Frankreich: Polizei tötet Unbeteiligte am Rande einer Demonstration

Collage aus mehreren Bildern, darunter ein Porträt von Zineb Redouane und Aufnahmen von Polizei in den Straßen.

Die 80-jährige Französin Zineb Redouane wurde am Rande einer Demonstration von einer Tränengasgranate der Polizei tödlich getroffen.

Schreib an die französischen Behörden und fordere sie auf, die Aufarbeitung von Gewalt durch Polizei- und Sicherheitsbehörden zu gewährleisten. Fordere jetzt Gerechtigkeit für Zineb Redouane – ihr Tod muss vollständig aufgeklärt und alle daran Beteiligten müssen zur Rechenschaft gezogen werden!

Werde aktiv!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Adresse
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Lies hier den vollständigen Petitionstext

Sehr geehrte Frau Staatsanwältin,

ich schreibe Ihnen, um die vollständige Aufklärung des Todes von Zineb Redouane zu fordern. Die 80-jährige völlig unbeteiligte Frau aus Marseille ist durch den rücksichtslosen Einsatz von Tränengasgranaten während einer Demonstration in ihrer Wohnung getötet worden. Alle, die an ihrer Tötung beteiligt waren, müssen vollständig zur Rechenschaft gezogen werden: Der Polizeibeamte, der verdächtigt wird, die Granate abgefeuert zu haben, sowie seine Vorgesetzten.

Die Justiz muss unrechtmäßige Gewaltanwendung durch die Polizei und andere Beamt*innen der Strafverfolgungsbehörden rechtlich konsequent verfolgen und die Betroffenen unterstützen. Um der Straflosigkeit im Amt ein Ende zu setzen, ist außerdem Transparenz erforderlich: Ermittlungen, Strafverfolgungen und Verurteilungen müssen öffentlich gemacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen

In Zineb Redouanes Straße fand 2018 eine Demonstration statt. Als sie ihr Fenster schließen wollte, wurde sie von einer Tränengasgranate der Polizei im Gesicht getroffen. Sie starb am nächsten Tag an ihren schweren Verletzungen. Bis heute ist niemand für ihren Tod zur Verantwortung gezogen worden. Fordere Gerechtigkeit für Zineb Redouane.

Am 1. Dezember 2018 bereitete die 80-jährige Zineb Redouane in ihrer Wohnung in Marseille gerade das Abendessen vor und telefonierte mit ihrer Tochter. Währenddessen fand in ihrer Straße eine Demonstration statt. Als Polizeibeamt*innen damit begannen, Tränengas gegen die Demonstrierenden einzusetzen, wollte Zineb das Fenster schließen. In diesem Moment richtete ein Polizeibeamter einen Tränengasgranatenwerfer auf sie und schoss der völlig unbeteiligten Frau direkt ins Gesicht. Durch die Granate erlitt Zineb so starke Knochenbrüche im Gesicht, dass sie zu ersticken drohte und notoperiert werden musste. Unter der Narkose kam es zu einem Herzstillstand. Zineb verstarb am 2. Dezember 2018.

Der Fall von Zineb Redouane steht beispielhaft für die teils tödliche Gewaltanwendung der Polizei bei Protesten in Frankreich in den letzten Jahren. Zineb ist durch das rücksichtslose Verhalten eines Polizeibeamten getötet worden. Vier Jahre später sind die Ermittlungen immer noch nicht abgeschlossen – niemand wurde für Zinebs Tod angeklagt oder suspendiert.

Fordere jetzt Gerechtigkeit für Zineb Redouane – ihr Tod muss vollständig aufgeklärt und alle  daran Beteiligten müssen zur Rechenschaft gezogen werden.