Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kalender

Alle PLZ anzeigen
19.09.2014 - 02.10.2014
12:00 - 14:00
Lörrach
Ausstellung "Bootsflüchtlinge"

Amnesty International Lörrach zeigt in Kooperation mit UNICEF und dem Arbeitskreis Miteinanderzeigt vom 19.09 bis 02.10.2014 die Ausstellung "Bootsflüchtlinge" im
Alten Wasserwerk des SAK in Lörrach.

Menschen in großer Zahl aus dem Nahen Osten und Nordafrika sind auf der Flucht. Verfolgung, Bürgerkriege und Hungerkatastrophen bedrohen ihr Leben und das ihrer Familien. Einige machen sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer.
Nicht selten endet die Odyssee tödlich.

Flüchtlinge, die sich vor Haft, Misshandlung oder Folter zu retten versuchen, haben Anspruch auf Asyl und Schutz. Doch an den EU-Außengrenzen steht die Bekämpfung "illegaler Einwanderung" im Vordergrund.

Das Schicksal von Bootsflüchtlingen steht im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie erinnert an die Flüchtlingstragödien der jüngsten Zeit und verdeutlicht die Forderung nach einer
Asylpolitik in der EU im Einklang mit den Genfer Flüchtlingskonventionen und den Normen des Völkerrechts.

Hier finden Sie den Veranstaltungsflyer zum Download (PDF)

Wo:

Altes Wasserwerk des SAK,
79539 Lörrach,Tumringer Str. 269

Wann:

Mo bis Do, 12-14 Uhr
(Mittagstisch), am Wochenende während aller
Veranstaltungen oder auch nach telefonischer
Absprache (07621/927912)
Veranstaltungen@sak-loerrach.de

Kontakt Amnesty International Lörrach:

www.amnesty-suedbaden.de
gruppe-loerrach@amnesty-suedbaden.de

26.09.2014 - 29.09.2014
10:00 - 18:00
Memmingen, Bad Schussenried, Riedlingen, Bad Waldsee, Heidenheim, Aalen und Neu-Ulm
Das Amnesty-Mobil kommt ins Ulmer Umland

Amnesty International stellt sich dem Ulmer Umland vor!

26. September: Memmingen
27. September: Bad Schussenried, Riedlingen & Bad Waldsee
28. September: Neu-Ulm
29. September: Heidenheim und Aalen

07.10.2014 - 08.10.2014
15:30 - 17:30
Berlin
Tagung „Solidarität und Grenzen – Grenzen der Solidarität? Zugang zu internationalem Schutz in der Europäischen Union“

Welche ethische Legitimation soll der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union künftig zugrunde gelegt werden? Wie können weitere Tote an der Außengrenze der Europäischen Union verhindert werden? Welche Möglichkeiten kann die Europäische Union den Schutzsuchenden einräumen, um ihre Schutzgesuche tatsächlich stellen zu können? Wie kann es gelingen ein EU-weites hohes Schutzniveau zu verwirklichen?

Angesichts der regelmäßig wiederkehrenden humanitären Krisen an den Außengrenzen der Europäischen Union sollen solche und ähnliche Fragen im Rahmen der internationalen Tagung der Caritas Kampagne 2014 "Weit weg ist näher, als du denkst" diskutiert werden.

Die Veranstaltung soll die Möglichkeit bieten über Grenzen hinweg Lösungsansätze für einen verbesserten Zugang zu internationalem Schutz in der Europäischen Union auszutauschen. Erfahrungen aus dem internationalen Caritas-Netzwerk sollen dazu beitragen, Perspektiven zu entwickeln und praxistaugliche Impulse für den europaweiten politischen Diskurs zu geben.

Selmin Çalışkan, die Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International, wird am 8.Oktober mit einem Vortrag zum Thema "Relocation, Freizügigkeit, Freie Wahl" zur Diskussion beitragen.

Veranstaltungsort
Tagungshaus Jerusalemkirche
Lindenstr. 85
10969 Berlin
Tel.: 030 52 68 021 0
Fax: 030 52 68 021 10
E-Mail: info@besondere-orte.com
www.besondere-orte.com

Veranstalter
Deutscher Caritasverband e.V.
Referat Migration und Integration
Karlstr. 40
79104 Freiburg
Germany
Tel.: +49 761 200 327
Fax: +49 761 200 211
www.caritas.de/access-EU

Teilnahmegebühren/Kosten
Konferenzticket: 160,- Euro

Sämtliche Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung unter www.caritas.de/Access-EU

10.10.2014 - 12.10.2014
10:00 - 20:00
Frankfurt am Main
Das Amnesty-Mobil auf der Frankfurter Buchmesse

Unser umgebauter Doppeldeckerbus ist wieder auf Tour durch Deutschland: Auf Stadtfesten, Festivals & Co wollen wir Menschen für die Menschenrechte gewinnen und über die Arbeit von Amnesty International informieren.

