's Freedom“ (Mexiko) von Everardo González. Der Film lief in der Sektion Berlinale Special des Festivals. „‘Devil’s Freedom‘ führt uns in die Welt der mexikanischen Drogenkriege in der Region von Ciudad Juárez. Schonungslos schildert Regisseur Everardo González das unermessliche Grauen, indem er Opfer und Täter gleichermaßen zu Wort kommen lässt“, begründet die Amnesty-Jury bestehend aus Schauspielerin Aylin Tezel, Regisseur Oliver Hirschbiegel und Anne-Catherine Paulisch von Amnesty International die Entscheidung. „Mit feinem Gespür und großem Respekt zeigt er ihren Schmerz und ihre Verletzungen. Er tut dies ohne zu werten, ohne zu kommentieren und ohne zu belehren. In intensiven und streng komponierten Bildern entsteht das zutiefst ehrliche und feinfühlige Portrait einer Gesellschaft, in der Angst und tiefe Verunsicherung dominieren, weil Gewalt von allen Seiten kommen kann.“

„Der Film hat uns tief beeindruckt, weil er innovativ einen im dokumentarischen Filmbereich neuartigen Weg beschreitet und uns trotz der Gewalt die Rückbesinnung erlaubt, dass wir am Ende alle Menschen sind.“

Bisherige Preisträger waren unter anderem: „Royahaye Dame Sobh - Starless Dreams“ von Mehrdad Oskouei und „Fuocoammare - Fire at the Sea“ von Gianfranco Rosi (beide 2016), „Tell Spring Not to Come This Year“ von Saeed Taji Farouky und Michael McEvoy (2015), „Al Midan“ von Jehane Noujaim (2014), „The Rocket“ von Kim Mordaunt (2013), „Just the Wind“ von Bence Fliegauf (2012), „Barzakh“ von Mantas Kvedaravicius (2011), „Son of Babylon“ von Mohammed Al-Daradji und „Wasteland“ von Lucy Walker (beide 2010).

Kontakt: Sara Fremberg, Amnesty Pressestelle T: +49 151 52 70 21 84, E: presse@amnesty.de
Nikola Mirza, Jelly Press, T: +49 177-330 85 24, E: info@jellypress.de

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz!

Im Interview erzählt Amnesty-Mitglied Virginia Maiorino, warum sie sich für Menschenrechte einsetzt.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.