Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Film im Dialog: Unrecht braucht Zeugen

02.03.2017
19:00 - 22:00
Stuttgart
Film im Dialog: Unrecht braucht Zeugen

Die "Lange Nacht" des Menschrechtsfilms findet wieder in Stuttgart statt. In diesem Rahmen wird eine Auswahl der prämierten Filme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises (DMFP) der Kategorien Langfilm und Bildungsfilm gezeigt.

Engagierte Berichterstattung in den Medien, sachkundige Dokumentation und mutige Kritik in aktuellen Filmproduktionen sind notwendige Voraussetzungen dafür, dass Regierungen und nichtstaatliche Akteure ihrer Verpflichtung zur Achtung und zum Schutz der Menschenrechte nachkommen.
Mit der Präsentation von zwei Preisträgerfilmen wollen wir in Stuttgart auf die ungebrochene Aktualität der Menschenrechte und deren Schutz hinweisen und zum Handeln ermutigen.

Zu den Filmen
"cahier africain"
von Heidi Specogna, Dokumentarfilm von 2016, 119 Minuten
Die Filmemacherin schildert den Zusammenhang zwischen Menschenrechtsverletzungen in Afrika und nachfolgender Flucht und Migration. In eindrücklichen Bildern beschreibt sie die Bedrohungen und Verfolgungen während der Bürgerkriegswirren in Zentralafrika 2014 und 2015.

"Durch den Vorhang"
von Arkadij Khaet Drama von 2016, 27 Minuten
Ein Schüler begegnet auf einer Klassenreise in Israel der deutschen Vergangenheit. Im Krankenhaus erzählt ihm eine alte Jüdin, wie sie aus Deutschland vor den Nazis fliehen musste.

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird von einer Reihe von Veranstaltern getragen, darunter bundesweit tätige Organisationen der Menschenrechts-, Bildungs-, Kultur- und Medienarbeit, religiöse und kirchliche Organisationen sowie kommunale Einrichtungen.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort:
Treffpunkt Rotebühlplatz
Robert-Bosch-Saal
Rotebühlplatz 28
70173 Stuttgart

Kontakt:
Amnesty International
Bezirksgruppe Stuttgart
Lazarettstraße 8
70182 Stuttgart
Telefon 0711 / 23 36 53