Informieren, austauschen, mitmachen: Lesen Sie hier über das Amnesty-Mobil

10.10.2014
20:00
München
Make some noise Benefizkonzert

Benefizkonzert zugunsten von Amnesty International

Mit: Amplified Memory, Jadeapes, Balkanauten

Eintritt: 6 Euro

Veranstaltungsort:
Glockenbachwerkstatt
Blumenstr.7
80331 München

24.10.2014 - 26.10.2014
10:00 - 18:00
Würzburg
Asylseminar für Fortgeschrittene

Veranstalter ist die Akademie Frankenwarte in Zusammenarbeit mit Amnesty International

Seminarbeitrag: für Amnesty-Mitglieder 65 € (ermäßigt 45 €) inkl. Verpflegung und Unterkunft im DZ; für Nicht-Mitglieder 95 €; EZ-Zuschlag 40 €. EZ-Wunsch und Wunsch nach vegetarischem/veganem Essen bitte bei der Anmeldung angeben.

Wo:
Akademie Frankenwarte Würzburg
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg

Anmeldung und Kontakt:
Akademie Frankenwarte
z.H. Frau Ulrike Schuhnagl
Postfach 5580
97005 Würzburg
Tel.: 0931 - 804 64-0 (Frau Schuhnagl -333)
Fax: 0931 - 804 64-44
E-Mail: ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
www.frankenwarte.de/bildungsangebote.html

26.10.2014
11:00 - 14:00
Aachen
Matinee im Rahmen der Filmreihe „Kirche und Menschenrechte“

Deutschlands neue Slums - Das Geschäft mit den Armutseinwanderern (30 Minuten)
Dokumentarfilm ARD Deutschland 2013 von Isabel Schayani und Esat Mogul

Für einen Austausch nach dem Film bei einem internationalen Imbiss (Spenden dafür sind herzlich willkommen) konnte der Politologe Dr. Jürgen Jansen gewonnen werden.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Dortmund im Frühsommer 2013. Zwei Gestalten laufen durch die Nacht, mit einem Bündel Habseligkeiten. Zuletzt etwas gegessen haben sie gestern, sagen sie. Wo sie schlafen werden? Vielleicht in einem alten Transporter, im Park oder in einem Keller - wie viele andere Bulgaren und Rumänen auch.

Viele der Alteingesessenen fühlen sich in ihren Vierteln nicht mehr wohl. Sie fürchten den Anstieg von Kriminalität, Prostitution, Menschenhandel. Manche haben Angst vor den Zuwanderern und vor denen, die mit ihnen Geschäfte machen.

Die Reportage begleitet die neuen Armutseinwanderer ein halbes Jahr lang und versuchen herauszufinden, wer an den Menschen "ganz unten" verdient.
Matratzen statt Wohnungen

Unter welchen Umständen kommen sie nach Deutschland? Wer sind die Leute, die ihnen statt Wohnungen Matratzen oder Kellerlöcher vermieten? Wer lässt sie unter unwürdigen Bedingungen arbeiten, oftmals nur für einen Hungerlohn, wie sie erzählen?
Die Reporter erleben hautnah mit, was EU-Politik für die Menschen vor Ort bewirkt.
Wir freuen uns, wenn Sie an unserer Filmveranstaltung teilnehmen und sich mit uns über dieses brisante Thema austauschen!

Wo:
ESG
Nizzaallee 20
52072 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)
Die Asylgruppe auf Facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen
Die eigene Homepage der Asylgruppe: www.amnesty-aachen-asylgruppe.dean

31.10.2014 - 02.11.2014
18:00 - 13:00
Aachen
Seminar: Die Todesstrafe ist eine Menschenrechtsverletzung

Das Seminar "Die Todesstrafe ist eine Menschenrechtsverletzung" wird von Amnesty International in Kooperation mit der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen veranstaltet und richtet sich an alle interessierten Mitglieder, sowie Neumitglieder und andere Interessierte.

Die Todesstrafe ist in allen Weltregionen auf dem Rückzug. Doch einige Staaten stellen sich gegen den weltweiten Trend zur Abschaffung dieser Strafe: Sie machen in alarmierendem Ausmaß von der Todesstrafe Gebrauch oder nehmen nach längeren Unterbrechungen wieder Hinrichtungen auf.

