Termine

FEMIZID – jeden dritten Tag: Podiumsdiskussion am 23.11.2021

Dienstag, 23. November 2021, ab 19.00 Uhr

Livestream: https://www.youtube.com/channel/UCWCIcOBpcMbwcN63MkFpCRg

Diskussion

Beschreibung

Im Rahmen dieser Podiumsdiskussion wollen wir mit den Podiumsteilnehmer_innen die Situation, Ursachen und mögliche Lösungen zum Thema Femizid beleuchten.

Teilnehmer_innen:

Dr. Monika Hauser, Gründerin von Medica Mondiale;

Barbara Lochbihler, Menschenrechtsexpertin u.a. im UN-Ausschuss gegen Erzwungenes Verschwindenlassen;

Prof. Dr. Uta Ruppert, Soziologin und Politikwissenschaftlerin;

Roland Hertel Geschäftsführender Vorstand BAG Täterarbeit Häusliche Gewalt;

Gunda Opfer, Expertin bei AI zum Thema Menschenrechtsverletzungen an Frauen;

Moderation Antonella Berta, ARD-Journalistin und Autorin der Reportage „Femizid – Wenn Männer ihre Partnerin töten“

Rede der Schirmherrin Schwester Lea Ackermann,  Frauenrechtlerin und Gründerin der international tätigen Hilfsorganisationen SOLWODI und SOLGID
 

Femizid – jeden dritten Tag

Femizid in Deutschland ist real. Gewalt gegen Frauen nimmt zu. Jeden dritten Tag bezahlt eine Frau in Deutschland männliche Gewaltexzesse mit ihrem Leben. Aufgrund von Corona und der damit einher-gehenden Lockdown Situationen wurden die unerträglich hohen Zahlen nochmals gesteigert. Folgen wir der Statistik, kennt in Deutschland jede Person einen Täter oder ein Opfer.

Frauen und Mädchen werden vielfach und nach wie vor als „selbst schuld“ stigmatisiert. Und Gewalt gegen Frauen, geschlechtsbezogene Gewalt, wird verharmlost, indem von Beziehungstaten, Verbrechen aus Leidenschaft oder Familiendramen geredet und geschrieben wird.

Echte präventive Maßnahmen fehlen, auch wenn der Sachverhalt seit Jahrzehnten bekannt ist. Selbst die Umsetzung der Istanbul-Konvention, die am 1. Februar 2018 in Kraft getretene Übereinkunft des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, kommt in Deutschland nur schleppend voran.

 

 

Das Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit, unterstützt die Finanzierung der Veranstaltungsreihe. Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autorinnen und Autoren die Verantwortung.

 

Kooperationspartner_innen

frauen museum wiesbaden

Kommunale Frauenbeauftragte Wiesbaden

Wiesbadener Burgfestspiele

Frauenkommunikationszentrum Wiesbaden

Wildwasser Wiesbaden