1 - 10 von 11 Ergebnisse
Article 08. Mai 2010

Geächtet und verdrängt

Vielen der über 7.200 Sinti und Roma in Rom und Umgebung droht in den kommenden Monaten die rechtswidrige Zwangsräumung und die Zerstörung ihrer Siedlungen. Unter dem Vorwand der Kriminalitätsbekämpfung sieht der so genannte "Nomaden-Plan" umfangreiche Sondervollmachten für die Behörden vor. 6.000 von ihnen sollen in 13…
Article 08. Mai 2010

Diskriminierung der Roma in Italien

Die ersten Roma und Sinti gelangten im 14. Jahrhundert nach Italien. Ihre Nachfahren gehören zu dieser historischen Minderheit und sind italienische Staatsbürger mit gleichen Rechten und Pflichten wie die Mehrheitsbevölkerung – zumindest in der Theorie. Nach dem zweiten Weltkrieg kam es in zwei Phasen zu neuerlicher…
Article 08. Mai 2010

Das Engagement von Amnesty gegen den "Nomaden-Plan"

Seit Bekanntwerden des „Nomaden-Plans“ im Juli 2009 hat sich Amnesty International intensiv mit der Situation der betroffenen Roma in Italien auseinandergesetzt, gegen die geplanten Zwangsräumungen mobilisiert und für ein Ende der Stigmatisierung geworben. Der Druck auf die zuständigen Behörden zeigte auch schon erste…
Article 08. Mai 2010

Amnesty's Kritikpunkte am "Nomaden-Plan"

Bei fast allen Zwangsräumungen im Rahmen des „Nomaden-Plans“ wurden grundlegende Menschenrechte missachtet. Lesen Sie hier die zentrale Kritikpunkte von Amnesty International am „Nomaden-Plan" im Detail:
Article 08. Mai 2010

Leben in der Giftzone

Roma sind die größte ethnische Minderheit in der EU – und leben fast überall ausgegrenzt, diskriminiert und in Armut. Ihr Zugang zu Bildung, Wohnraum, Arbeit und Gesundheitsversorgung ist eingeschränkt oder wird ihnen verwehrt. Immer wieder werden Roma-Siedlungen rechtswidrig zwangsgeräumt. Besonders prekär ist die…
Article 08. Mai 2010

Diskriminierung der Roma in Rumänien

In Rumänien leben heute rund 2,2 Millionen Roma, das entspricht rund 10 Prozent der Gesamtbevölkerung. Sie werden von den Behörden diskriminiert und von der Gesellschaft ausgegrenzt. Etwa drei Viertel der Roma leben in Armut, während knapp ein Viertel der rumänischen Mehrheitsbevölkerung von Armut betroffen sind und ein…
Article 08. Mai 2010

Das Engagement von Amnesty in Rumänien

Seit 2008 haben sich Mitarbeiter/innen von Amnesty International intensiv mit den Wohnverhältnissen der Roma in Rumänien beschäftigt. Sie arbeiteten dabei eng mit Partnern vor Ort zusammen, die sich bereits für Roma engagieren, vor allem mit "Romani CRISS". Die Arbeit der größten Roma-Organisation des Landes erstreckt sich…
Article 14. Mai 2010

Eine Wohnung für die Familie Abaz!

Der 34-jährige Ismet Abaz und die 33-jährige Elpida Abaz sind Roma aus Mazedonien. 1991 kamen sie nach Italien, wo beide eine Aufenthaltserlaubnis erhielten. Sie haben vier Kinder. Nachdem sie bereits in etlichen Lagern gelebt hatten und zuletzt aus dem Lager Casilino zwangsgeräumt wurden, wurden sie 2000 von der Polizei…
Article 14. Mai 2010

Ohne Hoffnung auf eine Sozialwohnung

Saltana Ahmetovich (Nino) ist 30 Jahre alt und Rom. Er wurde in Italien geboren und besitzt die italienische Staatsbürgerschaft. Seine Eltern stammen aus Montenegro. 1969 kamen sie nach Italien und lebten in verschiedenen Lagern in Mailand, Neapel und schließlich in Rom, wo sich der größte Teil seiner Familie 1979…
Article 14. Mai 2010

Unfreiwilliges Weiterziehen trotz drei kleiner Kinder

María Dumitru und Marius Alexandru, beide 28 Jahre alt, sind Roma aus Rumänien. Sie haben drei Kinder: Ionut, 7 Jahre, Andrea Ionica, 4 Jahre, und Florin, 2 Jahre. Seit sie 2004 nach Italien kamen, wurden sie fünfmal aus Lagern zwangsgeräumt, ohne je eine andere Unterkunft angeboten bekommen zu haben. Die erste…