Pressemitteilung Philippinen 04. Dezember 2014

Philippinische Polizei foltert regelmäßig

Amnesty-Bericht dokumentiert Folter auf philippinischen Polizeistationen.

BERLIN, 04.12.2014 - Philippinische Polizisten können weitgehend ungehindert foltern und müssen keine Angst vor einer Verurteilung haben. Das stellt ein heute veröffentlichter Bericht von Amnesty International fest. Obwohl die Philippinen zwei wichtige internationale Abkommen gegen Folter ratifiziert haben, nutzen Polizisten ungestraft Misshandlungsmethoden wie Elektroschocks, vorgetäuschte Hinrichtungen, Waterboarding, Schläge und Vergewaltigung. Sie foltern vor allem, um Geständnisse von mutmaßlichen Straftätern zu erpressen.

„Eigentlich sollen Polizisten die Menschen schützen und ihnen helfen. Doch auf den Philippinen passiert häufig das genaue Gegenteil. Zu viele Polizeibeamte missbrauchen ihre Macht und foltern die Bürgerinnen und Bürger“, sagt Jochen Range, Philippinen-Experte bei Amnesty International in Deutschland.

2009 haben die Philippinen ein Anti-Folter-Gesetz verabschiedet, seither wurde aber kein einziger Beamter aufgrund dieses Gesetzes verurteilt. „Wir begrüßen das philippinische Anti-Folter-Gesetz. Wenn es allerdings nicht konsequent durchgesetzt wird, ist es völlig wertlos“, sagt Range. „Die Straflosigkeit für Folterer führt dazu, dass die Polizei faktisch über dem Gesetz steht.“ Mittlerweile habe die philippinische Öffentlichkeit das Vertrauen in die Polizei gänzlich verloren. „Nur wenige Menschen trauen sich, Beschwerden gegen die Polizei zu erheben. Die meisten haben Angst, dass die Polizisten sich an ihnen oder ihren Angehörigen rächen“, erklärt Range. Trotzdem hat die philippinische Menschenrechtskommission seit 2001 457 Berichte über Folter und Misshandlungen erhalten. Keiner davon führte zu einer Verurteilung.

„Durch die Ratifizierung internationaler Abkommen gegen Folter hätte die Regierung zu einem Vorbild in Asien werden können. Diese Möglichkeit hat sie verpasst, weil sie keine effizienten Mechanismen zur Verhinderung von Folter eingeführt hat, beispielsweise unangemeldete Kontrollen in den Haftstationen der Polizei“, sagt Range. Auch eine unabhängige Beschwerdekommission ist bis heute nicht eingerichtet. „Die Regierung muss eine unabhängige Stelle schaffen, die jeden Bericht über Folter untersucht und Strafverfolgung einleitet. Das ist eine klare Forderung der internationalen Abkommen gegen Folter. Solange sie das nicht tut, sind die Ratifizierungen nur leere Versprechen“, erklärt Range.

Für den Bericht hat Amnesty die Aussagen von über 55 Folterüberlebenden ausgewertet. Viele der interviewten Folteropfer waren Jugendliche. Mehrere sagten aus, dass sie mit vorgehaltener Pistole bedroht wurden und „russisch Roulette“ mit ihnen gespielt wurde. Der Bericht dokumentiert auch mehrere Fälle, in denen Gefangene angeschossen und schwer verletzt sich selbst überlassen wurden.

Den vollständigen Bericht „Above the Law: Police Torture in the Philippines“ finden Sie hier. Für Recherche- oder Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle.

Kontakt:

AMNESTY INTERNATIONAL Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V. Pressestelle. Zinnowitzer Straße 8. 10115 Berlin

T: +49 30 420248-306 . F: +49 30 420248-330 mailto:presse@amnesty.de

Mehr dazu

Pressemitteilung Deutschland

10. Marler Medienpreis: Ehren-Auszeichnung für Filmproduzent Artur Brauner

BERLIN, 12.10.2017 - Der Ehrenpreis des 10. Marler Medienpreis Menschenrechte (m3) geht dieses Jahr an Artur Brauner. Der 99-jährige Brauner wird für seine über 70 Jahre andauernde Arbeit geehrt, durch die er immer wieder an die Schrecken des Holocausts erinnert und dazu beigetragen hat, die deutsche Vergangenheit aufzuarbeiten.
Pressemitteilung Deutschland

Amnesty warnt vor Abschaffung der Kennzeichnungspflicht für Polizisten in NRW

BERLIN, 10.10.2017 - Die Abschaffung der Kennzeichnungspflicht in NRW wäre ein gravierender Rückschritt für eine moderne, transparente Polizeiarbeit. Amnesty International fordert alle Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages dazu auf, diesen rechtsstaatlichen Rückschritt abzulehnen.
Pressemitteilung Deutschland

Individuelles Recht auf Asyl kann und darf zahlenmäßig nicht begrenzt werden

BERLIN, 09.10.2017 - Grundgesetz, Genfer Flüchtlingskonvention, Europäische Menschenrechtskonvention und geltendes Europarecht verpflichten Deutschland wie auch andere Staaten dazu, Menschen Asyl, Flüchtlingsschutz oder subsidiären Schutz zu gewähren, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden
Pressemitteilung Türkei

„Jeder einzelne Tag in Haft ist einer zu viel“

BERLIN, 9.10.2017 - Statement des Generalsekretärs von Amnesty International in Deutschland Markus N. Beeko zur Anklageschrift gegen İdil Eser, Taner Kılıç und Peter Steudtner sowie acht weitere in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsverteidiger
Pressemitteilung Türkei

„Freiheit“: Amnesty-Lichtinstallation in Berlin für inhaftierte Menschenrechtsverteidiger in der Türkei – Beginn am 29.09.

BERLIN, 28.09.2017 - Im Rahmen des Festivals „BERLIN leuchtet“ weist die Lichtinstallation „Freiheit“ auf die Situation von in der Türkei inhaftierten Menschenrechts-verteidigern hin, darunter die türkische Amnesty-Direktorin İdil Eser, der türkische Amnesty-Vorstand Taner Kılıç und der deutsche Schulungstrainer Peter Steudtner.
Pressemitteilung Deutschland

Flüchtlingsschutz in den Koalitionsvertrag

BERLIN, 27.09.2017 – Amnesty International und PRO ASYL dringen auf eine Stärkung des individuellen Asylrechts. Die beiden Organisationen kritisieren die Zusammenarbeit der EU mit Drittstaaten und die aktuellen Reformen des EU-Asylrechts. Die nächste Bundesregierung ist nun gefordert, einen Kurswechsel einzuleiten, damit schutzsuchende Menschen auch künftig noch Asyl in Europa beantragen können.