Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kalender

Alle PLZ anzeigen
20.04.2015
20:00 - 22:00
Bremen
Veranstaltung mit AI-Generalsekretärin Selmin Çalişkan

Selmin Çalişkan, Generalsekretärin bei Amnesty International, in zu Gast in Bremen und spricht über ihre Arbeit und den Besuch auf Lampedusa.

Rainer Kahrs, Radio Bremen, führt mit Selmin Çalişkan ein Gespräch über ihre Arbeit als Generalsekretärin bei Amnesty International und ihren Besuch auf Lampedusa und die Flüchtlingssituation

Veranstaltungsort:
noon / Foyer Kleines Haus
Goetheplatz 1
28203 Bremen

Kontakt:
Facebook-Seite von noon

23.04.2015
11:30 - 12:30
Berlin
Aktion vor dem Bundeskanzleramt

Wir brauchen eure Unterstützung um das Massensterben auf dem Mittelmeer zu stoppen. Amnesty fordert Seenotrettungsprogramm, sowie legale und sichere Zugangswege nach Europa.

Das Massensterben auf dem Mittelmeer muss endlich gestoppt werden. Wir werden am Donnerstag vor dem Bundeskanzleramt ein Zeichen setzen und brauchen eure Unterstützung. Kommt - möglichst in schwarzer Kleidung - um 11:30 Uhr zum Bundeskanzleramt in Berlin und verleiht unseren Forderungen an die Bundesregierung Kraft:

Die EU muss wieder ein Seenotrettungsprogramm wie die Ende 2014 eingestellte italienische Marineoperation "Mare Nostrum" starten. Die Bundesregierung muss hierfür die notwendigen Mittel bereitstellen - und zwar sofort! Neben der Seenotrettung muss die EU endlich legale und sichere Zugangswege für Flüchtlinge nach Europa schaffen.

Alles Weitere erfahrt ihr vor Ort!

Veranstaltungsort:
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Aktuelle Infos findet ihr auf hier.

Unterschreibt unsere Petition hier.

24.04.2015
18:30 - 23:00
Berlin
Landraub und Landrückgabe in Kolumbien

Menschenrechtsverteidigerinnen sprechen über Ursachen von Landraub und die Perspektiven der schwierigen Landrückgabe, im Anschluss wird der Dokumentarfilm 'Tranquilandia' (2014, 56min, OmdtU) von Joel Stängle gezeigt.

Seit drei Jahren bemüht sich die Regierung Kolumbiens, gewaltsam geraubtes Land an Millionen Vertriebene zurückzugeben. Land tatsächlich zurückerhalten, haben bisher viel weniger als erhofft. Gewachsen sind hingegen die Gefahren für diejenigen, die sich für die Rückgabe gestohlenen Landes und die Rechte der Opfer stark machen. Mit den Menschenrechtsverteidigerinnen Belinda Márquez und Claudia Erazo beleuchten Amnesty International und Misereor in der VERANSTALTUNG "Bedroht, vertrieben, bestohlen - mutiger denn je" die Ursachen von Landraub und Vertreibung in ihrer Heimat und die Perspektiven der schwierigen Landrückgabe inmitten eines nach wie vor andauernden bewaffneten Konfliktes.

Mit Belinda Márquez, Sprecherin der Kleinbäuerinnenvereinigung ASOMUPROCA in der Gemeinde Playones de Pivijay, Departement Magdalena, und Claudia Erazo, Anwältin und Direktorin des kolumbianischen Menschenrechtszentrums Corporación Jurídica Yira Castro

Moderation und Einführung zu Landraub und Menschenrechten: Dr. Verena Haan, Referentin für Wirtschaft und Menschenrechte bei Amnesty Deutschland

Im Anschluss zeigen wir den Dokumentarfilm 'Tranquilandia' (2014, 56min, OmdtU) von Joel Stängle.

Veranstaltungsort:
taz.café
Rudi-Dutschke-Straße 23
10969 Berlin
U Kochstraße: U6, M29

Der Veranstaltungsflyer ist hier zu finden.

