Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kalender

Alle PLZ anzeigen
06.07.2014 - 07.09.2014
18:00 - 22:00
verschiedene Städte in Deutschland
Amnesty begleitet die Tour von Max Herre

Amnesty begleitet den Musiker Max Herre, der sich seit Jahren mit Amnesty für die Menschenrechte einsetzt, auf seiner aktuellen Tour. Bei den einzelnen Konzerten ist Amnesty mit Infoständen und Aktionen zum Thema Flüchtlingsschutz in der EU vor Ort.

Dies sind die Termine (es kann kurzfristige Änderungen geben):

06.07.2014 (19:00 Uhr): MÜNCHEN, Tollwood Sommerfestival, Musik-Arena, Spiridon-Louis-Ring, 80809 München

07.07.2014 (19:00 Uhr): MÜNCHEN, Tollwood Sommerfestival, Musik-Arena, Spiridon-Louis-Ring, 80809 München

12.07.2014 (21:30 Uhr): DÜSSELDORF, Open Source Festival auf der Galopprennbahn, Rennbahnstraße 20, 40629 Düsseldorf

18.07.2014 (20:00 Uhr): SALEM (am Bodensee), Schloss Salem, 88682 Salem

19.07.2014 (20:00 Uhr): HANNOVER, Gilde Parkbühne, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 8, 30169 Hannover

20.07.2014 (19:30 Uhr): ABENBERG (bei Nürnberg), Burg Abenberg, Burgstraße 16, 91183 Abenberg

01.08.2014 (19:00 Uhr): MAINZ, Zollhafen Nordmole, Rheinallee 41, 55118 Mainz

02.08.2014 (19:30 Uhr): LUDWIGSBURG, Residenzschloß Ludwigsburg (Innenhof), Schlossstraße 30, 71634 Ludwigsburg

23.08.2014 (19:30 Uhr): COBURG, Schlossplatz Coburg, 96450 Coburg

24.08.2014 (19:30 Uhr): CHEMNITZ, Wasserschloss Klaffenbach, Wasserschloßweg 6, 09123 Chemnitz

29.08.2014 (19:00 Uhr): HAMBURG, Trabrennbahn Hamburg Bahrenfeld, Luruper Chaussee 30, 22761 Hamburg

30.08.2014 (20:00 Uhr): AACHEN, Kurpark Classix, Kurgarten Monheimsallee
52062 Aachen

04.09.2014 (19:00 Uhr): KÖLN, Open Air am Tanzbrunnen Köln, Rheinparkweg 1, 50679 Köln

05.09.2014 (18:30 Uhr): BERLIN, IFA Sommergarten - Messe Berlin, Eingang Masurenallee, 14055 Berlin

06.09.2014 (19:00 Uhr): LEIPZIG, Parkbühne (im Clara Zetkin Park), Karl-Tauchnitz-Straße 28, 04107 Leipzig

07.09.2014 (19:30 Uhr): DORTMUND, Westfalenpark, An der Buschmühle 3, 44139 Dortmund

12.09.2014 - 14.09.2014
18:00 - 13:00
Goslar
Seminar für GruppensprecherInnen

Das Seminar richtet sich sowohl an zukünftige als auch an langjährige GruppensprecherInnen und beschäftigt sich mit verschiedenen Fragen rund um das Thema "Gruppenarbeit".

  • Welche Aufgabe hat eigentlich ein(e) GruppensprecherIn bei Amnesty?
  • Wie moderiert man Arbeitsgruppentreffen ergebnisorientiert?
  • Welche Konfliktlösungsstrategien haben sich bewährt?
  • Wie kann man neue Amnesty-Mitglieder in die Gruppe integrieren oder was umfasst eine Projektplanung?

Diese und andere Fragen rund um das Thema "Gruppenarbeit" werden wir gemeinsam mit den TeilnehmerInnen erarbeiten und praxisnah erproben. Außerdem werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wie die lokale Pressearbeit optimiert werden kann, damit eine Gruppenaktion eine noch größere und nachhaltigere öffentliche Wirkung erzielt: Der Pressesprecher der deutschen Sektion von Amnesty International, Ferdinand Muggenthaler, wird den TeilnehmerInnen einen Einblick in die Sicht- und Arbeitsweise der Medienprofis, ihre Produkte und Themenkriterien geben. Er wird aufzeigen, wie Medien und Journalisten "ticken", welche Auswirkungen die Veränderungen der Medienlandschaft auf die Pressearbeit bei Amnesty International haben, welche Themen Medien vorrangig aufgreifen etc..

