Artikel 17. Juli 2012

Für ein Leben in Würde

Schule in Kibera, dem größten Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi

Schule in Kibera, dem größten Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, in den Genuss der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.« So steht es im Artikel 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Staaten der Vereinten Nationen haben sich damit verpflichtet, ihren Bürgerinnen und Bürgern die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte (kurz: WSK-Rechte) zu gewähren. Dazu gehören das Recht auf Nahrung, auf Wasser und sanitäre Grundversorgung, auf Gesundheit und auf Bildung. Doch viele Staaten verweigern ihren Bürgerinnen und Bürgern diese Rechte.

Drei Milliarden Menschen haben UNO-Berechnungen zufolge weniger als zwei Dollar pro Tag zum Leben. Armut ist in vielen Fällen die Folge von Menschenrechtsverletzungen, gleichzeitig führen Menschenrechtsverletzungen tiefer in die Armut. Menschen in Armut werden besonders oft Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Wer nicht lesen und schreiben kann, kennt oft seine Rechte nicht gut genug und ist staatlicher Willkür ausgesetzt. Wer ständig schikaniert wird, fühlt sich ohnmächtig. Wer nie gefragt wird, verliert seine Stimme. Gerade Menschen in Armut sind darauf angewiesen, dass der Staat ihre Rechte respektiert.

Im August 2001 entschied daher die internationale Ratstagung von Amnesty International im senegalesischen Dakar, sich auch verstärkt für die Achtung der WSK-Rechte einzusetzen. Bis dahin lag der Arbeitsschwerpunkt auf den bürgerlichen und politischen Menschenrechten wie Meinungsfreiheit und dem Folterverbot. 2003 wurde der neue Arbeitsschwerpunkt in das Mandat aufgenommen.

Diese Entscheidung wurde und wird innerhalb wie außerhalb von Amnesty kontrovers diskutiert. Die Kritikerinnen und Kritiker sehen die Gefahr, dass sich die Organisation dadurch in eine Art „Gemischtwarenladen“ verwandelt und ihre traditionellen Themen vernachlässigt. Die Befürworterinnen und Befürworter halten dagegen, dass Amnesty mit der Erweiterung des Mandats die bisherige Arbeit konsequent weiterführt. Denn die Menschenrechte sind universell und unteilbar. Die bürgerlichen und politischen Menschenrechte und die WSK-Rechte gehören zusammen und bedingen einander. Ohne ein Mindestmaß an Nahrung und Gesundheitsfürsorge kann ein Mensch seine bürgerlichen und politischen Rechte gar nicht erst wahrnehmen. Rechtswidrige Zwangsräumungen, die das Recht auf angemessenes Wohnen verletzen, gehen häufig einher mit exzessiver Gewaltanwendung durch Polizei, Militär oder private Sicherheitsdienste. Dabei kommt es immer wieder zu Vergewaltigungen, willkürlichen Festnahmen, Inhaftierungen, ungesetzlichen Tötungen und anderen Verstößen gegen die bürgerlichen und politischen Rechte.

2009 riefen die Amnesty-Sektionen rund um den Globus die Kampagne „Demand Dignity“ ins Leben, die in Deutschland „Mit Menschenrechten gegen Armut“ heißt. In diesem Zusammenhang dokumentiert Amnesty schwere Menschenrechtsverletzungen an Menschen in Armut. Dazu gehören menschenunwürdige Wohnbedingungen und rechtswidrige Zwangsräumungen, Müttersterblichkeit nach vermeidbaren Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt, aber auch die gesundheitsgefährdende Verseuchung der Umwelt durch Unternehmen. Amnesty wendet sich an die verantwortlichen Regierungen und Unternehmen, protestiert gegen das Unrecht, fordert konkrete Verbesserungen und gibt Menschen in Armut eine Stimme. Für ein Leben in Würde.

Mehr dazu

Amnesty Journal 06/07 2017 Tunesien

Datteln nationaler Einheit

Ein Oasendorf im Süden Tunesiens versucht, seinen ­Einwohnern ein Auskommen zu bieten - unbürokratisch, basisdemokratisch und ohne staatliche Unterstützung. Doch nun will die Regierung im fernen Tunis den ­aufmüpfigen Dattelbauern das Handwerk legen.
Amnesty Journal 06/07 2017 Marokko

Kunst kann Leben retten

Der Autor Mahi Binebine engagiert sich zusammen mit dem Regisseur Nabil Ayouch für kulturelle Angebote in marokkanischen Slums. Ein Besuch im Kulturzentrum "Les Étoiles de Sidi Moumen" in Casablanca.
Amnesty Report Südafrika

Südafrika 2017

Die Polizei ging 2016 mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen Protestierende vor. Berichten zufolge waren Personen in Polizeigewahrsam weiterhin Folter, einschließlich Vergewaltigung, und anderen Misshandlungen ausgesetzt. Rassistische und gewaltsame Angriffe auf Flüchtlinge, Asylsuchende und Migranten führten weiterhin dazu, dass Menschen getötet, verletzt und vertrieben wurden. Die Ungleichbehandlu...
Amnesty Report Spanien

Spanien 2017

Auch 2016 wurde der Vorwurf der "Terrorismusverherrlichung" zur strafrechtlichen Verfolgung von Personen benutzt, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung friedlich ausübten. Nach wie vor gab es Berichte über Folter und andere Misshandlungen, exzessive Anwendung von Gewalt und Kollektivabschiebungen durch die Polizei, insbesondere gegen bzw. von Personen, die ohne offizielle Erlaubnis von Marokko...
Amnesty Report Somalia

Somalia 2017

In Süd- und Zentralsomalia dauerte der bewaffnete Konflikt zwischen Regierungstruppen und der Friedensmission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) auf der einen und der bewaffneten Gruppe Al-Shabab auf der anderen Seite auch im Jahr 2016 an. Es gelang den Regierungstruppen und der AMISOM, die Kontrolle über die von ihnen eroberten Gebiete in Süd- und Zentralsomalia zu behaupten. Mehr als 50...
Amnesty Report Simbabwe

Simbabwe 2017

Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger mobilisierten sich, um die Regierung für die zunehmende Korruption, Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit zur Verantwortung zu ziehen. Angesichts der immer größer werdenden Protestbewegung gingen die Behörden noch härter gegen Regierungskritiker vor. Sie verhängten allgemeine Demonstrationsverbote für das Zentrum der Hauptstadt Harare und nahmen Journali...
Amnesty Report Serbien

Serbien (einschließlich Kosovo) 2017

Regierungsnahe Medien verleumdeten 2016 weiterhin unabhängige Journalisten und Menschenrechtsverteidiger sowie das Amt der Ombudsperson. Die strafrechtliche Verfolgung völkerrechtlicher Verbrechen, die während des bewaffneten Konflikts in den 1990er Jahren verübt worden waren, kam weiterhin nicht voran. In Belgrad gab es mehrere rechtswidrige Zwangsräumungen. Flüchtlinge und Migranten, die sich in...
Amnesty Report Sierra Leone

Sierra Leone 2017

Sierra Leone erklärte sich bereit, mehrere internationale Menschenrechtsverträge zu ratifizieren, lehnte jedoch eine Reihe von Empfehlungen ab, die der UN-Menschenrechtsrat im Rahmen der Allgemeinen Regelmäßigen Überprüfung 2016 ausgesprochen hatte. Die Rechte auf Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit waren nach wie vor unberechtigten Einschränkungen unterworfen. Gewalt gegen Frauen un...