Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Korea (Nord)

Die Vereinten Nationen veröffentlichten einen umfangreichen Bericht über die Lage der Menschenrechte in der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea), der ausführliche Angaben über die systematische Verletzung fast aller Menschenrechte enthielt. Hunderttausende Menschen wurden weiterhin in Straflagern und anderen Haftanstalten gefangen gehalten - viele von ihnen, ohne dass sie wegen einer international als Straftat anerkannten Handlung angeklagt oder verurteilt worden waren.

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit und Freizügigkeit waren sowohl für Nordkoreaner als auch für in Nordkorea weilende ausländische Straatsangehörige weiterhin drastisch eingeschränkt. Das Schicksal "verschwundener" Personen blieb weiterhin unbekannt, obwohl die Regierung eingeräumt hatte, dass staatliche Akteure in die Entführung einiger Personen verwickelt waren. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

09.03.2016Nordkorea: Kontakt ins Ausland fast unmöglich
24.02.2016Amnesty Report 2016 Korea (Nord)
07.10.2015Urgent Action: Student freigelassenUA-158/2015-1
25.02.2015Amnesty Report 2015 Korea (Nord)
05.12.2014Urgent Action: Zwei Hinrichtungen in NordkoreaUA-141/2013-1
17.11.2014China: nordkoreanische Flüchtlinge nicht abweisen!
17.02.2014Nordkorea: UN-Sicherheitsrat muss aktiv werden
02.09.2013Urgent Action: Flüchtlinge abgeschobenUA-237/2013
31.05.2013Urgent Action: NordkoreanerInnen abgeschobenUA-141/2013
23.05.2013Amnesty Report 2013 Korea (Nord)