Kolumbien: Umweltschützerin im Visier - Bodyguard angeschossen

Das Logo zeigt einen Fischer am Bug eines Schiffes, das vor der Sonne entlangfährt. Der Fischer wirft ein Netz aus. Vögel fliegen vor der Sonne her.

Das Logo der kolumbianischen Organisation FEDEPESAN, die sich unter anderem für den Umweltschutz einsetzt.

Auf Yuli Velásquez, die Vorsitzende des Verbands der Fischer*innen Santanders für Tourismus und Umwelt FEDEPESAN in Barrancabermeja, wurde am 5. Juli geschossen. Die zwei unbekannten Angreifer*innen trafen dabei ihren Bodyguard. Schon zuvor wurden FEDEPESAN-Mitglieder bedroht und mit Waffengewalt angegriffen. Wir fordern die Nationale Einheit für Personenschutz auf, Yuli Velásquez Schutzmaßnahmen bereitzustellen, die dem hohen Risiko angemessen sind, dem sie und andere FEDPESAN-Mitglieder ausgesetzt sind.

Setzt euch für die Sicherheit von Yuli Velásquez ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Campo Martínez,

mit Sorge habe ich von den jüngsten Angriffen auf FEDEPESAN erfahren.

Auf Yuli Velásquez, die Vorsitzende des Verbands der Fischer*innen Santanders für Tourismus und Umwelt FEDEPESAN in Barrancabermeja, wurde am 5. Juli geschossen. Die zwei unbekannten Angreifer*innen trafen dabei ihren Bodyguard.

Schon zuvor wurden FEDEPESAN-Mitglieder bedroht und mit Waffengewalt angegriffen.

Wir fordern die Nationale Einheit für Personenschutz auf, die Sicherheitslage von Yuli Velásquez aktuell zu prüfen und in Absprache mit ihr angemessene Schutzmaßnahmen bereitzustellen, die dem Grad ihrer Gefährdung entsprechen.

MIt freundlichen Grüßen

Dear Mr. Campo Martínez,

I am writing to express concern for the safety of the members of FEDEPESAN, an organization committed to the defence, promotion, and protection of human rights and the environment in the Magdalena medio region in Colombia. Due to their brave work, various members of the organization had been victims of attempt of murder. The last one happened on July 5, 2022, at approximately 4:32 PM when Yuli Velásquez, president of FEDEPESAN, was approached by two unknown persons who shot from a motorcycle. Yuli managed to take cover, but her bodyguard was shot.

We call on the National Protection Unit to immediately reassess the security situation of Yuli Velásquez and, in consultation with the defender, grant proper protective measures according to the risk she faces. 

Yours sincerely,

Du möchtest dein Schreiben lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Du hast Probleme beim Ausdrucken des Briefes? Dann klicke bitte hier.

Achtung: Aufgrund der Corona-Pandemie ist der internationale Postverkehr zurzeit eingeschränkt. Welche Länder betroffen sind, siehst du hier: Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bitte abschicken bis: 09.09.2022

Appell an

Leiter der Nationalen Schutzeinheit
Sr. Don Alfonso Campo Martínez
Director of the National Protection Unit
Cra. 63 ##14-97
Bogotá, D.C.
KOLUMBIEN

Sende eine Kopie an

Botschaft der Republik Kolumbien
S. E. Herrn Pedro Felipe Buitrago Restrepo
Taubenstr. 23
10117 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

 

Amnesty fordert:

  • Wir fordern die Nationale Schutzeinheit auf, die Sicherheitslage von Yuli Velásquez aktuell zu prüfen und in Absprache mit ihr angemessene Schutzmaßnahmen bereitzustellen, die dem Grad ihrer Gefährdung entsprechen.

Sachlage

Am 5. Juli gegen 16.30 Uhr näherten sich Yuli Velásquez zwei Unbekannte auf einem Motorrad und schossen auf sie. Die Umweltschützerin konnte sich in Deckung zu bringen, doch ihr Bodyguard wurde dabei angeschossen. Das ist der jüngste Angriff gegen Mitglieder der Organisation FEDEPESAN. Die Umweltschutzorganisation setzt sich für den Schutz der Menschenrechte sowie der Wasserreserven und des Ökosystems in der Region Magdalena Medio ein. Alle ihre Mitglieder sind in großer Gefahr.

FEDEPESAN (Federación de Pescadores artesanales, ambientalistas y turísticos del departamento de Santander) hatte öffentlich die Verschmutzung des Ciénaga San Silvestre im Großraum Barrancabermeja angeprangert. Der See versorgt rund 300.000 Menschen in der Region Magdalena Medio mit Wasser.

Kolumbien ist das gefährlichste Land der Welt für Menschen, die Landrechte verteidigen und sich für den Umweltschutz einsetzen. Menschenrechtsverteidiger*innen riskieren jeden Tag ihr Leben, um ihre Gemeinschaften und die natürlichen Ressourcen zu schützen. Aufgrund dieses Engagements sind auch ihre Familien in Gefahr.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Amnesty International ist der Ansicht, dass sich der kolumbianische Staat nicht in vollem Umfang für den Schutz von Landrechtsverteidiger*innen und Umweltschützer*innen einsetzt. Im Jahr 2020 prangerte Amnesty International an, dass das Land nur wenig getan hat, um Umwelt- und Menschenrechtsverteidiger*innen zu schützen – ungeachtet der umfangreichen Gesetzgebung diesbezüglich. Kolumbien wird von Global Witness und Frontline Defenders als sehr gefährlich bezeichnet.

Im April 2021 startete Amnesty International eine Urgent Action für Mitglieder der Umweltorganisation CREDHOS (Corporación Regional para la Defensa de los Derechos Humanos), die ebenfalls in der Region Magdalena Medio arbeiten und ähnlichen Risiken ausgesetzt sind wie FEDESPAN. Die Behörden ergriffen daraufhin die in der Urgent Action geforderten Maßnahmen.

Bereits am 31. Mai wurden vier FEDEPESAN-Mitglieder angegriffen, die in Motorbooten unterwegs waren, um mögliche Umweltschäden zu untersuchen. Da die Sicherheitslage in der Region immer prekärer wird, wurde ein Mitglied von einer Sicherheitseskorte begleitet. Trotzdem wurden die vier Umweltschützer*innen von Unbekannten mit Schusswaffen angegriffen.

Die zentralkolumbianische Region Magdalena Medio umfasst ein ausgedehntes Tal in den Anden, das vom Fluss Magdalena gebildet wird. Der Anschlag vom 31. Mai ereignete sich in dem Flussabschnitt, in dem sich die Schluchten von Rosario, Palotal und San Silvestre verbinden, auf der Höhe der Stadt Barrancabermeja.

Am 7. Juni gab Amnesty International eine Urgent Action heraus und forderte die kolumbianische Regierung auf, ihrer Verpflichtung aus dem Runden Tisch von 2009 zur Garantie der Menschenrechte nachzukommen und Landrechtsverteidiger*innen und Umweltschützer*innen wirksam zu schützen.