Kriegsdienstverweigerer frei

Ergebnis dieser Urgent Action

Der Kriegsdienstverweigerer Haluk Selam Tufanlı ist am 12. Dezember aus dem Militärgefängnis entlassen worden. Er hatte nur acht Tage einer zehntägigen Haftstrafe abgeleistet, weil Freilassungen am Wochenende im Gebiet Nordzypern nicht möglich sind.

Der Kriegsdienstverweigerer Haluk Selam Tufanlı ist am 12. Dezember aus dem Militärgefängnis entlassen worden. Er hatte nur acht Tage einer zehntägigen Haftstrafe abgeleistet, weil Freilassungen am Wochenende im Gebiet Nordzypern nicht möglich sind.

Sachlage

Der Kriegsdienstverweigerer Haluk Selam Tufanlı war am 4. Dezember für zehn Tage in Haft genommen worden, nachdem ein Militärgericht in Lefkoşa / Nikosia in Nordzypern ihn wegen „Nichtbefolgung der Einberufung“ für schuldig befunden hatte. Haluk Selam Tufanlı hatte sich im Jahr 2011 geweigert, an einer eintägigen Militärübung teilzunehmen.

Die Verteidigung von Haluk Selam Tufanlı stützte sich darauf, dass er den Kriegsdienst auf Gewissensgründen verweigert hatte. Bei der Urteilsverkündung gab der zuständige Richter jedoch an, dass er dies nicht berücksichtigen könne, da die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen in Nordzypern rechtlich nicht anerkannt ist.

In einem Telefongespräch mit Amnesty International dankte Haluk Selam Tufanlı allen, die sich für seine Freilassung eingesetzt haben. Er sagte: „Der Richter hatte mir erklärt, dass ich ein Recht auf Verteidigung habe, von dem ich Gebrauch gemacht habe, indem ich erklärte, dass ich den Kriegsdienst aus Gewissensgründen verweigert habe. Dann berücksichtigte er meine Verteidigung in seinem Urteil nicht. Wir werden dies vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bringen.”

Haluk Selam Tufanlı erklärte weiter: „Mir geht es gut und die Tatsache, dass der Kampf für die Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen auf der ganzen Welt ausgefochten wird, stimmt mich zuversichtlich, dass wir eines Tages gewinnen werden.“

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.