1 - 6 von 6 Ergebnisse
Article 02. April 2009

Pipeline für Europa

Die EU plant ein Handelsabkommen mit der turkmenischen Regierung, der schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Die Kinder von Annakurban Amanklitschew haben ihren Vater lange nicht mehr gesehen. Da der Journalist Informationen über Menschenrechtsverletzungen in Turkmenistan gesammelt und an…
Aktion

Journalist und Mutter frei

Gegen Journalist Khudayberdy Allashov und seine Mutter Kurbantach Arazmedova erging am 15. Februar wegen des Besitzes von Kautabak eine bedingte Verurteilung zu drei Jahren. Man ließ sie noch im Gerichtssaal frei.
Article 23. Mai 2018

Turkmenistan 2017/18

Das Recht auf freie Meinungsäußerung blieb weiter massiv eingeschränkt. Untersuchungshäftlinge und Gefangene wurden nach wie vor gefoltert und anderweitig misshandelt, in manchen Fällen führte dies zum Tod. Es gab keine Bemühungen, gegen das Verschwindenlassen und gegen Haft ohne Kontakt zur Außenwelt vorzugehen. Das Recht…
Article 30. Mai 2016

Turkmenistan 2016

  2015 zeichnete sich keine Verbesserung der Menschenrechtssituation ab. Unabhängige Kontrollorgane zur Überwachung der Menschenrechtslage wurden weiterhin nicht ins Land gelassen. Im Januar 2015 erklärte die Regierung, sie plane, eine Ombudsstelle für Menschenrechte einzurichten. Unabhängige zivilgesellschaftliche…
Aktion

Hunderte Familien von Zwangsräumung bedroht

Die Behörden setzen im Norden der turkmenischen Hauptstadt Ashgabat trotz zahlreicher Beschwerden betroffener Bewohner_innen massive Abrissarbeiten fort. Hunderten Familien droht die rechtswidrige Zwangsräumung.
Aktion

Journalist gefoltert

Der Journalist Khudayberdy Allashov wurde am 3. Dezember gemeinsam mit seiner Frau und seiner Mutter festgenommen. Ihm wird der Besitz von Kautabak vorgeworfen, was in Turkmenistan eine Straftat darstellt. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft. Seine Mutter ist ebenfalls noch in Haft.