24.04.2015
19:00 - 21:00
Aachen
Preis-wertes Leben?

Die Veranstaltung "Preis-wertes Leben? Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen in China" thematisiert die ungerechten und schlechten Arbeitsbedingungen in China- sowie die Konsequenzen für diejenigen, die sich dagegen auflehnen.

Wir leben in einem Widerspruch: Gewerkschaften, Betriebsräte, Streikrecht, geregelte Arbeitszeiten oder Kündigungsschutz sind für uns genauso unverzichtbar, wie Importprodukte aus China. Ein widersprüchliches Leben deshalb, weil all die Selbstverständlichkeiten unseres Arbeitsrechts fernab jeglicher chinesischer Realität sind.
Diejenigen, die sich in China für gerechte Arbeitsbedingungen einsetzen, erleben Repressalien und die Verletzung ihrer Menschenrechte.

Deshalb tauchen wir für einen Abend in die chinesische Arbeitswelt ein. Zunächst wird Wolfgang Grenz (Generalsekretär bei Amnesty International 2011-2013) einen Überblick über die Menschenrechtssituation in China geben. Danach erzählt Liu Dejun, chinesischer Menschenrechtskämpfer im Exil, von seiner Arbeitserfahrung in einer Textilfabrik und seinem Engagement als Rechtsberater für Wanderarbeiter, bis er schließlich selbst
verfolgt, verhaftet und gefoltert wurde.

Hier finden Sie eine Dokumentation von Ai WeiWei zu Herrn Liu

Eine Kooperationsveranstaltung von Amnesty International (Asylgruppe Aachen), der Ev. Stadtakademie und der AK Interkultureller Dialog der Studienstiftung des dt. Volkes.

Referent: Liu Dejun, Wolfgang Grenz, Amnesty International
Leitung: Dr. Swantje Eibers Danzeglocke

Veranstaltungsort:
Evangelischen Studierenden Gemeinde
(ESG)
Nizzaallee 20
52072 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de

Die Asylgruppe auf Facebook

26.04.2015
11:00 - 14:00
Aachen
Filmgespräch über "Just the Wind"

Ein ungarischer Spielfilm des Regisseurs Bence Fliegauf über eine reale Mordserie an Roma in Ungarn und das dortige Klima der Angst unter Minderheiten.

Just The Wind (dt.: "Nur der Wind"; Originaltitel: "Csak a szél") ist ein ungarischer Spielfilm aus dem Jahr 2012 und dauert 91 Minuten. Das Drama wurde von einer realen Mordserie an Roma in Ungarn inspiriert. Erzählt wird von einem Tag im Leben einer ungarischen Roma-Familie im Klima von Angst und Verfolgung.

Ausschnitte der Filmkritik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

"Bence Fliegaufs Film 'Just the Wind' über die Verfolgung ungarischer Roma ist eine beklemmende Untersuchung des Mehrheitsterrors gegen Minderheiten.'Es ist nur der Wind', versucht die Mutter ihre Tochter Anna und den umtriebigen Rio auf dem gemeinsamen Bettlager zu beruhigen, als von draußen ein Geräusch durch die Nacht dringt. Wenige Minuten später sind Mutter, Tochter und der bettlägerige Großvater tot, erschossen von einem Killerkommando, das seit Tagen die Roma-Siedlung in Furcht und Schrecken versetzt. Allein der Junge, der die Pfade im Wald gut kennt, kann entkommen.

Bence Fliegaufs 2012 mit dem Silbernen Bären der Berlinale prämierter Film, der trotz dieser Auszeichnung bei uns nur in wenige Kinos kommt (deutsch untertitelt), führt an einem authentischen Fall die Angst vor, in der viele ungarische Roma-Familien leben mussten, als die mittlerweile verbotene 'Ungarische Garde' vor und in ihren Siedlungen aufmarschierte."

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Menschenrechtsarbeit wird gebeten.

Veranstaltungsort:
Evangelische Studierendengemeinde (ESG)
Nizzaallee 20
52072 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
+49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Hier finden Sie die Asylgruppe auf Facebook und die Homepage der Asylgruppe.

