Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Gambia

2014 war Staatspräsident Yahya Jammeh seit 20 Jahren im Amt. Nach wie vor wurden abweichende Meinungen von den Behörden unterdrückt. Die Regierung arbeitete auch weiterhin nicht mit den Menschenrechtsmechanismen der Vereinten Nationen zusammen. Die Arbeit von Journalisten wurde durch mehrere neue Gesetze eingeschränkt, die das Recht auf freie Meinungsäußerung noch stärker beschnitten und Strafmaßnahmen gegen Journalisten verschärften.

Menschenrechtsverteidiger und Journalisten waren nach wie vor von Festnahmen und Repressalien bedroht. Auch die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen waren weiterhin gefährdet. Am 30. Dezember kam es zu einem Putschversuch, in dessen Folge zahlreiche Personen festgenommen wurden und die Medienberichterstattung noch weiter eingeschränkt wurde. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

29.01.2016Urgent Action: Leiter von Radiosender vor GerichtUA-156/2015-3
24.08.2015Gambia - Ebrima B. Manneh
24.07.2015Urgent Action: Leiter von Rundfunksender erneut festgenommenUA-156/2015-2
17.07.2015Urgent Action: Rundfunkjournalist freigelassenUA-156/2015-1
26.05.2015Urgent Action: Haft ohne Kontakt zur AußenweltUA-113/2015
25.02.2015Amnesty Report 2015 Gambia
19.12.2014Urgent Action: Aktivisten droht HaftstrafeUA-321/2014
20.11.2014Urgent Action: Erste Festnahmen nach homophobem GesetzUA-226/2014-1
30.10.2014Urgent Action: Journalisten erwarten UrteilUA-010/2014-3
17.09.2014Urgent Action: Homophobes Gesetz ablehnen!UA-226/2014