Datenschutzhinweise

Amnesty International nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Auf dieser Seite informieren wir darüber, welche personenbezogenen Daten bei der Nutzung dieser Seite und ihrer Angebote verarbeitet werden und zu welchen Zwecken diese Daten verwendet werden. Diese Datenschutzerklärung setzt bereits die Anforderungen nach der EU Datenschutz-Grundverordnung („DS-GVO“) um, die ab dem 25.05.2018 anwendbar ist.

1. Protokolldaten des Webservers

Unser Webserver verarbeitet bei jeder Anfrage eine Reihe von Daten, die Ihr Browser automatisch an unseren Webserver übermittelt. Dabei handelt es sich um die Ihrem Gerät aktuell zugewiesene IP-Adresse, das Datum und die Uhrzeit der Anfrage, die Zeitzone, die konkret aufgerufene Seite oder Datei, den http-Statuscode und die übertragene Datenmenge. Zusätzlich die Webseite, von der Ihre Anfrage kam, den verwendeten Browser, das Betriebssystem Ihres Endgerätes und die eingestellte Sprache. Diese Daten nutzt der Webserver, um die Inhalte dieser Webseite bestmöglich auf Ihrem Gerät darzustellen. Ihre IP-Adresse wird nach dem Ende der Verbindung umgehend gelöscht, die übrigen Daten werden zu statistischen Zwecken ohne Bezug zu Ihrer Person gespeichert. Die IP-Adresse wird während der Verbindung benötigt, um die Inhalte unserer Webseite an Ihren Browser zu übertragen. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der IP-Adresse ist Art. 6 Abs. 1 b) DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG). Die Übermittlung der IP-Adresse ist erforderlich, um die Inhalte der Webseite anzuzeigen; ohne Übermittlung der IP-Adresse ist eine Anzeige der Webseite nicht möglich.

2. Cookies und Webanalyse

Amnesty International nutzt zur bedarfsgerechten Gestaltung des Dienstes und zu Marketingzwecken Trackingtechnologien der Firma etracker. Mit etracker besteht eine entsprechende Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung nach Art. 28 DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG). Aus diesen Daten werden Nutzungsprofile unter Pseudonym erstellt. Hierzu werden auch so genannte „Cookies“ eingesetzt. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die lokal im Speicher Ihres Internet-Browsers gespeichert werden, sofern Ihr Browser die Speicherung von Cookies gestattet. Sie können dies über die Einstellungen Ihres Browsers selbst festlegen. Die Cookies ermöglichen die Wiedererkennung Ihres Internet-Browsers bei zukünftigen Besuchen. Die mit den etracker-Technologien erhobenen Daten werden nicht dazu genutzt, Besucher dieser Webseite persönlich zu identifizieren und sie werden nicht mit personenbezogenen Daten über den Träger des Pseudonyms zusammengeführt. Dieser Datenverarbeitung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. widersprechen

Rechtsgrundlage dieser Verarbeitung ist das berechtigte ideelle und wirtschaftliche Interesse von Amnesty International an einer pseudonymen Analyse des Besucherverhaltens zur bedarfsgerechten Gestaltung des Dienstes und zu Marketingzwecken (bis einschließlich 24.05.2018: § 15 Abs. 3 TMG). Pseudonymisierte Daten werden nach fünf Jahren automatisch gelöscht. Die Ausübung des Widerspruchsrechts hat keine Auswirkung auf die Nutzbarkeit der Webseite.

3. Einbindung von Diensten sozialer Netzwerke

Amnesty International bietet Besuchern der Webseite die Möglichkeit, Inhalte der Webseite auf Wunsch über verschiedene soziale Netzwerke zu verbreiten und zu kommentieren. Dazu können von den jeweiligen Anbietern dieser Dienste bereitgestellte Plug-Ins oder Widgets genutzt werden. Anbieter dieser Funktionalität ist stets das jeweilige soziale Netzwerk. Für die Nutzung gelten allein die Nutzungs- und Datenschutzbedingungen des jeweiligen sozialen Netzwerkes. Sämtliche Plug-Ins und Widgets wurden von uns inaktiv gesetzt und verarbeiten Daten der Besucher erst dann, wenn der Besucher die konkrete Funktionalität aktiviert. Amnesty International weist darauf hin, dass viele der sozialen Netzwerke bei einer Aktivierung ihrer Dienste personenbezogene Daten in die USA und andere Drittstaaten übermitteln, die nach der DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: dem BDSG) als datenschutzrechtlich unsichere Drittländer gelten. Amnesty International hat keinen Einfluss auf Art und Umfang der Datenverarbeitung durch die jeweiligen sozialen Netzwerke.

