11 - 20 von 460 Ergebnisse
Article 05. Dezember 2017

Familiennachzug von Angehörigen aus Syrien muss wieder möglich sein

Amnesty fordert die Innenministerkonferenz dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass Syrer ihr Recht auf Familiennachzug wieder wahrnehmen können. Denn es gibt keine sicheren Regionen in Syrien, daher darf die Aussetzung des Familiennachzugs, die bis März 2018 gilt, nicht erneut verlängert werden. "Aus Syrien geflohene…
Article 05. Dezember 2017

Syrien: Zivilisten weiter Opfer von Gewalt und Verfolgung – Familiennachzug darf nicht länger ausgesetzt bleiben

BERLIN, 05.12.2017 – „Aus Syrien geflohene Menschen erhalten in Deutschland oft nur subsidiären Schutz – für sie hat die Bundesregierung den Familiennachzug ausgesetzt: Ihre Kinder, Ehepartner und Eltern bleiben in Syrien weiter Gewalt von Regierung und bewaffneten Gruppen ausgesetzt“, sagt Franziska Vilmar, Expertin für…
Aktion

Mutter und Kind droht Inhaftierung in Straflager

Am 17. November wurden Lee Su-jung und ihr vierjähriger Sohn nach Nordkorea abgeschoben, nachdem sie zuvor fast zwei Wochen im chinesischen Shenyang inhaftiert waren. Lee Su-jung drohen willkürliche Inhaftierung, Folter und andere Misshandlungen oder gar die Hinrichtung .
Article 23. Mai 2018

Bahrain 2017/18

Die Regierung startete 2017 eine breitangelegte Kampagne, um jegliche abweichende Meinungsäußerung zu unterdrücken, indem sie die Rechte von Menschenrechtsverteidigern und Regierungskritikern auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit massiv beschnitt. Menschenrechtsverteidiger waren Reiseverboten, Festnahmen, Verhören und…
Article 23. Mai 2018

Bangladesch 2017/18

Bangladesch nahm 2017 mehr als 655000 Rohingya-Flüchtlinge auf, die aus dem myanmarischen Staat Rakhine vertrieben worden waren. Mitglieder der Oppositionspartei  Jamaat-e-Islami  wurden willkürlich festgenommen. Menschenrechtsverteidiger waren Schikanen und Einschüchterungen ausgesetzt. Die Rechte auf Versammlungs- und…
Article 23. Mai 2018

Burkina Faso 2017/18

Ein neuer Verfassungsentwurf enthielt Bestimmungen, die im Falle ihrer Umsetzung den Schutz der Menschenrechte stärken würden. Es gingen weiterhin Berichte über Folter und andere Misshandlungen ein. Die Haftbedingungen waren nach wie vor schlecht. Die Müttersterblichkeitsrate wie auch die Anzahl der Früh- und…
Article 23. Mai 2018

Burundi 2017/18

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und auf Vereinigungsfreiheit waren weiterhin eingeschränkt. Die Sicherheitskräfte und andere Akteure waren für rechtswidrige Tötungen, Verschwindenlassen, Folter und andere Misshandlungen sowie für willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen verantwortlich.
Article 23. Mai 2018

Fidschi 2017/18

Die Regierung unternahm nichts, um nach der Folter und Misshandlung von Häftlingen durch Angehörige der Sicherheitskräfte die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. In zwei Fällen wurden Personen ohne ordnungsgemäßes Verfahren in Länder abgeschoben, in denen ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohten. Die…
Article 23. Mai 2018

Großbritannien und Nordirland 2017/18

Frauen in Nordirland hatten weiterhin nur sehr begrenzten Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen. Die Bürgerrechte waren durch die Antiterrorgesetze nach wie vor eingeschränkt. Zahlreiche Foltervorwürfe gegen die Geheimdienste und die Streitkräfte des Landes standen auch 2017 noch ungeklärt im Raum.
Article 23. Mai 2018

Israel und besetzte palästinensische Gebiete 2017/18

Im Juni 2017 jährte sich die Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel zum 50. Mal. Zum selben Zeitpunkt ging die widerrechtliche Blockade des Gazastreifens in ihr elftes Jahr. Für die etwa 2 Mio. Bewohner des Gebietes stellte sie eine Kollektivstrafe dar und verschärfte die humanitäre Krise. Im Westjordanland…