1 - 10 von 45 Ergebnisse
Article 25. Mai 2009

Ecuador 2009

  Amtliche Bezeichnung: Republik Ecuador Staats- und Regierungschef: Rafael Vicente Correa Delgado Todesstrafe: für alle Straftaten abgeschafft Einwohner: 13,5 Mio. Lebenserwartung: 74,7 Jahre Kindersterblichkeit (m/w): 29/21 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 91% In einem im September abgehaltenen Referendum…
Article 18. Mai 2010

Ecuador 2010

  Amtliche Bezeichnung : Republik Ecuador Regierungschef : Rafael Vicente Correa Delgado Todesstrafe : für alle Straftaten abgeschafft Einwohner : 13,6 Mio. Lebenserwartung : 75 Jahre Kindersterblichkeit (m/w) : 29/22 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate : 91% Zahlreiche Demonstranten wurden bei Massenprotesten…
Article 11. Mai 2011

Ecuador 2011

  Amtliche Bezeichnung: Republik Ecuador Staats- und Regierungschef: Rafael Vicente Correa Delgado Todesstrafe: für alle Straftaten abgeschafft Einwohner: 13,8 Mio. Lebenserwartung: 75,4 Jahre Kindersterblichkeit (m/w): 29/22 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 84,2% Menschenrechtsverteidiger, darunter auch…
Article 07. Mai 2012

Ecuador 2012

  Amtliche Bezeichnung: Republik Ecuador Staats- und Regierungschef: Rafael Vicente Correa Delgado Todesstrafe: für alle Straftaten abgeschafft Einwohner: 14,7 Mio. Lebenserwartung : 75,6 Jahre Kindersterblichkeit: 24,2 pro 1000 Lebendgeburten Alphabetisierungsrate: 84,2% Gemeindesprecher und Angehörige indigener…
Article 22. Mai 2013

Ecuador 2013

  Amtliche Bezeichnung: Republik Ecuador Staats- und Regierungschef: 
 Rafael Vicente Correa Delgado Sprecher indigener Gemeinschaften waren mit fragwürdigen Strafanzeigen konfrontiert, mit denen ihr Recht auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt werden sollte. Die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen auf vorherige…
Article 03. Mai 2015

Ecuador 2015

  Menschenrechtsverteidiger und Regierungskritiker wurden nach wie vor angegriffen und diskreditiert. Das Recht indigener Bevölkerungsgruppen auf vorherige Konsultation und eine freiwillige, vorab und in Kenntnis der Sachlage gegebene Zustimmung wurde nicht gewahrt.
Article 01. Juni 2016

Ecuador 2016

  Regierungskritiker, darunter auch Menschenrechtsverteidiger, wurden angegriffen und mit Geldstrafen und unbegründeten Anklagen belegt. Das Recht indigener Gemeinschaften auf vorherige Konsultation und freie, vorherige und informierte Zustimmung bei Entscheidungen, die ihre Lebensgrundlage betreffen, wurde nicht gewahrt.
Article 21. September 2011

"Sie haben uns den Schmerz hinterlassen"

Mehr als ein Vierteljahrhundert lang bohrte der US-Konzern Texaco im Amazonasgebiet von Ecuador nach Erdöl – mit fatalen Folgen für die indigene Bevölkerung und die Umwelt. Vor Gericht wurde das Unternehmen deswegen zu einer Rekordstrafe verurteilt. Ein Ende des Konflikts ist dennoch nicht in Sicht. Von Kathrin Zeiske…
Article 28. November 2013

Verteidiger des Regenwalds

In Ecuador wehrt sich die indigene Gemeinschaft der Sarayaku seit Jahren gegen Unternehmen, die auf ihrem Gebiet nach Öl suchen wollen. Eriberto Gualinga gehört zu den Sarayaku und ist ein preisgekrönter Filmemacher. Von Ralf Rebmann Eigentlich würde Eriberto Gualinga gern einen unpolitischen Film drehen. Einen Film über…
Article 16. Juli 2012

Amnesty/Ecuador: Proteste gegen wirtschaftliche Projekte werden kriminalisiert

BERLIN, 16.07.2012 - Wer in Ecuador gegen wirtschaftliche Projekte wie Bergbau oder Ölförderung friedlich demonstriert, riskiert, des „Terrorismus“ oder der „Sabotage“ bezichtigt und einem jahrelangen Rechtsstreit ausgesetzt zu werden: Der ecuadorianische Staat missbraucht sein Justizwesen, um legitimen Protest massiv zu…