4. Teilnahme an Aktionen, Datenübermittlung in Drittländer

Amnesty International ermöglicht Besuchern der Webseite die Teilnahme an einer Vielzahl verschiedener Aktionen, wie zum Beispiel die Unterzeichnung von Petitionen oder den Versand von Schreiben an politische Entscheidungsträger. Je nach Art der Aktion können dabei auch personenbezogene Daten des Teilnehmers verarbeitet werden. Dabei werden für die Aktion stets nur diejenigen Daten verarbeitet, die der Teilnehmer selbst eingibt. Daten, die für die Teilnahme an der Aktion erforderlich sind, sind jeweils mit einem Sternchen (*) markiert. Die Angabe weiterer Daten erfolgt freiwillig.

Die eingegebenen Daten werden von Amnesty International zum Zweck der Durchführung der Aktion, zur Information der Teilnehmer über den Verlauf der Aktion sowie zum Nachweis der Teilnahme des Teilnehmers an der Aktion verarbeitet. Je nach Aktion werden die Daten des Teilnehmers auch an politische Entscheidungsträger und andere Adressaten der jeweiligen Aktion übermitteln.

Dabei erfolgt häufig eine Übermittlung von Daten in so genannte Drittländer außerhalb der Europäischen Union, die datenschutzrechtlich als unsichere Drittstaaten zu betrachten sind. Die Empfänger oder Gruppen von Empfänger sind jeweils aus der konkreten Aktion ersichtlich. Die Empfänger der Daten unterliegen regelmäßig nicht den Vorgaben der DS-GVO. Amnesty International hat keinen Einfluss darauf, wie die Empfänger mit den Daten umgehen, ob und zu welchen Zwecken die Daten im Drittland weiter verarbeitet werden.

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b) DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG). Rechtsgrundlage für die Datenübermittlung in das jeweilige Drittland ist Art. 49 Abs. 1 Buchstabe b) DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 4c Abs. 1 Nr. 2 BDSG).

Die Teilnahme an Aktionen ist freiwillig. Die Nichtangabe von Daten, die als erforderlich markiert sind, schließt eine Teilnahme an der Aktion aus. Die Teilnahme an Aktionen wird für die Dauer der gesetzlichen Verjährungsfrist (drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem die Teilnahme stattgefunden hat) gespeichert. Sofern der Teilnehmer Nutzer von „Mein Amnesty“ ist jedoch mindestens für die Dauer der Mitgliedschaft bei „Mein Amnesty“.

5. Abonnement von Newslettern

Amnesty International bietet den Versand von Informationen zu unterschiedlichen Themen, zu bestimmten Regionen der Welt und zur Arbeit von Amnesty International per E-Mail-Newsletter an. Nutzer können sich jeweils für einzelne oder mehrere dieser Newsletter anmelden. Mit der Anmeldung für einen Newsletter erteilt der Nutzer seine Einwilligung in die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zum Zweck der Versendung des jeweiligen Newsletters und zum Nachweis der Einwilligung in die Versendung des Newsletters. Sofern der Nutzer ein „Mein Amnesty“-Konto angelegt hat, kann der Bezug von Newslettern dort durch den Nutzer zentral verwaltet und gesteuert werden.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist die Einwilligung des Nutzers. Die Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch Abmeldung von dem Newsletter widerrufen werden. Jeder Newsletter enthält hierfür einen Link zur einfachen Abmeldung von dem konkreten Newsletter. Der Widerruf der Einwilligung muss, wenn er nicht über das „Mein Amnesty“-Konto oder den Abmeldelink in dem Newsletter erfolgt, die konkrete E-Mail-Adresse des Nutzer und die Newsletter, von denen die Abmeldung erfolgen soll, nennen.

Die Bestellung von Newslettern ist freiwillig. Bei Nichtangabe von Daten, die für die Bestellung als erforderlich markiert sind, kann ein Newsletter nicht bezogen werden. Die Bestelldaten werden für die Dauer das Bezuges und die Dauer der gesetzlichen Verjährungsfrist (drei Jahre nach Ende des Jahres, in dem die Abbestellung erfolgt ist) gespeichert. Sofern der Nutzer ein „Mein Amnesty“-Konto unterhält, erfolgt die Speicherung mindestens für die Dauer der Mitgliedschaft bei „Mein Amnesty“.

6. Spender und Förderer

Besucher der Webseite können die Arbeit von Amnesty Internation unterstützen, indem sie Spender oder Förderer werden. Hierzu ist die Angabe der im Formular mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Stammdaten erforderlich. Weitere Angaben im Formular sind freiwillig. Amnesty International verarbeitete die Daten zum Zweck der Abwicklung der Spende oder Förderung. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b) DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG).

Spenden und Förderschaft sind freiwillig. Die Nichtangabe von Daten, die als erforderlich markiert sind, schließt eine Spende oder Förderschaft über die Webseite aus. Die Daten des Spenders oder Förderers werden für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen (zehn Jahre nach Ende des Kalenderjahres, in dem die letzte Spende oder Förderung erfolgt ist) gespeichert.

