Paramilitärs weiter in Chocó

Landkarte, Kolumbien / Norden

Nordkolumbien

Bewohner_innen von Puerto Lleras im Gemeinschaftsgebiet Jiguamiandó im Departamento Chocó berichten von Drohungen und Hausdurchsuchungen durch Paramilitärs nahe der humanitären Zone Pueblo Nuevo, mit denen alle Bewohner_innen in Gefahr gebracht werden.

Bereits Mein-Amnesty-Account-Inhaber? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Sehr geehrter Herr Praesident, mit grosser Sorge habe ich erfahren, dass Bewohner_innen von Puerto Lleras im Gemeinschaftsgebiet Jiguamiando im Departamento Choco von Drohungen und Hausdurchsuchungen durch Paramilitaers nahe der humanitaeren Zone Pueblo Nuevo berichten, mit denen alle Bewohner_innen in Gefahr gebracht werden. Bitte reagieren Sie umfassend auf diese Berichte. Stellen Sie sicher, dass die Grenzen der humanitaeren Zonen respektiert werden, garantieren Sie die Sicherheit der Anwohner_innen und fordern Sie die Praesenz der Behoerden verstaerkt wird. Bestehen Sie darauf, dass die humanitaeren Zonen respektiert werden und die Sicherheit der fuehrenden Gemeinschaftsmitglieder in Uebereinstimmung mit den in dem Friedensabkommen mit der FARC festgehaltenen Bestimmungen zu Opfern gewaehrleistet wird und stellen Sie sicher, dass Gewaltakte in den Gemeinden nicht wiederholt und ihre Menschenrechte respektiert werden. Ergreifen Sie bitte unverzueglich und im Einklang mit den Verpflichtungen der Regierung und den Empfehlungen internationaler Organisationen Massnahmen zur Aufloesung paramilitaerischer Gruppen. Mit freundlichen Gruessen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Appell an:

PRÄSIDENT Juan Manuel Santos President of Colombia Palacio de Nariño Carrera 8 No. 7-26 Bogotá KOLUMBIEN (Anrede: Excmo. Sr. Presidente Santos / Dear President Santos / Sehr geehrter Herr Präsident) E-Mail: contacto@presidencia.gov.co

LEITER DER NATIONALEN SCHUTZSTELLE Diego Fernando Mora Calle 63 No. 14-97 Bogotá D. C. Colombia (Anrede: Dear Director / Sehr geehrter Herr Direktor) E-Mail: correspondencia@unp.gov.co

Sende eine Kopie an:

OMBUDSPERSON Carlos Alfonso Negret Carrera 9 No. 16-21 Bogotá KOLUMBIEN (Anrede: Dear Ombudsman / Sehr geehrter Ombudsmann) E-Mail: asuntosdefensor@defensoria.gov.co

 

BOTSCHAFT DER REPUBLIK KOLUMBIEN I. E. Frau Maria Lorena Gutierrez Botero Taubenstr. 23 10117 Berlin Fax: 030-2639 6125
E-Mail: info@botschaft-kolumbien.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 30. Mai 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.

Amnesty fordert:

E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Bitte reagieren Sie umfassend auf die Berichte der Gemeinschaften im Flussgebiet Jiguamiandó. Stellen Sie sicher, dass die Grenzen der humanitären Zonen respektiert werden, garantieren Sie die Sicherheit der Anwohner_innen und fordern Sie die Präsenz der Behörden verstärkt wird.

  • Bestehen Sie darauf, dass die humanitären Zonen respektiert werden und die Sicherheit der führenden Gemeinschaftsmitglieder in Übereinstimmung mit den in dem Friedensabkommen mit der FARC festgehaltenen Bestimmungen zu Opfern gewährleistet wird und stellen Sie sicher, dass Gewaltakte in den Gemeinden nicht wiederholt und ihre Menschenrechte respektiert werden.

  • Ergreifen Sie bitte unverzüglich und im Einklang mit den Verpflichtungen der Regierung und den Empfehlungen internationaler Organisationen Maßnahmen zur Auflösung paramilitärischer Gruppen.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Calling for a comprehensive response from the state to the reports from the communities of the Jiguamiandó collective territory, ensuring that the boundaries of the Humanitarian zones are respected, guaranteeing the safety of their residents and demanding that the presence of the authorities be strengthened.

  • Insisting that Humanitarian Zones must be respected and ensuring the safety of the leaders, in compliance with the provisions established in relation to victims in the Peace Agreement with the FARC, ensuring that acts of violence are not repeated in their communities and respecting their human rights.

  • Urging the authorities to take immediate action to break up paramilitary groups, in accordance with the commitments made by the government and recommendations from international bodies.

Sachlage

Am 15. April berichtete die Menschenrechtsorganisation Comisión Intereclesial de Justicia y Paz (CIJP), dass eine nicht genau bekannte Anzahl von Paramilitärs der Gruppe Autodefensas Gaitanista de Colombia (AGC) in das Dorf Puerto Lleras auf dem Gemeindeland Jiguamiandó im Departamento Chocó im Nordwesten Kolumbiens eingedrungen sei. Laut Angaben von CIJP trieben die Paramilitärs die Gemeinschaft zusammen und teilten ihr mit, dass sie die Kontrolle über die zuvor von der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) kontrollierten Gebiete übernähmen und dass sie der Guerillagruppe Ejército de Liberación Nacional (ELN) den Zugang zum Gebiet nicht gestatten würden.

