Frauenrechte gefährdet

Tage
:
Std
:
Min

Diese Urgent Action ist beendet!

Um der Coronakrise zu begegnen, hat die mexikanische Regierung am 23. April die Finanzierung verschiedener Programme eingestellt, darunter die der Frauenhäuser für indigene und afro-mexikanische Frauen CAMI. Die Regierung hatte sich nicht dazu geäußert, ob diese Kürzungen auch andere Programme zum Schutz von Frauen vor Gewalt betreffen könnten. Am 14. Juli 2020 gab das Innenministerium öffentlich bekannt, dass sich die Sparmaßnahmen nicht auf das Budget der Programme auswirken würden, die sich für Frauenrechte und gegen Gewalt an Frauen einsetzen.

Die drei Schwestern Citlali, Deisy und Paola Alvarado sitzen lächelnd  nebeneinander an einem Tisch, zwei von ihnen sind eineiige Zwillinge

Wahrheit, Erinnerung, Gerechtigkeit. Citlali, Deisy und Paola Alvarado in Ciudad Juárez, Oktober 2017.

Um der Coronakrise zu begegnen, hat die mexikanische Regierung am 23. April die Finanzierung verschiedener Programme eingestellt, darunter die der Frauenhäuser für indigene und afro-mexikanische Frauen CAMI. Diese Häuser unterstützen Betroffene von Gewalt und leisten Präventionsarbeit. Die Regierung hat bislang nicht gesagt, wie diese Kürzungen auch andere Programme betreffen könnten, die sich um weibliche Opfer von Gewalt kümmern.

Setzt euch für die Rechte von indigenen und afromexikanischen Frauen ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrte Frau Ministerin,

mit Sorge habe ich von den Kürzungen bei Einrichtungen für indigene und afro-mexikanische Frauen erfahren.

Bitte priorisieren Sie den Schutz von Frauenrechten in Ihrem Ministerium, und stellen Sie sicher, dass die Finanzierung der CAMIs und anderer Programme, die Frauen vor Gewalt schützen, während der Pandemie gesichert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Minister Sánchez Cordero,

I have been made aware that the Mexican government suspended support for the Casas de la Mujer Indígena o Afromexicana (CAMI) due to the COVID-19 pandemic. We appreciate the efforts the government has made to respond to the pandemic; nevertheless, the protection of women’s rights at these times is essential and should be made a priority within the Ministry. Cutting the funds for the CAMIs and any other services that prevent violence and support and care for women who have been victims of violence puts thousands of Mexican women at risk and curtails their right to live without violence.

We urge you to prioritize the protection of women’s rights within the Ministry, ensuring resources for the CAMIs and other programmes aimed at protecting women against violence during the pandemic. 

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 10.08.2020

Appell an:

INNENMINISTERIN
Olga María del Carmen Sánchez Cordero Dávila
Minister of Interior
Abraham González 48, Juárez,
Cuauhtémoc, 06600
Ciudad de México, CDMX
MEXIKO

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DER VEREINIGTEN MEXIKANISCHEN STAATEN
S. E. Herr Rogelio Granguillhome Morfin Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin
Fax: (030) 269 323 700
E-Mail: mexale@sre.gob.mx

Amnesty fordert:

  • Bitte priorisieren Sie den Schutz von Frauenrechten in Ihrem Ministerium, und stellen Sie sicher, dass die Finanzierung der CAMIs und anderer Programme, die Frauen vor Gewalt schützen, während der Pandemie gesichert werden.

Sachlage

Die mexikanische Regierung hat die Unterstützung der Frauenhäuser Casas de la Mujer Indígena o Afromexicana (CAMI) aufgrund der Covid-19-Pandemie eingestellt. Amnesty International begrüßt die Bemühungen der Regierung, die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen. Doch der Schutz von Frauenrechten ist in diesen Zeiten besonders wichtig und ihm sollte im Innenministerium Priorität eingeräumt werden. Die Finanzierung von CAMI und anderen Einrichtungen zum Schutz vor Gewalt und zur Unterstützung und Versorgung von Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, bringt Tausende Frauen in Mexiko in Gefahr und schränkt ihr Recht auf ein gewaltfreies Leben ein. 

Hintergrundinformation

Hintergrund

Das Exekutivsekretariat des Nationalen System für öffentliche Sicherheit (SESNSP) verzeichnete im März 2020 insgesamt 26.171 Notrufe wegen Gewalt gegen Frauen, als die ersten Fälle von Covid-19 auftraten und die Bevölkerung aufgefordert wurden, zuhause zu bleiben. Im Februar waren es 21.727 Anrufe gewesen. Im April 2020 wurden 21.722 und im Mai 2020 19.975 Anrufe verzeichnet.
Am 23. April kündigte der Präsident Kürzungen des Bundeshaushalts 2020 an, um die sozio-ökonomischen Folgen von Covid-19 aufzufangen. Die Kürzungen zeigen bereits Konsequenzen für mehrere Sozialprogramme, daunter auch diejenigen, die geschlechtsspezifische Gewalt im Land addressieren.
Die Finanzierung des Programms zur Stärkung der indigenen Völker, in das auch die indigenen und afromexikanischen Frauenhäuser CAMI fallen, wurde vorübergehend eingestellt. Durch diese Kürzungen hat fast ein Drittel der Häuser die umfassende Versorgung einstellen müssen, die sie bis Mai 2020 zur Verfügung stellten. Dies untergräbt die Rechte der indigenen und afromexikanischen Frauen auf ein Leben ohne Gewalt und den Zugang zur Justiz.
Die Regierung hat noch nicht gesagt, ob und wie diese Kürzungen auch andere Programme betreffen könnten, die sich auf die Versorgung und Unterstützung von Frauen richten, die Opfer von Gewalt wurden und auf andere Frauenrechtsprogramme.
Die von den indigenen und afro-mexikanischen Frauenhäusern zur Verfügung gestellten Dienstleistungen ermöglichen den indigenen und afro-mexikanischen Frauen den Zugang zu ihren Rechten. Sie sind ein Ort, an dem indigene und afro-mexikanische Frauen kulturell angemessene Versorgung und Unterstützung erhalten. Die Häuser werden mit Blick auf Gendergerechtigkeit und Menschenrechte geführt und arbeiten an der Prävention von Gewalt gegen Frauen und der Förderung von sexuellen und reproduktiven Rechten.