Erfolg 08. Juli 2008

Was wir erreichen

Können einzelne Menschen wirklich etwas bewirken? Und ob! Amnesty ist die Plattform für viele einzelne Menschen, die gemeinsam Druck aufbauen – weltweit. Denn öffentlicher Druck ist das wirksamste Mittel, um Menschenrechte zu schützen. Oft zählt jede Minute und jede Stimme.

Appelle und Briefe zeigen den Verantwortlichen von Menschenrechtsverletzungen, dass ihre Taten gesehen und nicht hingenommen werden. Oftmals können wir so erreichen, dass Gefangene freigelassen, Todesurteile umgewandelt, Drohungen eingestellt, Folter und Misshandlung gestoppt oder unfaire Gerichtsverfahren wieder aufgerollt werden. Rund 40 Prozent unserer Eilaktionen sind erfolgreich. Mit Lobbyarbeit arbeiten wir unter anderem daran, dass Menschenrechte Eingang in internationale Abkommen finden.

Die äthiopische Journalistin Serkalem Fasil ist durch den öffentlichen Druck unserer Aktivistinnen und Aktivisten sowie unserer Unterstützerinnen und Unterstützer im April 2007 freigesprochen worden. Sie war wegen regierungskritischer Artikel verhaftet worden und sollte zum Tode verurteilt werden. Im Gefängnis brachte sie unter fürchterlichen Bedingungen ein Kind zur Welt.

Eren Keskin

Eren Keskin

„Wir stehen in der Schuld all derer, die an uns gedacht und Appelle geschickt haben. Wir brauchen diese Solidarität. Die Reaktion auf die Appelle wird derartige Angriffe verhindern, das ist unsere feste Überzeugung. Wir senden herzliche Grüße an alle, die sich um unsere Sicherheit besorgt gezeigt haben.“ Diese Worte von Mitgliedern des türkischen Menschenrechtsvereins 'IHD' erreichten Amnesty wenige Tage nachdem eine Urgent Action zum Schutz von Eren Keskin gestartet worden war. Binnen 24 Stunden hatten Menschen aus aller Welt die türkischen Behörden aufgefordert, die Sicherheit der Rechtsanwältin und Leiterin des 'IHD' Istanbul zu gewährleisten. Zum Hintergrund: Am 19. April 2005 hatte Keskin Drohbriefe der ultranationalistischen Gruppe „Türkische Rachebrigaden“ erhalten. Amnesty International unterstützt Keskin in ihrem Engagement für die Rechte türkischer Frauen und verlieh ihr dafür 2001 den Amnesty-Menschenrechtspreis.

 

„Ich bin davon überzeugt, dass internationaler Druck entscheidend dafür war, dass mein Mann nicht ausgeliefert wurde“, sagte Tadschigul Begmedowa, nachdem ein bulgarisches Gericht die Auslieferung ihres Mannes Annadurdy Chadschijew an Turkmenistan abgelehnt hatte. Sie dankte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Amnesty-Eilaktionsnetzwerks, das sich dafür eingesetzt hatte, die Auslieferung Chadschijews zu verhindern. Im Falle seiner Zwangsrückführung nach Turkmenistan wäre er in großer Gefahr gewesen, inhaftiert und gefoltert zu werden. Annadurdy Chadschijew ist ein führendes Mitglied der turkmenischen Exilpartei „Watan“. Er war 2001 nach Bulgarien geflohen.

Ein Meilenstein auf dem Weg zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe: Einen Erfolg feierte Amnesty auch am 18. Dezember 2007, als die UN-Generalversammlung mit klarer Mehrheit für einen weltweiten Hinrichtungsstopp stimmte. Diese Resolution hatte eine breit gefächerte Staatenkoalition aus allen Erdteilen in die UN-Generalversammlung eingebracht. Sie wurde von Amnesty, der Weltkoalition gegen die Todesstrafe und der Europäischen Union unterstützt.