Der Workshop richtet sich an Amnesty-Mitglieder, die vielleicht einmal GruppensprecherIn werden wollen oder die gerade als GruppensprecherIn gewählt wurden, aber auch an langjährige GruppensprecherInnen, die ihr Wissen auffrischen möchten. Die TeilnehmerInnen erhalten umfassende praxiserprobte Informationen zu ihren Fragestellungen.

Die ReferentInnen sind langjährige Amnesty-Mitglieder, die sich auch beruflich mit diesen Themen auseinandersetzen. Also auf nach Goslar, wenn ihr in Zukunft in eurer Gruppe den Hut aufhaben wollt!

Weitere Informationen:

Tagungsort: Jakobushaus Goslar

Veranstalter: Fachkommission Training

ReferentInnen: Dr. Rolf Benndorf (Personaltrainer), Bettina Gütschow (Fachkommission Training), Ferdinand Muggenthaler (Pressesprecher im Sekretariat der Sektion)

Seminarleitung: Bettina Gütschow (Fachkommission Training)

TeilnehmerInnenzahl: 20

Seminarbeitrag: Für Amnesty-Mitglieder 65 € (ermäßigt 45 €) inkl. Verpflegung und Unterkunft im DZ; EZ-Zuschlag 26.- Euro - EZ-Wunsch bitte bei der Anmeldung angeben.

Anmeldung an: Akademie der Diözese Hildesheim, St. Jakobushaus, Reußstr. 8, 38640 Goslar, Sekretariat Frau Richter, Tel.: 05321 - 342611, E-Mail: richter@jakobushaus.de

19.09.2014 - 02.10.2014
12:00 - 14:00
Lörrach
Ausstellung "Bootsflüchtlinge"

Amnesty International Lörrach zeigt in Kooperation mit UNICEF und dem Arbeitskreis Miteinanderzeigt vom 19.09 bis 02.10.2014 die Ausstellung "Bootsflüchtlinge" im
Alten Wasserwerk des SAK in Lörrach.

Menschen in großer Zahl aus dem Nahen Osten und Nordafrika sind auf der Flucht. Verfolgung, Bürgerkriege und Hungerkatastrophen bedrohen ihr Leben und das ihrer Familien. Einige machen sich auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer.
Nicht selten endet die Odyssee tödlich.

Flüchtlinge, die sich vor Haft, Misshandlung oder Folter zu retten versuchen, haben Anspruch auf Asyl und Schutz. Doch an den EU-Außengrenzen steht die Bekämpfung "illegaler Einwanderung" im Vordergrund.

Das Schicksal von Bootsflüchtlingen steht im Mittelpunkt der Ausstellung. Sie erinnert an die Flüchtlingstragödien der jüngsten Zeit und verdeutlicht die Forderung nach einer
Asylpolitik in der EU im Einklang mit den Genfer Flüchtlingskonventionen und den Normen des Völkerrechts.

Hier finden Sie den Veranstaltungsflyer zum Download (PDF)

Wo:

Altes Wasserwerk des SAK,
79539 Lörrach,Tumringer Str. 269

Wann:

Mo bis Do, 12-14 Uhr
(Mittagstisch), am Wochenende während aller
Veranstaltungen oder auch nach telefonischer
Absprache (07621/927912)
Veranstaltungen@sak-loerrach.de

Kontakt Amnesty International Lörrach:

www.amnesty-suedbaden.de
gruppe-loerrach@amnesty-suedbaden.de

20.09.2014
11:00 - 13:00
Aachen
Solidaritätslauf in Aachen

9. Aachener Solidaritätslauf: Die Botschaft der Save me-Kampagne durch Aachen tragen! Läufer und Walker gesucht.

Beim 8. Solidaritätslauf am 15. September 2013, rund um den Aachener Marktplatz, ab 11:00 kann die Botschaft der Save me- Kampagne mit Ihrer Hilfe deutlich durch Aachen getragen werden!
Es wäre schön, wenn wir einen Trupp Läufer und Walker zusammen stellen könnten, der Banner mit der Aussage: Save me- Aachen sagt JA! und die Leibchen der Kampagne tragen würde.
Der Solidaritätslauf geht rund um Rathaus und Dom. Eine Runde entspricht einem Kilometer. Man läuft oder walkt so viele Runden wie man schafft. Nach 90 Minuten ist Schluss.

Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen!

Wo:
Marktplatz
52062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)
Die Asylgruppe auf Facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen
Die eigene Homepage der Asylgruppe: www.amnesty-aachen-asylgruppe.de

21.09.2014
11:00 - 18:00
Aachen
Infostand beim Tag der Integration 2014

Eurogress, Monheimsallee 48, 52062 Aachen

An unserem Infotisch berichten wir über den aktuellen Schwerpunkt der Arbeit von Amnesty International zum Flüchtlingsschutz.

