Pressemitteilung Iran 15. Dezember 2011

Iran: Welle von Hinrichtungen im Kampf gegen Drogen

Verdreifachung der Hinrichtung seit 2009 / Deutsche Bundespolizei unterstützt Iran bei der Verfolgung der Drogenkriminalität

Bereits 600 Menschen sind 2011 im Iran hingerichtet worden, davon mindestens 488 wegen Drogendelikten. Diese Zahlen hat Amnesty International für ihren am 15. Dezember veröffentlichten Bericht über die Drogenbekämpfung im Iran zusammengetragen. Für 2009 hatte die Organisation 166 Hinrichtungen wegen Drogendelikten gezählt, etwa zwei Drittel weniger als 2011. Die Welle von Hinrichtungen setzte Mitte 2010 mit Massenexekutionen in Gefängnissen ein. Allein im Vakilabad-Gefängnis in Mashad, der zweitgrößten Stadt Irans, wurden am 4. August 2010 mehr als 89 Gefangene exekutiert.

„Die Todesurteile werden in unfairen Verfahren gefällt, Geständnisse mit Folter erpresst“, erklärt dazu die Iran-Expertin von Amnesty International in Deutschland, Ruth Jüttner. Besonders betroffen von den Todesurteilen im Kampf gegen die Drogen seien Angehörige ethnischer Minderheiten und Ausländer, insbesondere Afghanen. „Wir haben sogar Hinweise, dass Afghanen ganz ohne Prozess hingerichtet wurden,“ so Jüttner.

Die Menschenrechtsorganisation kritisiert auch westliche Staaten, die den Iran bei der Bekämpfung des illegalen Drogenhandels unterstützen. So zahle die Europäische Union 9,5 Millionen Euro für ein im Iran angesiedeltes Projekt zur regionalen Drogenbekämpfung. Im Rahmen dieses Projekts unterstütze die deutsche Bundespolizei den Aufbau von kriminaltechnischen Labors in der Region. „Wenn die Bundesrepublik in dem Bereich mit den iranischen Behörden zusammenarbeitet, dann muss sie diese Kooperation nutzen, um sich nachdrücklich gegen die Todesstrafe bei Drogendelikten einzusetzen,“ so Jüttner. „Das wäre der erste Schritt, um die Todesstrafe im Iran ganz abzuschaffen.“

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die Pressestelle. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage den 62-seitigen Bericht "Addicted to Death" zu.

Schlagworte

Iran Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung

USA und Mexiko begehen Menschenrechtsverletzungen an zehntausenden Menschen auf der Flucht

BERLIN, 14.06.2017– Zu massenhaften Menschenrechtsverletzungen an Menschen auf der Flucht kommt es auf beiden Seiten der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Der neue Amnesty-Bericht "Facing Walls: USA and Mexico’s violation of the rights of asylum seekers" zeigt, wie US-amerikanische und mexikanische Behörden die Rechte von Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Tod in Zentralamerika verletzen.
Pressemitteilung

Amnesty-Jahresversammlung vom 3. bis 5. Juni in Hannover

BERLIN / HANNOVER, 30.05.2017 – Rund 500 Mitglieder von Amnesty International aus ganz Deutschland treffen sich an Pfingsten in Hannover zur diesjährigen Jahresversammlung. Als höchstes Entscheidungsgremium diskutiert die Jahresversammlung die inhaltliche Entwicklung der deutschen Sektion von Amnesty International, die knapp 155.000 Mitglieder und Unterstützer hat.
Pressemitteilung Mexiko

Presseinformation anlässlich des Mexiko-Besuchs von Bundesaußenminister Gabriel

BERLIN, 18.05.2017 - Die sechs Morde an Journalisten in diesem Jahr sind ein weiteres Zeichen dafür, wie desolat es in Mexiko um die Menschenrechte bestellt ist. Immer wieder decken Journalisten in Mexiko Menschenrechtsverletzungen und Verbindungen der Politik zur organisierten Kriminalität auf. Und immer wieder werden sie dafür bedroht, misshandelt und ermordet.
Pressemitteilung Türkei

Amnesty fordert Freiheit für inhaftierte Journalisten in der Türkei

BERLIN, 04.05.2017 - In vielen Ländern sind Einschränkungen der Pressefreiheit alltäglich. Journalisten und andere Medienschaffende werden in ihrer Arbeit behindert, oft werden sie verfolgt, schikaniert und sogar ermordet. Anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit weist Amnesty insbesondere auf die Situation in der Türkei hin.