Unfaire Gerichtsverfahren und Todesurteile für nicht tödliche Verbrechen gehören zu den empörenden Begleitumständen. Argumente gegen die Todesstrafe haben es in diesen Ländern schwer. Es ist also noch viel zu tun, bis das Ziel von Amnesty International erreicht ist: Eine Welt ohne Todesstrafe.

Das Seminar vermittelt eine weltweite Übersicht über die Todesstrafe und geht neuesten Entwicklungen nach. In einem vielseitigen Programm wechseln sich Vorträge, Diskussionen und Arbeitsgruppen ab. In Kleingruppen kann praxisnah erlernt bzw. vertieft werden, wie sich sicher gegen die Todesstrafe argumentieren lässt und wie Aktionen öffentlichkeitswirksam gestaltet werden können. Nicht zu kurz kommen wird auch der Austausch von Erfahrungen und Ideen.

Das Wochenendseminar richtet sich an alle interessierten Mitglieder und ist auch für Neumitglieder gut geeignet. Noch-Nicht-Mitglieder sind ebenso willkommen. Die Tagung beginnt freitags um 18.00 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen und endet sonntags gegen 13.00 Uhr nach dem Mittagessen.

Tagungsort:
Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen

Veranstalter:
Amnesty International in Kooperation mit der Bischöflichen Akademie

ReferentInnen und Seminarleitung: Mitglieder der Themenkoordinationsgruppe gegen die Todesstrafe

TeilnehmerInnenzahl: 25

Seminarbeitrag:
65 € für Amnesty-Mitglieder (ermäßigt 45 €)
100 € ür Nicht-Mitglieder
inkl. Verpflegung und Unterkunft im DZ; EZ Zuschlag.
EZ-Wunsch und Wunsch nach vegetarischem Essen bitte bei der Anmeldung angeben

Anmeldung & Kontakt:
Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen
Leonhardstr. 18-20
52064 Aachen
Tel.: 0241 - 47 99 60
Fax: 0241 - 47 99 610
E-Mail: esther.schaeffter@bistum-aachen.de

Online-Anmeldung über: http://bischoefliche-akademie-ac.de/online-anmeldung

Achtung: Es wird keine Anmeldebestätigung verschickt! Wenn Sie keine Absage erhalten, dann sind Sie angemeldet. Bei Verhinderung bitte eine Nachricht an die Bischöfliche Akademie bis spätestens fünf Tage vor Tagungsbeginn. Andernfalls erhalten Sie eine Rechnung in Höhe von 100 € (= volle Gebühr für Nicht-Mitglieder).

25.11.2014
19:00 - 21:00
Aachen
Veranstaltung zum Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Der 25. November 2014 ist der von den Vereinten Nationen ausgerufene Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.
Herzliche Einladung zu dieser Kooperationsveranstaltung von Amnesty International, dem Eine Welt Forum Aachen und der Volkshochschule Aachen.

Wir laden ein zur Information und Diskussion über Gewalt gegen Frauen, die in allen Gesellschaften existiert und sogar zunimmt.
In unserer Veranstaltung möchten wir auf das dann von Amnesty International festgelegte Schwerpunktland eingehen, Hintergrundinformationen liefern und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und einen spannenden Austausch!

Der Eintritt ist frei-um eine Spende für die Menschenrechtsarbeit wird gebeten.

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)
Die Asylgruppe auf Facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen
Die eigene Homepage der Asylgruppe: www.amnesty-aachen-asylgruppe.de

28.11.2014 - 30.11.2014
10:00 - 18:00
Goslar
Flüchtlinge brauchen Schutz – aber wie?

Einführung in die Asylarbeit von Amnesty International

Veranstalter und Seminarleitung: Amnesty International (Fachkommission Asyl)

Seminarbeitrag: für Amnesty-Mitglieder 65 € (ermäßigt 45 €) inkl. Verpflegung und
Unterkunft im DZ; EZ-Zuschlag, EZ-Wunsch bitte bei der Anmeldung angeben.

!!DAS SEMINAR IST BEREITS AUSGEBUCHT!!

Wo:
Akademie der Diözese Hildesheim
Reußstr. 8
38640 Goslar

Anmeldung und Kontakt:
Akademie der Diözese Hildesheim
St. Jakobushaus
Reußstr. 8
38640 Goslar
Sekretariat Frau Richter
Tel.: 05321 - 342611
E-Mail: richter@jakobushaus.de
www.jakobushaus.de/cms/events