29.04.2015
19:30 - 21:30
Frankfurt am Main
Meinungsfreiheit: Aktuelle Lage in der Welt nach «Charlie Hebdo»

Eine Podiumsdiskussion zum Tag der Pressefreiheit: Amnesty International im Gespräch mit Reporter ohne Grenzen sowie dem ehemals inhaftierten und aus Bangladesch geflohenen Blogger Asif Mohiuddin

Die Meinungsfreiheit ist Ziel von Terrorakten geworden, dies wurde durch den Anschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar 2015 in erschütternder Weise deutlich. Aber nicht nur Terrorismus bedroht dieses demokratische Gut und elementare Menschenrecht: Vielerorts werden kritischen Journalisten und Blogger auch von staatlicher Seite verfolgt. Die aktuellen Krisen in der Welt lassen die Presse zum Spielball von Konfliktparteien werden.

Es reden:
Silke Ballweg, Reporter ohne Grenzen, Berlin*
Thomas Kowohl, Amnesty International, Arbeitsgruppe Meinungsfreiheit
Asif Mohiuddin, Blogger aus Bangladesch
Moderiert von Dr. Vedrin Šahović, Amnesty International Frankfurt

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsort:
Haus am Dom
Domplatz 3 (Nähe Römer)
60311 Frankfurt am Main

Kontakt:

01.05.2015
19:30
Dachau
Der Einmarsch - Ein Hörbild von Norbert Göttler

Dr. Norbert Göttler hat aus Einmarschberichten der US-Armee in das Dachauer Land und Zeitzeugenberichten ein Hörbild geschaffen. Nun widmet er ihnen einen ganzen Abend.

Vom 24. bis 29. April 1945 dauerte es, bis das Dachauer Land von den Einheiten der US-Armee besetzt wurde. Die Einmarschberichte, die Kardinal Faulhaber wenig später von seinen Geistlichen anforderte, aber auch andere Zeitzeugenberichte sind heute wichtige Quellen darüber, wie diese Invasion im Detail ablief.
Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler hat daraus ein Hörbild geschaffen, das von Mitgliedern der Ludwig-Thoma-Gemeinde vorgetragen wird. Ergänzt wird der Abend durch Schilderungen von Zeitzeugen.

Ein Hörbild von Norbert Göttler
Freitag 1. Mai 2015, 19.30 Uhr in der Kulturschranne Dachau
Eintritt: 8,- Euro, Karten nur an der Abendkasse

Sprecher: Ludwig-Thoma-Gemeinde Dachau
(Ursula Kirchgässer, Edi Hörl, Markus Kurbanoglu)
Musik: Hans Blume
Zeitzeugen: Josef Westermayr, Blasius Thätter

pro vocatio: Ein Pilotprojekt von Amnesty International, dem Dachauer Forum e.V. und der Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern.
Konzept: Dr. Norbert Göttler

Veranstaltungsort:
Pfarrstraße 13
85221 Dachau

Kontakt:
Facebook-Seite der Kulturschranne Dachau

Weitere Informationen auf dem Flyer zur Veranstaltung

16.05.2015
19:30 - 23:00
München
Konzert mit "Weiberdatschi"

Die Münchener Amnesty-Gruppe für Menschenrechtsbildung lässt das weibliche Quartett in der Seidlvilla spielen.

Es spielt die Gruppe "Weiberdatschi": das weibliche Quartett mischt

"Barock- mit Alpenmusik in einem vielsaitigen und virtuosen Programm: Auf Zwiefache und Dreigesänge folgen berühmte Quartette, wie die Follia von Vivaldi oder die Aria sopra la Bergamasca von Uccellini. Einzigartig: Das barocke Salterio, ein Hackbrett, dessen leuchtender Klang sich mit dem rauchigen Ton der hölzernen Traversflöte mischt, eingebettet in Rhythmus und Harmonien von Zither und Harfe."

Weitere Informationen folgen.

