1 - 10 von 30 Ergebnisse
Article 25. Mai 2009

Eritrea 2009

  Amtliche Bezeichnung: Staat Eritrea Staats- und Regierungschef: Isayas Afewerki Todesstrafe: in der Praxis abgeschafft Einwohner: 5 Mio. Lebenserwartung: 56,6 Jahre Kindersterblichkeit (m/w): 79/72 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 60,5% Oppositionsparteien, nicht eingetragene Religionsgemeinschaften und…
Article 18. Mai 2010

Eritrea 2010

  Amtliche Bezeichnung : Staat Eritrea Regierungschef : Isayas Afewerki Todesstrafe : in der Praxis abgeschafft Einwohner : 5,1 Mio. Lebenserwartung : 59,2 Jahre Kindersterblichkeit (m/w) : 78/71 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate : 64,2% Das Recht auf freie Meinungsäußerung wurde massiv beschnitten, Kritik an…
Article 11. Mai 2011

Eritrea 2011

  Amtliche Bezeichnung: Staat Eritrea Staats- und Regierungschef: Isayas Afewerki Todesstrafe: in der Praxis abgeschafft Einwohner: 5,2 Mio. Lebenserwartung: 60,4 Jahre Kindersterblichkeit (m/w): 78/71 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 65,3% Auch 2010 waren weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen an der…
Article 07. Mai 2012

Eritrea 2012

  Amtliche Bezeichnung: Staat Eritrea Staats- und Regierungschef: Isayas Afewerki Todesstrafe: in der Praxis abgeschafft Einwohner: 5,4 Mio. Lebenserwartung: 61,6 Jahre Kindersterblichkeit: 55,2 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 66,6% Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit wurden 2011…
Article 22. Mai 2013

Eritrea 2013

  Amtliche Bezeichnung: Staat Eritrea Staats- und Regierungschef: Isayas Afewerki Der Militärdienst war obligatorisch und wurde oft auf unbestimmte Zeit ausgedehnt. Ein militärisches Training für Minderjährige war ebenfalls zwingend vorgeschrieben. Zum Wehrdienst eingezogene Personen wurden zur Verrichtung von Zwangsarbeit…
Article 04. Mai 2015

Eritrea 2015

  Oppositionsparteien, unabhängigen Medien, zivilgesellschaftlichen Organisationen und nicht anerkannten Religionsgemeinschaften war jede Betätigung untersagt. Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und auf friedliche Versammlung waren stark eingeschränkt. Der Militärdienst war obligatorisch und wurde oft auf unbestimmte…
Article 17. Februar 2016

Eritrea 2016

  Nach wie vor verließen Tausende Menschen das Land, um sich dem zeitlich nicht begrenzten Militärdienst zu entziehen, der Zwangsarbeit gleichkam. Menschen aus Eritrea machten nach syrischen und afghanischen Staatsangehörigen die drittgrößte Gruppe derer aus, die im Sommer 2015 über das Mittelmeer nach Europa kamen. Bei…
Article 16. Februar 2017

Eritrea 2017

Auch 2016 verließen Tausende Menschen das Land, viele von ihnen, um sich dem zeitlich nicht begrenzten Militärdienst zu entziehen. Das Recht, Eritrea zu verlassen, war nach wie vor eingeschränkt. Die Einschränkungen der Rechte auf Meinungs- und Religionsfreiheit bestanden fort. Die Sicherheitskräfte verübten rechtswidrige…
Article 27. März 2017

Kumpanei mit den Folterern

Die Europäische Union missachtet in ihrer Flüchtlings- und Migrationszusammenarbeit mit afrikanischen Staaten deren Verletzung menschenrechtlicher Standards. Von Franziska Ulm Mouhaildin* lag noch im Bett, als er das Echo des Artillerie­beschusses hörte. Er sprang auf, holte seine Kinder und rannte barfuß in Richtung der…