Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Côte d'Ivoire

Die Allgemeine Regelmäßige Überprüfung durch den UN-Menschenrechtsrat ergab Bedenken hinsichtlich der Angemessenheit der von der Regierung ergriffenen Maßnahmen u.a. bezüglich der Frauenrechte und der fehlenden oder selektiven Ahndung von Verbrechen, die während der gewaltsamen Unruhen nach den Wahlen 2010/11 begangen wurden. Das Land verweigerte über 400 ivorischen Flüchtlingen, die wegen der Gewalt 2010/11 nach Liberia geflohen waren, die Wiedereinreise. Hunderte von Häftlingen warteten im Zusammenhang mit den gewaltsamen Auseinandersetzungen nach den Wahlen auf ihr Gerichtsverfahren. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle wurden nach wie vor diskriminiert. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

24.02.2016Amnesty Report 2016 Côte d'Ivoire
25.02.2015Amnesty Report 2015 Côte d'Ivoire
22.05.2013Amnesty Report 2013 Côte d'Ivoire
20.03.2013Waffenlieferungen schüren Gewalt in der Elfenbeinküste
25.09.2012Strafverfahren gegen Öl-Handelskonzern Trafigura einleiten
25.09.2012Amnesty und Greenpeace fordern Strafverfahren gegen Ölkonzern Trafigura
24.05.2012Amnesty Report 2012 Côte d'Ivoire
04.08.2011Urgent Action: Schlechte HaftbedingungenUA-191/2011-1
28.07.2011Klima der Angst: Anhaltende Unsicherheit in der Côte d'Ivoire
21.06.2011Urgent Action: Gewerkschafter inhaftiertUA-191/2011