Sektion der Bundesrepublik Deutschland
Bitte aktivieren Sie JavaScript und/oder laden Sie sich den Adobe Flash Player herunter.

Das Magazin für die Menschenrechte

Neues Amnesty Journal: Religion und Meinungsfreiheit


Die Anschläge auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" in Paris und auf ein Kulturzentrum in Kopenhagen haben weltweit Entsetzen und Empörung hervorgerufen. Aber auch in vielen anderen Regionen der Welt werden Menschen bedroht und verfolgt, nur weil sie ihre Meinung äußern. So wie der Blogger Raif Badawi in Saudi-Arabien.

Erfahren Sie mehr im aktuellen Amnesty Journal. An allen Bahnhofs- und Flughafenkiosken oder bequem per Abo bei Ihnen im Briefkasten.







Mobil und Multimedial: Das Amnesty Journal gibt es jetzt auch als App! Hier klicken, um mehr zu erfahren!

Artikel aus der aktuellen Ausgabe

Treibgut des Krieges

Wo gehen die Bomben runter? Rauchpilz über Aleppo: © Carsten StormerWo gehen die Bomben runter? Rauchpilz über Aleppo: © Carsten Stormer

Der "Islamische Staat" mordet und brandschatzt. Tausende Menschen
im Irak und in Syrien sind bereits Opfer der Dschihadisten geworden.
Auch der Syrer Hamid, der sich als Medienaktivist versteht, geriet in die
Fänge der Fanatiker - und entkam.

Weiterlesen

"Für uns gibt es keine Gerechtigkeit"

Die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar. Fischer im Flüchtlingscamp Dar Paing: © Martin FrankeDie muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar. Fischer im Flüchtlingscamp Dar Paing: © Martin Franke

Buddhisten haben ihre Häuser abgebrannt. Nun leben sie abgeschottet in Flüchtlingslagern unter menschenunwürdigen Bedingungen. In Myanmar werden die muslimischen Rohingya seit Jahren systematisch unterdrückt. Das Meer ist ihr einziger Ausweg.

Weiterlesen

"Das ist eine neue Qualität des Antisemitismus"

Micha Brumlik: Der Erziehungswissenschaftler und Publizist im Gespräch: © Stefan Boness/ IponMicha Brumlik: Der Erziehungswissenschaftler und Publizist im Gespräch: © Stefan Boness/ Ipon

Fünf jüdische Bürger, die bei Attentaten in Paris und Kopen­hagen getötet wurden, sowie alltägliche Übergriffe überall in Europa zeugen von einem verstärkten Antisemitismus. In Deutschland stieg die Zahl antisemitischer Straftaten von 788 im Jahr 2013 auf 1.076 im Jahr 2014, und der Zentralrat der Juden warnte davor, in "Problemvierteln" eine Kippa zu tragen. Im ­Januar debattierte die UNO-Vollversammlung erstmals in ­ihrer Geschichte über Antisemitismus. Ein Interview mit Micha Brumlik.

Weiterlesen

Wortwechsel

Flucht auf der Bühne. Szene aus "Asyl-Dialoge": © Schokofeh KamizFlucht auf der Bühne. Szene aus "Asyl-Dialoge": © Schokofeh Kamiz

Das Theaterstück "Asyl-Dialoge" der "Bühne für Menschenrechte" inszeniert die schwierige Situation von Flüchtlingen und ihren Unterstützern vor dem Hintergrund einer rigiden europäischen Asylpolitik.

Weiterlesen