Als positives Beispiel für Verantwortung im Flüchtlingsschutz berichten wir über den aktuellen Stand der Kampagne "Save me - Aachen sagt Ja!" 
Im Rahmen der Kampagne werden besonders schutzbedürftige Flüchtlinge und Flüchtlinge aus Syrien begleitet.

Gerne informieren wir über die Inhalte der europaweiten Kampagne: "S.O.S. Europa" zum Flüchtlingsschutz an den europäischen Außengrenzen.
Die von den EU-Regierungen errichtete "Festung Europa" kostet Jahr für Jahr mehr Menschenleben.  Hunderte Menschen sterben jedes Jahr bei dem Versuch, die europäischen Küsten zu erreichen. Unzählige weitere werden an den Grenzen gewaltsam zurückgedrängt oder stranden in angrenzenden Ländern, wo ihre Rechte nicht respektiert werden. Insgesamt ließen schätzungsweise 23'000 Menschen seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa.

In den kommenden 12 Monaten (bis Juni 2015) stehen bei der europäischen Flüchtlingskampagne "SOS Europa" diese tragischen menschlichen "Verluste" im Mittelpunkt.  Die europäischen Sektionen von Amnesty International werden sich auf diesen Aspekt fokussieren, um die europäische Flüchtlingspolitik zu einem entscheidenden Augenblick zu beeinflussen.

Zentrales Mittel ist dabei eine Petition, die sich an die EU-Regierungschefs richtet. Bis zum Rat der EU-Regierungschefs im Juni 2015 wollen wir europaweit Unterschriften für diese Petition sammeln. Bitte unterstützen Sie uns dabei!
Bitte besuchen Sie unseren Infotisch und unterschreiben Sie diese Petition.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de

Als positives Beispiel für Verantwortung im Flüchtlingsschutz berichten wir über den aktuellen Stand der Kampagne "Save me - Aachen sagt Ja!" 
Im Rahmen der Kampagne werden besonders schutzbedürftige Flüchtlinge und Flüchtlinge aus Syrien begleitet.

Kontakt:
Amnesty International Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
E-Mail: asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Die Asylgruppe auf Facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen

Die eigene Homepage der Asylgruppe: http://www.amnesty-aachen-asylgruppe.de

25.09.2014
19:00 - 21:00
Aachen
Soll ich meines Helfers Hüter sein?

Der Umgang mit den ehemaligen Ortskräften in Afghanistan -
ein Prüfstein für Europa als Wertegemeinschaft
Veranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie

Es geht um die bundesdeutsche Verantwortung und Fürsorgepflicht für jene Menschen, die in Kriegs- und Krisengebieten in deutsche Dienste genommen werden und die genau dadurch in ihrer Heimat ihrer Gesundheit oder gar ihres Lebens nicht mehr sicher sein können.

Zu Beginn des Einsatzes deutscher Soldaten in Afghanistansprach der damalige Verteidigungsminister Peter Struck 2002 davon, dass "die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland auch am Hindukusch verteidigt" werde. Zur Sorge um diese Sicherheit wurden für die entsendeten deutschen Soldaten im Laufe der Zeit bis zu 1500 Afghanen verpflichtet und z.B. als Dolmetscher oder Wachleute eingesetzt.

Für diese so genannten Ortskräfte entstand durch den planmäßigen Abzug der deutschen Truppen seit 2013 ein eigenes Sicherheitsproblem. Viele von ihnen wurden von den Taliban mit Rache für ihre Zusammenarbeit mit den Deutschen bedroht. Einige sind gezielt getötet worden. Keiner dieser Helfer kann sich mehr sicher fühlen.

Hat Deutschland eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen bedrohten Helfern? Sollte es ihnen den Aufenthalt in Deutschland ermöglichen und hier Zukunftsperspektiven eröffnen? Ein solches Versprechen wurde gegeben. Wird es erfüllt? Wie halten es andere am Kampfeinsatz in Afghanistan beteiligte Nationen mit ihren Ortskräften? Ist eine transnationale Lösung des ethischen Problems vorstellbar, z.B. dadurch, dass sich in dieser Frage die Europäische Union als Verantwortungsgemeinschaft begreift und gemeinsam für ihre Schutzbefohlenen handelt? Kommt solch eine Fürsorgepflicht in der europäischen Asylpolitik überhaupt vor und ist in dieser ein Schutzgedanke verankert?

Über den fragwürdigen Umgang mit den ehemaligen afghanischen Ortskräften werden sprechen:

Wasim F. - Er hat als Dolmetscher für die deutschen Einsatzkräfte in Mazar-e Sharif gearbeitet und lebt inzwischen in Deutschland

Wolfgang Grenz, Mitglied der Fachkommission Asyl bei Amnesty International

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Dr. phil. Uwe Beyer

Der Eintritt ist frei.

Wo:
Annakirche
Annastraße 35
52062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
E-Mail: asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)
Die Asylgruppe auf Facebook: http://facebook.com/amnesty.asylgruppe.aachen
Die eigene Homepage der Asylgruppe: http://www.amnesty-aachen-asylgruppe.de

26.09.2014 - 29.09.2014
10:00 - 18:00
Memmingen, Bad Schussenried, Riedlingen, Bad Waldsee, Heidenheim, Aalen und Neu-Ulm
Das Amnesty-Mobil kommt ins Ulmer Umland

Amnesty International stellt sich dem Ulmer Umland vor!

26. September: Memmingen
27. September: Bad Schussenried, Riedlingen & Bad Waldsee
28. September: Neu-Ulm
29. September: Heidenheim und Aalen

28.09.2014
11:00 - 18:00
Aachen
Infostand zum Flüchtlingsschutz am Aktionstag der Aachener Vereine

Ehrenwert - Aktionstag der Aachener Vereine

Infostand der Aachener Asylgruppe zum Flüchtlingsschutz

Als positives Beispiel für Verantwortung im Flüchtlingsschutz berichten wir über den aktuellen Stand der Kampagne "Save me - Aachen sagt Ja!"
Im Rahmen der Kampagne werden besonders schutzbedürftige Flüchtlinge und Flüchtlinge aus Syrien begleitet.

Gerne informieren wir über die Inhalte der europaweiten Kampagne: "S.O.S. Europa" zum Flüchtlingsschutz an den europäischen Außengrenzen.
Die von den EU-Regierungen errichtete "Festung Europa" kostet Jahr für Jahr mehr Menschenleben.  Hunderte Menschen sterben jedes Jahr bei dem Versuch, die europäischen Küsten zu erreichen. Unzählige weitere werden an den Grenzen gewaltsam zurückgedrängt oder stranden in angrenzenden Ländern, wo ihre Rechte nicht respektiert werden. Insgesamt ließen schätzungsweise 23'000 Menschen seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa.

In den kommenden 12 Monaten (bis Juni 2015) stehen bei der europäischen Flüchtlingskampagne "SOS Europa" diese tragischen menschlichen "Verluste" im Mittelpunkt.  Die europäischen Sektionen von Amnesty International werden sich auf diesen Aspekt fokussieren, um die europäische Flüchtlingspolitik zu einem entscheidenden Augenblick zu beeinflussen.

Zentrales Mittel ist dabei eine Petition, die sich an die EU-Regierungschefs richtet. Bis zum Rat der EU-Regierungschefs im Juni 2015 wollen wir europaweit Unterschriften für diese Petition sammeln. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Bitte besuchen Sie unseren Infotisch und unterschreiben Sie diese Petition.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wo:

Katschhof, 52062 Aachen

Kontakt:

Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de

10.10.2014 - 12.10.2014
10:00 - 20:00
Frankfurt am Main
Das Amnesty-Mobil auf der Frankfurter Buchmesse

Unser umgebauter Doppeldeckerbus ist wieder auf Tour durch Deutschland: Auf Stadtfesten, Festivals & Co wollen wir Menschen für die Menschenrechte gewinnen und über die Arbeit von Amnesty International informieren.

Informieren, austauschen, mitmachen: Lesen Sie hier über das Amnesty-Mobil

24.10.2014 - 26.10.2014
10:00 - 18:00
Würzburg
Asylseminar für Fortgeschrittene

Veranstalter ist die Akademie Frankenwarte in Zusammenarbeit mit Amnesty International

Seminarbeitrag: für Amnesty-Mitglieder 65 € (ermäßigt 45 €) inkl. Verpflegung und Unterkunft im DZ; für Nicht-Mitglieder 95 €; EZ-Zuschlag 40 €. EZ-Wunsch und Wunsch nach vegetarischem/veganem Essen bitte bei der Anmeldung angeben.

Wo:
Akademie Frankenwarte Würzburg
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg

Anmeldung und Kontakt:
Akademie Frankenwarte
z.H. Frau Ulrike Schuhnagl
Postfach 5580
97005 Würzburg
Tel.: 0931 - 804 64-0 (Frau Schuhnagl -333)
Fax: 0931 - 804 64-44
E-Mail: ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
www.frankenwarte.de/bildungsangebote.html