Hier finden Sie weitere weitere Erfolge und gute Nachrichte, zu denen Amnesty International dank der Unterstützung tausender Menschen weltweit beitragen konnte.

Schlagworte

Erfolg

Mehr dazu

Erfolg Vereinigte Staaten von Amerika

USA: Chelsea Manning ist endlich frei!

Chelsea Manning ist wieder frei. Amnesty International begrüßt ihre längst überfällige Freilassung aus dem Militärgefängnis. Manning war dafür bestraft worden, dass sie während ihrer Arbeit beim US-Militär vertrauliche Informationen öffentlich gemacht hatte.
Erfolg Peru

Máxima Acuña siegt vor Gericht

Die peruanische Kleinbäuerin Máxima Acuña widersetzt sich seit Jahren einem mächtigen Bergbauunternehmen, das sie von ihrem Land vertreiben will. Nun hat ihr das Oberste Gericht Perus Recht gegeben. Amnesty International hatte sie in ihrem Kampf unterstützt.
Aktuell Erfolg

Erfolge Januar - März 2017

In den ersten Monaten des Jahres gab es einige sehr gute Nachrichten, wie z.B. den Straferlass für Whistleblowerin Chelsea Manning durch den ehemaligen US-Präsident Barack Obama. Wir möchten hier das Schicksal einiger weniger bekannter Menschen vorstellen. In manchen Fällen konnte eine Situation nicht gelöst, aber verbessert werden. Das ist für die Betroffenen äußerst wichtig.
Aktuell Erfolg Frankreich

Frankreich: Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte

Frankreich verpflichtet Unternehmen gesetzlich zur Achtung der Menschenrechte und Umwelt, auch in ihren Tochterunternehmen und Lieferketten. Amnesty International, Brot für die Welt, Germanwatch und Oxfam begrüßen dieses Gesetz.
Aktuell Erfolg Deutschland

Algerien, Marokko und Tunesien sind keine "sicheren" Herkunftsstaaten!

Der Bundesrat hat das Gesetz über die Einstufung der Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien als "sichere" Herkunftsstaaten abgelehnt. Amnesty begrüßt die Entscheidung und hatte bereits im Vorfeld dazu aufgerufen, gegen den Gesetzesentwurf zu stimmen.
Erfolg Aktuell Aktuell Usbekistan

Muhammad Bekzhanov nach 17 Jahren Gefängnis frei

Er war einer der am längsten inhaftierten Journalisten der Welt: Seit dem 22. Februar ist der Usbeke Muhammad Bekzhanov endlich wieder in Freiheit. 17 Jahre harrte der Journalist in einem usbekischen Gefängnis aus. Amnesty hatte jahrelang für seine Freilassung gekämpft.
Aktuell Erfolg Iran

Hinrichtung von Hamid Ahmadi verhindert!

Der Iraner Hamid Ahmadi sollte hingerichtet werden, obwohl er zum Tatzeitpunkt minderjährig war. Amnesty International organisierte den weltweiten Widerstand gegen das Urteil. Mit Erfolg: Die iranischen Behörden haben nun mitgeteilt, dass sie das Todesurteil nicht vollstrecken werden.
Aktuell Erfolg Indien

Urgent Actions: Erfolge Oktober bis Dezember 2016

Wir möchten gerne erneut allen Appellschreiberinnen und -schreibern herzlich für ihren Einsatz danken. Auch im vierten Quartal 2016 waren in zahlreichen Urgent-Action-Fällen positive Entwicklungen zu verzeichnen. Nachfolgend eine Auswahl der Erfolge von Oktober bis Dezember.
Aktuell Erfolg Ägypten

Erfolgreicher Einsatz für Folteropfer

Auf der ganzen Welt haben sich Menschen gemeinsam mit Amnesty für Folteropfer stark gemacht - mit Erfolg, wie diese Beispiele zeigen.