Pre-Notification
Die Benachrichtigung (sog. Pre-Notification) ist Bestandteil des SEPA Lastschriftverfahrens. Vor einem SEPA Lastschrifteinzug (Einmal- bzw. Folge- Lastschrift) muss der Zahlungsempfänger den Zahlungspflichtigen fristgerecht über den beabsichtigten Lastschrifteinzug in Textform mit Angabe des fälligen Einzugsbetrages und dem Fälligkeitsdatum informieren. Des Weiteren werden auch die Gläubiger Identifikationsnummer und auch die Mandatsnummer mitgeteilt.

Unterstützer_innen von Amnesty International die Online per Lastschrift spenden, erhalten die Pre-Notification direkt im Anschluß der Spende per E-Mail. Offline-Spender_innen erhalten die Pre-Notification postalisch spätestens 1 Tag vor dem Fälligkeitsdatum.

7. Mein Amnesty

Amnesty International ermöglicht es Besuchern der Webseite, ein „Mein Amnesty“-Konto anzulegen. In diesem Konto kann der Nutzer zentral seine Stammdaten hinterlegen, die Abonnements von Newslettern verwalten und seine Teilnahme an Aktionen nachvollziehen. Zwecke der Datenverarbeitung im Rahmen des „Mein Amnesty“-Kontos sind die Vereinfachung der Teilnahme an Aktionen und Spenden, die Nachvollziehbarkeit der Teilnahme an Aktionen für den Kontoinhaber und die Verwaltung der Newsletter. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b) DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG).

Die Anlage eines „Mein Amnesty“-Kontos ist freiwillig. Die Nichtangabe von Daten, die als erforderlich markiert sind, schließt eine Anlage des Kontos aus. Die Daten werden bis zu einer Löschung des Kontos verarbeitet.

8. Empfänger von personenbezogenen Daten

Sofern personenbezogene Daten des Besuchers an Dritte weitergegeben werden, wird darauf bei der Beschreibung der Datenverarbeitung hingewiesen (z.B. bei der Teilnahme an Aktionen). Darüber hinaus setzt Amnesty International auch Dienstleister als Auftragsverarbeiter im Sinne des Art. 28 DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: § 11 BDSG) ein (z.B. für das Webhosting dieser Webseite, das Hosting von Datenbanken, den Versand von E-Mails und Briefen, die Wartung und Pflege von IT-Systemen, etc.).

9. Ihre Rechte

Sofern wir Ihre Daten auf Grundlage einer Einwilligungserklärung verarbeiten, haben Sie jederzeit das Recht diese Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.

Sie haben außerdem das Recht, jederzeit Auskunft über alle personenbezogenen Daten zu verlangen, die wir von Ihnen verarbeiten.

Sollten Ihre personenbezogenen Daten unrichtig oder unvollständig sein, haben Sie ein Recht auf Berichtigung und Ergänzung.

Sie können ferner jederzeit die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen, sofern wir nicht rechtlich zur weiteren Verarbeitung Ihrer Daten verpflichtet oder berechtigt sind.

Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen können Sie auch eine Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nach Art. 18 DS-GVO (bis einschließlich 24.05.2018: die Sperrung nach § 35 BDSG) verlangen.

Erfolgt die Datenverarbeitung auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder im Rahmen eines Vertrages, so haben Sie ein Recht auf Datenübertragbarkeit.

Erfolgt unsere Verarbeitung aufgrund einer Interessenabwägung, so steht Ihnen gegen die Verarbeitung ein Widerspruchsrecht zu.

Sie haben außerdem jederzeit das Recht, bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz Beschwerde einzulegen, wenn Sie der Auffassung sind, dass eine Datenverarbeitung unter Verstoß gegen geltendes Recht erfolgt ist.

10. Verantwortlicher, Datenschutzbeauftragter

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung ist der amnesty international Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V. („Amnesty International“), Zinnowitzer Straße 8, 10115 Berlin. Sie erreichen uns postalisch, per E-Mail an info@amnesty.de oder telefonisch unter +49-30-420248-0.

Unser Datenschutzbeauftragter ist Birger Diesem, Zinnowitzer Straße 8, 10115 Berlin. Sie erreichen den Datenschutzbeauftragten per Post oder per E-Mail an info@amnesty.de.

11. Streitbeilegungsverfahren

Die EU-Kommission stellt unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit.
Amnesty International nimmt nicht Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem deutschen Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) teil.

12. Änderung der Datenschutzerklärung

Amnesty International behält sich vor, diese Datenschutzerklärung bei Bedarf an neue Angebote und Datenverarbeitungen oder veränderte sachliche oder rechtliche Bedingungen anzupassen.

 

Letzte Änderung: 10. Mai 2017