Pressemitteilung 02. Februar 2016

Social Bus auf der Berlinale: Drei Vereine auf vier Rädern

Zur Berlinale 2016 laden Lemonaid und Viva con Agua in Kooperation mit Amnesty International in den Social Bus

BERLIN, 02.02.2016 – Sieben Tage lang wird ein historischer Berliner Doppeldecker-Bus zum Anlaufpunkt für alle, die sich während der Berlinale neben Filmkunst auch für Fragen rund um Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechte und fairen Handel interessieren.

Im gemütlichen Social Bus versammeln sich mit Lemonaid, Viva con Agua und Amnesty International drei gemeinnützige Institutionen: das Social-Business-Projekt, das durch den Verkauf von Softdrinks Entwicklungsprojekte finanziert, die kreative Wasserinitiative aus St. Pauli und die deutsche Sektion der weltweit größten Menschenrechtsorganisation. Unaufdringlich und ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln die drei Partner, wie jeder etwas dazu beitragen kann, die Welt positiv zu gestalten.

Dem politischen Anspruch des Filmfestivals entsprechend berichten die Gastgeber in direkter Nähe zum Roten Teppich über ihre soziale und politische Arbeit. Der Social Bus bietet seinen Besuchern einen charmanten Ort zum Verweilen und Netzwerken. Zum zweiten Mal wird er Treffpunkt für Cineasten und vielleicht den ein oder anderen Star sein: Im Bus werden neben Filmdokumentationen auch Auszüge aus der Lemonaid-Video-Gesprächsreihe "Meine Utopie" gezeigt. Außerdem lädt das Flüchtlingsprojekt „Über den Tellerrand“ zum interkulturellen Kochen ein.

Öffnungszeiten: 12.-18.02.2016 | täglich von 14 bis 20 Uhr

Standort: Alte Potsdamer Straße, zw. Potsdamer Platz und dem „Berlinale-Palast“

Programm-Auszug: FR 12.02. | 18 Uhr: Starthilfe: Social Bus Warm-Up DI 16.02. | 19 Uhr: Interkulturelles Kochen mit Flüchtlingsprojekt „Über den Tellerrand“ DO 18.02. | 20 Uhr: Abschluss-Party

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Schlagworte

Pressemitteilung

Mehr dazu

Pressemitteilung Myanmar

Myanmar: Amnesty dokumentiert Verbrechen gegen die Menschlichkeit

BERLIN, 17.10.2017 – Der neue Amnesty-Bericht „My World Is Finished’: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ dokumentiert mit Augenzeugenberichten, Satellitenbildern, Foto- und Videomaterial die brutalen ethnischen Säuberungen gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar.
Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger