1 - 10 von 64 Ergebnisse
Article 22. August 2016

Keine Menschenrechtsverletzungen durch Rüstungsexporte!

22. August 2016 – Anlässlich der internationalen Staatenkonferenz zum UN-Waffenhandelsvertrag (Arms Trade Treaty, ATT) in Genf fordert Amnesty International ein Ende der Rüstungsexporte, die zu Menschenrechtsverletzungen beitragen. Die Vertragsstaaten müssen Rüstungsexporte detailliert…
Article 20. Oktober 2017

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Tausende Menschen haben vor der Bundestagswahl bei unserer Kampagne "Einmischen für Menschenrechte" mitgemacht und an ihre Bundestagskandidatinnen und -Kandidaten klare Forderungen nach einer menschenrechtsbasierten Politik formuliert. Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine…
Article 11. September 2017

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte

Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht: Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte
Journal 24. März 2017

Tödlicher Handel - Wie Rüstungsexporte Menschenrechte gefährden

Hunderte Milliarden US-Dollar betrugen zuletzt die Umsätze der größten Rüstungskonzerne der Welt. Und die Nachfrage nach immer ausgefeilterem Tötungsgerät reißt nicht ab: Die Kriege der Zukunft könnten von autonomen Waffensystemen bestritten werden, die ihre Ziele ohne menschliche Kontrolle auswählen.
Article 11. September 2017

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose
PDF 118.08 KB

Kernforderungen - Langform

… INTERNATIONAL Sektion der Bundesrepublik Deutschland e. V. SEITE 6 / 8 RÜSTUNGSEXPORTE BESSER KONTROLLIEREN Die Bundesregierung muss sicherstellen, … global auf rund 70 bis 100 Milliarden US- Dollar geschätzt. Deutsche Rüstungsexporte sind noch lange nicht menschenrechtskonform: Die aktuellen … und des humanitären Völkerrechts: Zwar sind die deutschen Regelungen für Rüstungsexporte vergleichsweise strikt. Aber immer wieder genehmigt die …
Article 25. Mai 2016

EU-Staaten ignorieren Lieferstopp für Waffen und Munition nach Ägypten

BERLIN, 25.05.2016 – Allein 2014 erteilten EU-Mitgliedsstaaten 290 Genehmigungen für Rüstungsexporte nach Ägypten im Gesamtwert von mehr als sechs Milliarden Euro. Dazu gehörten Kleinwaffen und leichte Waffen sowie Munition, gepanzerte Fahrzeuge, Militärhubschrauber und Überwachungstechnologie. Bulgarien,…
Article 24. Mai 2016

EU-Staaten ignorieren Lieferstopp für Waffen nach Ägypten

25. Mai 2016 – Zwölf der 28 EU-Mitgliedsstaaten gehören weiterhin zu Ägyptens Hauptlieferanten von Rüstungsgütern und Polizeiausrüstung – unter ihnen ist auch Deutschland. Trotz eines grundsätzlichen Lieferstopps für Munition und Waffen werden Rüstungsgüter im Wert von mehreren Milliarden Euro in das nordafrikanische Land…
Article 29. September 2014

Internationaler Waffenhandelsvertrag tritt in Kraft

BERLIN, 29.09.2014 - Mit dem Beitritt sieben weiterer Staaten wird ein bahnbrechendes internationales Abkommen zur Kontrolle des Waffenhandels Wirklichkeit: Heute werden mehr als 50 Staaten den internationalen Waffenhandelsvertrag (Arms Trade Treaty, ATT) ratifiziert haben. Damit kann der 90-tägige Countdown für das…
Amnesty Material 24. Mai 2017

Faltblätter

Hier findest du Faltblätter zur Arbeit von Amnesty International, über uns und unsere aktuellen Themen.