Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Nigeria

Auf beiden Seiten des im Laufe des Jahres 2014 eskalierenden Konflikts zwischen dem nigerianischen Militär und der bewaffneten Gruppierung Boko Haram kam es zu völkerrechtlichen Verbrechen sowie schweren Menschenrechtsverletzungen und -verstößen. Folter und andere Misshandlungen durch Polizei und Sicherheitskräfte waren an der Tagesordnung. Ein Gesetz trat in Kraft, das gleichgeschlechtlichen Paaren die Eheschließung, das Eingehen einer Lebenspartnerschaft und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit untersagt. Das Recht auf freie Meinungsäußerung war eingeschränkt. Die Todesstrafe wurde auch weiterhin angewendet. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

24.11.2016Nigeria: Sicherheitskräfte töten mindestens 150 friedliche Demonstrierende
22.11.2016Urgent Action: Tausende vertriebenUA-234/2016
09.11.2016Urgent Action: Zwangsräumung abgewendetUA-189/2015-2
21.09.2016Nigeria: Polizei macht Folter zu lukrativer Einnahmequelle
26.08.2016Urgent Action: Aktivist entführtUA-198/2016
08.08.2016Urgent Action: Drohende ZwangsräumungUA-174/2016
14.07.2016Kamerun: Zivile Opfer im Kampf gegen Boko Haram
24.02.2016Vorwort
24.02.2016Amnesty Report 2016 Nigeria
03.11.2015Ölpest in Nigeria: Falsche Behauptungen von Shell