Pressemitteilung 22. Februar 2016

Berlinale 2016: Amnesty-Filmpreis geht an "Royahaye Dame Sobh - Starless Dreams" und "Fuocoammare - Fire at the Sea"

Amnesty-Jury mit Meret Becker und Dani Levy zeichnet zwei Dokumentarfilme aus

BERLIN, 22.02.2016 – Der Amnesty-Filmpreis auf der diesjährigen Berlinale geht an zwei Dokumentarfilme: „Royahaye Dame Sobh - Starless Dreams“ (Iran) und „Fuocoammare – Fire at the Sea“ (Italien / Frankreich). Aufgrund der großen Auswahl an starken Filmen hat sich die Jury dafür entschieden, in diesem Jahr zwei Werke auszuzeichnen.

„Von Minute Eins an, hat uns ‚Royahaye Dame Sobh‘ in das Schicksal der straffälligen oder drogensüchtigen Mädchen gezogen. Mit auffälliger Schönheit und stilsicherem Respekt werden die Biografien der weiblichen Insassen einer Jugendbesserungsanstalt erzählt, die unter schwierigsten und unwürdigsten Verhältnissen aufwachsen“, begründet die Amnesty-Jury mit Schauspielerin Meret Becker und Regisseur Dani Levy die Entscheidung. „Dabei sind es die Protagonistinnen selber, die das Wunder vollbringen, Lebensfreude, Humor und existentielle Not gleichzeitig zu übertragen. Mehrdad Oskouei gelingt mühelos der Spagat, Empathie und Liebe für die Mädchen zu wecken und dabei gleichermaßen ein subtiles und erschreckendes Bild ihrer Situation in der iranischen Gesellschaft zu zeigen.“

„An ‘Fuocoammare‘ von Gianfranco Rosi gab es für die Jury kein Vorbeikommen. Der Film entführt die Zuschauer mit großer Ruhe und Eindringlichkeit auf die Insel Lampedusa. Mit seiner einzigartigen Mischung aus skurrilen, traurigen, komischen und bedrückenden Szenen vermittelt der Film, obwohl er sich auf die Bewohner von Lampedusa konzentriert, dennoch das Ausmaß der Tragödie, die die Flüchtlinge auf ihrer Reise nach Europa erleben. Die Jury ist begeistert von der liebevollen und ungeschminkten Filmsprache, dem genauen Hinsehen und der großen Stille.“

Der Amnesty Filmpreis wird seit 2005 auf der Berlinale vergeben. Bisherige Preisträger waren unter anderem: „Tell Spring Not to Come This Year“ von Saeed Taji Farouky und Michael McEvoy (2015) „Al Midan“ von Jehane Noujaim (2014), „The Rocket“ von Kim Mordaunt (2013), „Just the Wind“ von Bence Fliegauf (2012), „Barzakh“ von Mantas Kvedaravicius (2011), „Son of Babylon“ von Mohammed Al-Daradji, „Wasteland“ von Lucy Walker (beide 2010).

Kontakt: Amnesty-Pressestelle T: +49 151 52 70 21 84, E: presse@amnesty.de Nikola Mirza, Jelly Press, T: +49 177-330 85 24, E: info@jellypress.de

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger