Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kalender

Alle PLZ anzeigen
01.06.2016
19:30 - 21:30
Berlin
Offene Wunden: Wie viel Gerechtigkeit verträgt Frieden?

Die Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit der neuen Übergangsjustiz in Kolumbien, die die Regierung und die Guerilla-Gruppe FARC im Dezember 2015 eingeführt haben, um die Menschenrechtsverbrechen aller Konfliktparteien aufzuarbeiten.

Die Übergangsjustiz wirft viele Fragen auf: Wie viel Gerechtigkeit kann den Opfern eines Konfliktes wirklich widerfahren, wenn zahlreiche Menschenrechtsverletzungen nicht gerichtlich aufgeklärt werden? Können Wahrheitskommissionen oder andere außergerichtliche Instrumente der Wahrheitsfindung juristische Aufklärung und Strafverfolgung wirksam ersetzen und langfristig als Garanten für Frieden wirken?

Darüber diskutieren Padre Darío Echeverri, Generalsekretär der Nationalen Versöhnungskommission Kolumbiens, Tom Koenigs, Sonderbeauftragter des Bundesministers des Auswärtigen zur Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien, Natascha Zupan, Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung und Solomon Sacco, Leiter des Programms gegen Straflosigkeit im Internationalen Sekretariat von Amnesty International.

Veranstaltungsort:
Haus der Deutschen Caritas
Reinhardtstraße 13
10117 Berlin

Um Anmeldung wird gebeten an mail@kolko.net (Betreff: "Offene Wunden") bis Freitag, 27. Mai 2016.

Der Eintritt ist frei, für deutsch-spanisch-englische Simultanübersetzung ist gesorgt.

03.06.2016 - 05.06.2016
18:00 - 13:00
Würzburg
Einführungsseminar Asyl

Das Seminar bietet einen Überblick über den Ablauf des Asylverfahrens und über die Kriterien für die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, des subsidiären Schutzes und über die Feststellung von Abschiebungsverboten.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 110,--€. Für Mitglieder von Amnesty beträgt er 78,--€, für Studierende 58,--€. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 40,--€.

Anmeldungen bitte an:
Akademie Frankenwarte
Seminarsekretariat Ulrike Schuhnagl
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg

Kontakt:
Wolfgang Grenz
Jänickestr. 135
14167 Berlin
Tel.: 01712663734
wgrenz@gmx.de

Weitere Termine für Asylseminare 2016:
1.-3.7. Einführungsseminar Asyl, St. Jakobushaus Goslar

19.-21.8. Einführungsseminar Asyl, Katholische Akademie Schwerte

7.-9.10. Einführungsseminar Asyl, Aachen

28.-30.10. Aufbauseminar Asyl, Würzburg

2.-4.12. Einführungsseminar Asyl, Würzburg

04.06.2016
18:00 - 19:30
Weilheim
Verletzung der Menschenrechte in der Türkei und Europas Flüchtlings-Deal

Menschenrechte im Abseits: Bei den Bemühungen der Europäischen Union, Flüchtlingen die Einreise zu erschweren und den Zuzug möglichst zu unterbinden, nimmt die Türkei mittlerweile eine zentrale Stellung ein. Doch welche Folgen hat diese Politik für die Geflüchteten?

Wie ist ihre Situation in der Türkei, und wie sieht es mit den Asylverfahren dort aus? Welche Auswirkungen ergeben sich für Geflüchteten, die die Türkei noch gar nicht erreicht haben? Und wie sieht es mit der Menschenrechtslage in dem Land aus, dem wir die Geflüchteten anvertrauen?

Über diese und ähnliche Fragen informieren Sie Gerhard Kraus von der Amnesty-Koordinationsgruppe Türkei und Werner Steinmetz vom Amnesty-Asylarbeitskreis München.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Veranstaltungsort:
Evangelisches Gemeindehaus der Apostelkirche
Münchner Str. 4/ Ecke Krumpperstraße
82362 Weilheim

06.06.2016
10:00 - 17:00
Aachen
"Bildungstag: Europa - Was machst Du an Deinen Grenzen?!"

Am 06. Juni wird ein Bildungstag veranstaltet, zu dem Schülerinnen und Schüler, sowie Studierende eingeladen sind, um sich mit Expertinnen und Experten aus Politik und Fachverbänden über Europas Grenzpolitik auszutauschen.

Es werden Rudolf Henke als Mitglied des Bundestags sowie Dr. Rainer Kascha als Koordinator der Flüchtlingsarbeit im Paritätischen NRW anwesend sein.

