Aktivisten inhaftiert

Elf Mitglieder einer mauretanischen Menschenrechtsorganisation sind seit dem 2. Mai an einem unbekannten Ort inhaftiert. Die mauretanischen Behörden nahmen sie fest, als sie gegen die Schriften islamischer Gelehrter protestierten. Amnesty International geht davon aus, dass sie gewaltlose politische Gefangene sind, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Den elf Gefangenen könnten Misshandlungen drohen.

Appell an

PRÄSIDENT
Son Excellence
Mohamed Ould Abdel Aziz
Président de la République
La Présidence, BP 184
Nouakchott
MAURETANIEN
(korrekte Anrede: Dear President / Monsieur le Président / Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: (00 222) 45 25 98 01

Sende eine Kopie an

JUSTIZMINISTER
Monsieur Abidine Ould El Kheir
Ministre de la Justice
Ministère de la Justice, BP 350
Nouakchott
MAURETANIEN
(korrekte Anrede: Dear Minister / Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Justizminister)
Fax: (00 222) 45 29 49 84

BOTSCHAFT DER ISLAMISCHEN REPUBLIK MAURETANIEN
S.E. Herrn Bebbe Ould Mohamed M’Bareck
Kommandantenstr. 80
10117 Berlin
Fax: 030-2067 4750
E-Mail: ambarim.berlin@gmx.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Arabisch, Französisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 15. Juni 2012 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE UND LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie höflich auf, die elf Aktivisten umgehend und bedingungslos freizulassen.

  • Geben Sie bitte sofort den Aufenthaltsort der elf Männer bekannt und gewähren Sie ihnen Zugang zu RechtsanwältInnen, ihren Familien und, falls nötig, auch zu medizinischer Versorgung.

Sachlage

Biram Ould Dah Ould Abeid, der Vorsitzende von IRA-Mauritanie (Initiative pour la Résurgence du Mouvement Abolitionniste en Mauritanie), einer Organisation, die sich gegen die Sklaverei einsetzt, wurde am 28. April festgenommen, nachdem er in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott mehrere Bücher von vier Imamen verbrannt hatte. Am folgenden Tag erschienen Sicherheitskräfte bei ihm zuhause und nahmen ihn unter Einsatz von Tränengas fest. In den darauffolgenden Tagen wurden weitere zehn Mitglieder und Unterstützer von IRA-Mauritanie festgenommen, unter ihnen Bilal Ould Samba und der Imam Leid Ould Lemlih.

Am 2. Mai brachten die mauretanischen Behörden die elf Aktivisten an einen unbekannten Ort. Ihre Familien sind nicht darüber informiert worden, wo sie inhaftiert sind. Amnesty International hat erfahren, dass nur die Frau von Biram Ould Dah Ould Abeid ihren Mann am folgenden Tag besuchen durfte, aber dennoch unklar ist, ob alle elf am selben Ort inhaftiert sind. Seit ihrer Festnahme haben die Männer keinen Kontakt zu Rechtsbeiständen aufnehmen können.

Biram Ould Dah Ould Abeid hat erklärt, er habe die Bücher verbrannt, weil es ihn in Sorge versetze, dass darin Passagen enthalten seien, die seiner Ansicht nach die Sklaverei rechtfertigen.

Artikel 19 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte, dessen Vertragsstaat Mauretanien ist, schützt das Recht auf freie Meinungsäußerung. Unter Absatz (2) heißt es darin: Jedermann hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen Informationen und Gedankengut jeder Art in Wort, Schrift oder Druck, durch Kunstwerke oder andere Mittel eigener Wahl sich zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben." Nach Einschätzung des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen "umfasst dieses Recht auch Ausdrucksformen, die als sehr beleidigend empfunden werden können."

[EMPFOHLENE AKTIONEN]

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE UND LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie höflich auf, die elf Aktivisten umgehend und bedingungslos freizulassen.

  • Geben Sie bitte sofort den Aufenthaltsort der elf Männer bekannt und gewähren Sie ihnen Zugang zu RechtsanwältInnen, ihren Familien und, falls nötig, auch zu medizinischer Versorgung.

[APPELLE AN]

PRÄSIDENT
Son Excellence
Mohamed Ould Abdel Aziz
Président de la République
La Présidence, BP 184
Nouakchott
MAURETANIEN
(korrekte Anrede: Dear President / Monsieur le Président / Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: (00 222) 45 25 98 01

KOPIEN AN
JUSTIZMINISTER
Monsieur Abidine Ould El Kheir
Ministre de la Justice
Ministère de la Justice, BP 350
Nouakchott
MAURETANIEN
(korrekte Anrede: Dear Minister / Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Justizminister)
Fax: (00 222) 45 29 49 84

BOTSCHAFT DER ISLAMISCHEN REPUBLIK MAURETANIEN
S.E. Herrn Bebbe Ould Mohamed M’Bareck
Kommandantenstr. 80
10117 Berlin
Fax: 030-2067 4750
E-Mail: ambarim.berlin@gmx.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Arabisch, Französisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 15. Juni 2012 keine Appelle mehr zu verschicken.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Mauretanien hat die Sklaverei 1981 offiziell abgeschafft, seit 2007 steht sie im Land unter Strafe. Doch in der Praxis besteht die Sklaverei fort. IRA-Mauretanie und andere Organisationen wie SOS-Esclaves bringen regelmäßig Fälle von Sklaverei an die Öffentlichkeit.

Biram Ould Dah Ould Abeid und andere Mitglieder von IRA-Mauritanie wurden im Januar 2011 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Die mauretanischen Behörden hatten sie im Dezember 2010 festgenommen und angeklagt, PolizeibeamtInnen tätlich angegriffen und die öffentliche Ordnung gestört zu haben, weil sie vor einer Polizeiwache in Nouakchott eine Demonstration abgehalten hatten. Im März 2011 wurden sie jedoch begnadigt.
Die mauretanischen Behörden haben das Recht auf freie Meinungsäußerung schon häufig eingeschränkt.