Zwangsräumungen aussetzen!

Waruku-Siedlung nach der Zwangsräumung, Nairobi

Waruku-Siedlung nach der Zwangsräumung, Nairobi

In der kenianischen Hauptstadt Nairobi wurden zwischen dem 4. und 6. Mai Menschen aus mehr als 7.000 Haushalten rechtswidrig aus ihren Unterkünften vertrieben. Trotz einer einstweiligen Verfügung des Umwelt- und Landgerichts veranlasste die städtische Wasser- und Abwasserfirma NCWSC die Zwangsräumung der Menschen aus den Siedlungen Kariobangi, Korogocho Market, Kisumu Ndogo und Nyayo Village. Damit hat die NCWSC diese Menschen während der COVID-19-Pandemie obdachlos gemacht, was sie einer größeren Gefahr aussetzt, sich mit dem Coronavirus anzustecken.

Appell an:

H.E Uhuru Kenyatta
The President of the Republic of Kenya and
Commander in Chief of the Armed Forces
Office of the President
PO Box 62345 – 00200
Nairobi
KENIA

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Republik Kenia
Frau Lydiah Olesi Ojiambo
Gesandte-Botschaftsrätin (Geschäftsträgerin a.i.)
Markgrafenstraße 63
10969 Berlin
Fax: 030-25 92 66 50
E-Mail:
office@kenyaembassyberlin.de

Amnesty fordert:

  • Setzen Sie bitte für die Dauer der COVID-19-Pandemie sämtliche Räumungen aus.
  • Sorgen Sie dringend dafür, dass die Opfer der rechtswidrigen Zwangsräumungen in den Slumvierteln Kariobangi, Korogocho Market, Kisumu Ndogo und Nyayo Village umgehend Alternativunterkünfte und Zugang zu einem wirksamen Rechtsbehelf erhalten.
  • Leiten Sie eine Untersuchung der Missachtung des Gerichtsbeschlusses durch die NCWSC ein und ziehen Sie alle Verantwortlichen zur Rechenschaft.
  • Verkünden Sie bitte ein Moratorium für Massenräumungen, bis angemessene rechtliche und verfahrenstechnische Schutzmaßnahmen umgesetzt werden, die sicherstellen, dass jegliche Räumungen den internationalen Menschenrechtsstandards und nationalen Gesetzen entsprechen.

Sachlage

In den Slumvierteln Kariobangi, Korogocho Market, Kisumu Ndogo und Nyayo Village wurden zwischen dem 4. und 6. Mai zahlreiche Menschen, die mehr als 7.000 Haushalte bildeten, durch das städtische Wasser- und Abwasserunternehmen NCWSC rechtswidrig aus ihren Unterkünften vertrieben und sind nun obdachlos.

Am 2. Mai wurden die Bewohner_innen der Siedlung Kariobangi von Vertreter_innen der Sicherheitskräfte und Lokalbehörden aufgefordert, ihre Häuser zu räumen und der NCWSC die Nutzung der Grundstücke zu überlassen. Die Wasser- und Abwasserfirma erhebt Anspruch auf die Grundstücke, obwohl die Bewohner_innen über Besitzurkunden verfügen und Grundsteuer bezahlen. Am 3. Mai holten die Betroffenen eine einstweilige Verfügung des Umwelt- und Landgerichts ein, um die Zwangsräumung bis zur gerichtlichen Anhörung am 7. Mai auszusetzen. Laut Angaben der Anwohner_innen zerrissen Vertreter_innen der NCWSC jedoch den Gerichtsbeschluss und machten sich daran, die Unterkünfte abzureißen.

Inmitten der COVID-19-Pandemie ist der Zugang zu angemessenem Wohnraum umso wichtiger, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern und um sicherzustellen, dass angesteckte Personen sich angemessen erholen und auskurieren können. Diese rechtswidrigen Zwangsräumungen verstoßen gegen das Recht auf angemessenen Wohnraum. Die Betroffenen sind nun obdachlos und haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Lebensmitteln und Sanitäranlagen. Dies erhöht ihr Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, beträchtlich.

Hintergrundinformation

Hintergrund

(auf Englisch)

Since 1996, residents from Kariobangi Sewerage Farmers Slum have been paying the Nairobi County Government land rates and have title deeds that establish their ownership of the land that they are living on. The residents have records of their land tax payments in the form of receipts dating back to 1996. In April 2019, the residents were issued with a notice of eviction letter by the Cabinet Secretary of Lands and the Nairobi County government. Following this, there was no further information from the government about the eviction, compensation or resettlement.

In response to the verbal orders to vacate, on 3 May 2020, the Environment and Lands Court certified the case filed by Kariobangi Sewerage Farmers Self Group as urgent and scheduled a hearing on Thursday 7 May 2020. The court also issued an interim order to halt the evictions until the matter was heard on 7 May.

The Nairobi City Water and Sewerage Company Ltd carried out the forced evictions in a bid to reclaim the land from the residents. They were accompanied by the Deputy County Commissioner (DCC), the area chief and administrative police. The Nairobi City Water and Sewerage Company Ltd (NCWSC) was incorporated in December 2003 under the Companies Act cap 486 and is a wholly-owned subsidiary of Nairobi City County.

The right to adequate housing has been entrenched as a justiciable right in the Constitution of Kenya. Article 43(1)(b), provides that 'every person has the right to accessible and adequate housing and reasonable standards of sanitation’. Kenya is obliged under a range of human rights treaties, including the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights, the International Covenant on Civil and Political Rights and the African Charter on Human and Peoples’ Rights, to refrain from and prevent forced evictions. The UN Committee on Economic, Social and Cultural Rights has emphasized that evictions may be carried out only as a last resort, once all feasible alternatives have been explored and only after appropriate procedural and legal safeguards are in place. These include genuine consultation with the people affected, adequate and reasonable notice, adequate alternative housing and compensation for all losses, safeguards on how evictions are carried out, and access to legal remedies and procedures, including access to legal aid where necessary. Governments are required to ensure that no one is rendered homeless or vulnerable to other human rights violations as a consequence of an eviction. International human rights standards also state that even where evictions are deemed to be justified, states must ensure that they put in place all safeguards and due process requirements.