Pressemitteilung 09. Februar 2016

15 Berlinale-Filme für Amnesty-Filmpreis 2016 nominiert

BERLIN, 09.02.2016 - Die Amnesty-Jury der diesjährigen Berlinale – Schauspielerin Meret Becker, Regisseur Dani Levy und Anne-Catherine Paulisch von Amnesty International – wird 15 Filme sichten, um den Gewinner des Amnesty-Filmpreises 2016 zu bestimmen. Die Auswahl stammt aus Filmen der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Special, Panorama, Generation, Panorama und Forum.

Der Amnesty Filmpreis wird seit 2005 auf der Berlinale vergeben. Bisherige Preisträger waren unter anderem: „Tell Spring Not to Come This Year“ von Saeed Taji Farouky und Michael McEvoy (2015) „Al Midan“ von Jehane Noujaim (2014), „The Rocket“ von Kim Mordaunt (2013), „Just the Wind“ von Bence Fliegauf (2012), „Barzakh“ von Mantas Kvedaravicius (2011), „Son of Babylon“ von Mohammed Al-Daradji, „Wasteland“ von Lucy Walker (beide 2010).

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 20. Februar 2016 im Rahmen der Veranstaltung der unabhängigen Jurys im Grand HYATT Berlin (Marlene-Dietrich-Platz 2, 10785 Berlin) statt.

Wettbewerb

Fuocoammare Fire at Sea Regie: Gianfranco Rosi Italien/Frankreich 2015

Soy Nero Regie: Rafi Pitts Deutschland/Frankreich/Mexiko 2016

Zero Days Regie: Alex Gibney USA 2016

Special

National Bird Regie: Sonia Kennebeck USA 2016

Generation

Royaha ye Dame Sob Starless Dreams Regie: Mehrdad Oskouei Iran 2016

Life On The Border Regie: Zohour Saeid, Mahmod Ahmad, Delovan Kekha, Diar Omar, Ronahi Ezaddin, Sami Hossein, Basmeh Soleiman, Hazem Khodeideh Irak 2015

Ottaal Regie: Jayaraj Rajasekharan Nair Indien 2015

Panorama

Curumim Regie: Marcos Prado Brasilien 2016

Sufat Chol Sand Storm Regie: Elite Zexer Israel 2015

Shepherds and Butchers Regie: Oliver Schmitz Südafrika/USA/Deutschland 2016

Mariupolis Regie: Mantas Kvedaravicius Litauen/Deutschland/Frankreich/Ukraine 2016

Lantouri Regie: Reza Dormishian Iran 2016

Inside the Chinese Closet Regie: Sophia Luvarà Niederlande 2015

Junction 48 Regie: Udi Aloni Israel/Deutschland/USA 2016

Forum

Les Sauteurs Those Who Jump Regie: Abou Bakar Sidibé, Estephan Wagner, Moritz Siebert Dänemark 2016

Kontakt: Amnesty-Pressestelle T: +49 30 420 248 306, E: presse@amnesty.de Nikola Mirza, Jelly Press, T: +49 30 2883 3955, E: info@jellypress.de

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

Verantwortungslose Rüstungsexporte gefährden die Menschenrechte – entgegen vertraglicher Verpflichtungen

GENF/BERLIN, 11.09.2017 – Fast drei Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Waffenhandelsvertrags (Arms Trade Treaty, ATT) greifen die vereinbarten Kontrollen immer noch nicht. Der globale Waffenhandel nimmt zu und auch ATT-Vertragsstaaten genehmigen entgegen ihren Vertragspflichten weiter verantwortungslose Rüstungsexporte mit teils verheerenden Folgen für die Menschenrechte.
Pressemitteilung Nigeria

Westafrika: Neue Eskalation der Gewalt durch Boko Haram

BERLIN, 04.09.2017 – Im Zuge einer neuen Welle der Gewalt durch Anschläge und Selbstmordattentate der bewaffneten Gruppe Boko Haram in Kamerun und Nigeria sind seit Anfang April 2017 mindestens 381 Zivilpersonen getötet worden – mehr als doppelt so viele wie in den fünf Monaten zuvor.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Pressemitteilung Türkei

#FreeIdil #FreeTaner - Solidaritätsaktion für türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser und Vorstand Taner Kılıç in Berlin

BERLIN, 17. JULI 2017 – Mit Schildern und Masken mit Porträts von İdil Eser und Taner Kılıç protestiert Amnesty vor der türkischen Botschaft in Berlin. Amnesty International ruft die türkischen Behörden auf, die beiden führenden türkischen Amnesty-Vertreter sowie alle weiteren inhaftierten Menschenrechtsverteidiger sofort freizulassen und alle Vorwürfe gegen sie fallen zu lassen.