Veranstaltungsort:
Seidlvilla
Nikolaiplatz 1
80802 München

Kontakt:
Amnesty International
Münchener Gruppe für Menschenrechtsbildung
http://www.amnesty-muenchen-mrb.de/
mrb[a]amnesty-muenchen.de

22.05.2015 - 25.05.2015
20:30 - 14:00
Dresden
Jahresversammnlung von Amnesty International Deutschland

Wir laden alle Mitglieder von Amnesty International Deutschland herzlich zur Jahresversammlung (JV) 2015 ein, die dieses Jahr im schönen Dresden stattfindet.

Die nicht-öffentliche Jahresversammlung von Amnesty International in Deutschland tagt immer zu Pfingsten an wechselnden Orten in Deutschland - 2015 findest sie im schönen Dresden statt. Die deutsche Sektion hat mehr als 120.000 Mitglieder und Unterstützer, die eingeladen sind, sich in der Elbstadt auszutauschen und über den zukünftigen Weg der deutschen Sektion zu entscheiden!

Am 22. Mai findet um 20:30 Uhr eine Einführungsveranstaltung für Teilnehmende statt, bei der die Tagesordnung und die Regularien besprochen werden. Die Jahresversammlung beginnt am Samstag, 23. Mai, um 9 Uhr und endet am Montag, 25. Mai, um 14 Uhr. Die jährlich stattfindende öffentliche Aktion der JV wird am Samstag von 14:00 bis 15:30 voraussichtlich auf dem Theaterplatz direkt vor der Semperoper stattfinden. Es werden Sonderbahnen vom Veranstaltungsort der JV aus organisiert.

Anmeldung: bis zum 13. April 2015
Die Anmeldung ist verbindlich. Nach dem 13. April 2015 ist eine Anmeldung nur noch direkt auf der JV in Dresden möglich. In diesem Fall fällt eine Pauschale von 20 € für erhöhten Verwaltungsaufwand an, die vom Anmeldenden vor Ort in bar zu bezahlen ist. Bei einer Anmeldung während der JV sind eine Vermittlung von Privatquartieren und Essenbestellungen nicht mehr möglich, eine Unterbringung im Massenquartier nur, soweit noch freie Plätze vorhanden sind. Eine Hotelvermittlung durch das JV-OrgaTeam wird nicht angeboten. Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

! GESUCHT:
Die Mitglieder der Amnesty International Jahresversammlung brauchen zu Pfingsten 2015 einen Schlafplatz in Dresden. Haben Sie was frei? Dann melden Sie sich! Schreiben Sie an bettenboerse@amnesty.de - wir würden uns freuen! Weitere Informationen zur Bettenbörse finden Sie hier.

Veranstaltungsort:
Messe Dresden
Messering 6
01067 Dresden
Anfahrt

Kontakt:
info@amnesty-jv.de
www.amnesty-jv.de/

26.05.2015 - 12.06.2015
12:00 - 18:00
Aachen
"Europa - was machst Du an Deinen Grenzen?!"

Ausstellung über die Außengrenzen der Europäischen Union

Die "Festung Europa" kostet Jahr für Jahr mehr Menschenleben. Hunderte Flüchtlinge sterben immer wieder bei  dem Versuch, die europäischen Küsten zu erreichen, weil sie verdursten  oder ertrinken. Einige werden von Patrouillenbooten abgefangen und in ihre jeweiligen Herkunftsländer oder Transitländer zurückgeschickt. Unzählige weitere stranden in angrenzenden Ländern, wo ihre Rechte nicht respektiert werden. 23.000 Menschen sind Schätzungen zufolge seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Viele von ihnen fliehen vor Verfolgung, Folter und anderen Misshandlungen, andere, um der extremen Armut in ihren Herkunftsländern zu entkommen. Allen gemein ist jedoch, dass sie sich in Europa ein besseres Leben erhoffen. Viele von ihnen erreichen ihr Ziel allerdings nie. Die Ausstellung nimmt die Besucher mit an die Außengrenzen der Europäischen Union und zeigt Fotos von Inge Heck-Böckler.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort:
Forum der Volkshochschule
Peterstraße 21-25
52062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206[at]amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)