Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Der Menschenrechtsaktivist Waleed Abu al-Khair wurde zu 15 Jahren Haft sowie einem Reiseverbot und einer Geldstrafe verurteilt: © PrivatDer Menschenrechtsaktivist Waleed Abu al-Khair wurde zu 15 Jahren Haft sowie einem Reiseverbot und einer Geldstrafe verurteilt: © Privat

Briefe gegen das Vergessen

Saudi-Arabien - Waleed Abu Al-Khair

Februar 2016

Waleed Abu al-Khair, der Verteidiger des inhaftierten Bloggers Raif Badawi, wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.
"Ich bereue meine Entscheidungen nicht - trotz aller Schikanen. Wenn du ein Ziel im Leben hast, werden die Dinge einfacher. Meine Ziele sind
Gerechtigkeit, Meinungsfreiheit und das Recht, aufzustehen und zu sagen, die Regierung ist unfair."
Der Rechtsanwalt Waleed Abu al-Khair wurde im Juli 2014 von einem Sonderstrafgericht in Dschidda unter anderem wegen "Ungehorsams gegenüber dem König" und "Beleidigung der Justiz" zu 15 Jahren Gefängnis, einem anschließenden Reiseverbot und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Er hat viele Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor Gericht vertreten, unter anderem den bekannten Blogger Raif Badawi, der im Gefängnis sitzt und dem 1.000 Stockschläge drohen, weil er eine kritische Online-Plattform gegründet hat. Jahrelang versuchten die Behörden, Waleed Abu al-Khair einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. Schließlich wurde der Menschenrechtsverteidiger
auf Grundlage des "Antiterrorgesetzes" verurteilt. Im Gefängnis wurde er geschlagen, man entzog ihm den Schlaf und sperrte ihn in eine Einzelzelle. Amnesty fordert die sofortige Freilassung des gewaltlosen politischen Gefangenen.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den saudi-arabischen König, in denen Sie ihn bitten, Waleed Abu al-Khair umgehend und bedingungslos freizulassen, alle Anklagen gegen ihn fallen zu lassen und das Urteil gegen ihn aufzuheben. Bitten Sie den König außerdem; dafür zu sorgen, dass Waleed Abu al-Khair in der Haft nicht gefoltert oder in anderer Weise misshandelt wird. Friedliche Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger dürfen nicht länger drangsaliert, eingeschüchtert und inhaftiert werden. Bitten Sie ihn darum, Menschenrechtsverteidiger nicht länger als Terroristen zu behandeln und sie nicht nach dem "Antiterrorgesetz" und nicht vor dem Sonderstrafgericht anzuklagen.

Schreiben Sie in gutem Arabisch, Englisch oder auf Deutsch an:
King Salman bin Abdul Aziz Al Saud
The Custodian of the two Holy Mosques
Office of His Majesty the King
Royal Court
Riyadh
SAUDI-ARABIEN (Anrede: Your Majesty / Majestät)
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,90 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien
S.E. Herr Awwad Saleh A Alawwad
Tiergartenstr. 33-34
10785 Berlin
Fax: 030-8892 5179
E-Mail: deemb@mofa.gov.sa