Außerdem wird Ingeborg Heck-Böckler, die Kuratorin der Ausstellung über die Außengrenzen der Europäischen Union, vor Ort sein und Ausstellungsführungen anbieten.

Die Ausstellung sowie das Rahmenprogramm werden von Manuela Aye, der Leiterin des Integration Team - Human Resources, Gender and Diversity Management (IGaD) der RWTH Aachen, sowie Merete Menze, der Kreisgruppen Geschäftsführerin des Paritätischen NRW, begleitet.

Veranstaltungsort:
Nadelfabrik
Reichsweg 30
52068 Aachen

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo und Mi: 8.00 - 17.00 Uhr, Do: 8.00 - 16.00 Uhr, Fr: 8.00 - 13.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Kontakt:
Amnesty International
Asylgruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
Mail: asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

14.06.2016
19:00 - 21:00
Aachen
Weltflüchtlingstag - Appell zum Handeln

Film, Berichte und Diskussion. Eine Veranstaltung von der Amnesty-Gruppe Aachen in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Aachen e.V. und der Volkshochschule Aachen.

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung wird das Thema "Ressetlement" sein. Dieser Begriff bezeichnet die dauerhafte Neuansiedlung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge, die in absehbarer Zeit nicht in ihr Heimatland zurückkehren können. In Aachen arbeitet die Save-me-Kampagne zu diesem Aufnahmeprogramm des Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. Ger Duany, Autor des in weiten Teilen autobiografischen Films "The Good Lie: Der Preis der Freiheit", wurde 1978 im heutigen Staat Südsudan geboren. Im Zuge des zweiten sudanesischen Bürgerkriegs wurde er als Kindersoldat zwangsrekrutiert, floh zuerst nach Äthiopien, dann nach Kenia und landete schließlich in einem Flüchtlingscamp des UNHCR. Mit 16 Jahren erhielt er einen Platz im Resettlement-Programm und wurde in die USA umgesiedelt.

Moderiert wird die Veranstaltung von Ingeborg Heck-Böckler und Dr. Jürgen Jansen.

Eintritt frei. Spenden erwünscht.

Veranstaltungsort
Volkshochschule Aachen (VHS)
Raum 214
Peterstraße 21-25
52062 Aachen

Kontakt
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206[at]amnesty-aachen.de
Tel: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

29.09.2016
19:00 - 21:00
Aachen
„Wer Waffen liefert, wird Flüchtlinge bekommen“

Fluchtursachen - und ihre Bekämpfung

Kooperationsveranstaltung von Amnesty International und der Evangelischen Stadtakademie mit anschließender Diskussion

Es referiert Kai Hüwelmeyer, Arbeitskreis Rüstung und Menschenrechte bei Amnesty International Deutschland

Wenn Menschen in großer Zahl ihre Heimat verlassen, um auf gefährlichen Wegen unter unwürdigen Bedingungen nach Europa zu gelangen, dann muss das schwerwiegende Gründe haben: z.B. jahrelange Bürgerkriege und Terror wie in Syrien, Afghanistan, dem Irak und Libyen oder ein blutiges Militärregime wie in Eritrea.
Was liegt angesichts dieser großen Zahl von Schutzsuchenden näher, als die Fluchtursachen zu analysieren und zu bekämpfen? Gerade hier spielen Rüstungsexporte eine besonders brisante Rolle. Ohne strikte Kontrolle bergen sie ein hohes Risiko, Krisen und Kriege in den Herkunftsländern der Migranten immer wieder zu befeuern. Deutschland ist unter den fünf größten Rüstungsexporteuren der Welt. Trotz gegenteiliger Verlautbarungen der geltenden Exportrichtlinien, tauchen deutsche Waffen immer wieder in Krisengebieten auf und werden dort für schwere und systematische Menschenrechtsverletzungen eingesetzt. Flucht ist eine der vielen schlimmen Folgen solch unverantwortlichen Handelns. "Wer Waffen liefert, wird Flüchtlinge bekommen." So fasst ein nordafrikanischer Flüchtling die Kausalität zusammen.
In seinem Vortrag wird Kai Hüwelmeyer erläutern, wie Rüstungsexporte und die Missachtung der Menschenrechte zusammenhängen. Anhand von Beispielen werden die Risiken des Waffenhandels verdeutlicht und die globalen Dimensionen aufgezeigt. Im Mittelpunkt steht besonders die Frage nach Lösungen: Welche Schritte müssen unternommen werden, damit die Situation sich verbessert?

Herzliche Einladung, sich an gemeinsam zu diesem Thema auszutauschen.

Eintritt frei

Ort:
Annakirche
Annastraße
62062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123a
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de

Die Asylgruppe auf Facebook