Die CIJP berichtete, dass die Paramilitärs jeder Person für einen Beitritt zu ihrer Gruppe 800.000 Kolumbianische Pesos (etwa 264 Euro) anboten und die Gemeinschaft anwies, Kokasträucher auf ihrem Land anzubauen. Sie kündigten zudem an, auf weitere 100 Männer zu warten, die von Pavarandó zu ihnen stoßen und in das Dorf Pueblo Nuevo gehen würden, welches einen Teil der humanitären Zone bildet. Laut Angaben der CIJP hat das um diese Zonen herum stationierte kolumbianische Militär nichts dagegen unternommen. Im Gegenteil, die paramilitärischen Gruppen konnten sich völlig frei in das Gebiet hinein- und wieder hinausbewegen.

Trotz der Tatsache, dass den humanitären Zonen des Uradá Jiguamiandó-Reservats, Pueblo Nuevo und Nueva Esperanza, Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission und des kolumbianischen Verfassungsgerichts gewährt wurden, berichten deren Bewohner_innen, dass es weiterhin zu Durchsuchungen durch paramilitärische Gruppen kommt und diese seit Anfang März zugenommen haben. Zusätzlich hatten führende Gemeinschaftsmitglieder aus Jiguamiandó über im März dieses Jahres erfolgte Drohungen gegen sie berichtet. Zu den Bedrohten gehören Manuel Denis Blandón, Melkin Romaña, Romualdo Salcedo, Félix Álvarado, Erasmo und Benjamín Sierra sowie der Indigenensprecher Argemiro Bailarín.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Die Menschenrechts-NGO Comisión Intereclesial de Justicia y Paz arbeitet zusammen mit indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinden, die in den Flussgebieten Curvadó und Jiguamiandó leben und ihr Gebiet zurückzufordern. Seit 2005 besetzen Paramilitärs das Land von indigenen und afro-kolumbianischen Gemeinden.

Viele Menschen, die Ende der 1990er Jahre von Paramilitärs und Sicherheitskräften mit Gewalt von ihrem Land vertrieben wurden, sind inzwischen in das Flussgebiet Curvadó und Jiguamiandó zurückgekehrt. Die Gemeinden versuchen, ihr Recht auf das Land zu verteidigen und die Ausweitung illegaler Ölpalmplantagen und anderer Wirtschaftstätigkeiten in ihren Gebieten zu stoppen. Daraufhin wurden viele Gemeinschaftsmitglieder bedroht oder ermordet. Trotz wiederholter Anordnungen des Verfassungsgerichts wurde das Land nicht an die Gemeinschaften zurückgegeben.

Im April 2006 wurde die erste von vielen verschiedenen „humanitären Zonen“ gegründet. Das sind klar markierte Zonen, in denen die Bewohner_innen verlangen, dass die Konfliktparteien ihre Entscheidung respektieren, nicht in den Konflikt hineingezogen werden zu wollen. Sie sind ein Mittel zum Schutz und eine Botschaft für die Konfliktparteien, dass die Rechte der Bewohner_innen als Zivilpersonen respektiert werden sollten. Die humanitären Zonen im Reservat Urada Jiguamiandó, Pueblo Nuevo und Nueva Esperanza liegen im Flussgebiet Jiguamiandó. Die Bewohner_innen forderten das Recht ein, nicht in den Konflikt hineinzogen zu werden.

Seit 2015 gibt es Berichte über paramilitärische Gruppen in dem Gebiet, die unter den Bewohner_innen Angst verbreiten und die Anführer_innen der Gemeinschaften bedrohen. In seinem jüngsten Risikobericht wies der Ombudsmann insbesondere auf die kritische Situation der führenden Angehörigen der ethnischen Gemeinschaft dieses Gebietes, der indigenen Behörden und den Bewegungen für Gemeinschaftsrechte hin, insbesondere in den ländlichen Bereichen der Gemeinden Alto, Medio und Bajo Baudó, Litoral de San Juan, Nuquí und Juradó. Seit dem 5. März sind die Ermordung von zwei führenden Gemeinschaftsmitgliedern; die Ausweitung und Stärkung der ELN in den Zonen, die zuvor von der FARC kontrolliert wurden, und ein Anstieg der AGC-Truppen verzeichnet worden. In einem Interview mit örtlichen Medien warnte der Ombudsmann am 17. April, dass sich der Konflikt in Chocó in jüngster Zeit zugespitzt habe und mehr als 2.000 Menschen davon betroffen seien. Es komme täglich zu Entführungen und 20 bis 30 Gemeinden in dem Departamento sind aufgrund des Machtkampfs bewaffneter Konfliktparteien um die territoriale Kontrolle in Gefahr.