Robert Melson - Todesurteil vollstreckt

Robert Melson hingerichtet: Urgent Action eingestellt

Robert Melson ist am 8. Juni im US-Bundesstaat Alabama hingerichtet worden, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA einen einige Stunden zuvor erlassenen vorläufigen Vollstreckungsaufschub wieder aufgehoben hatte. Es war die zweite Hinrichtung innerhalb von zwei Wochen in Alabama.

Demonstration gegen die Todesstrafe in Boston, USA

Demonstration gegen die Todesstrafe in Boston, USA

Robert Melson ist am 8. Juni im US-Bundesstaat Alabama hingerichtet worden, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA einen einige Stunden zuvor erlassenen vorläufigen Vollstreckungsaufschub wieder aufgehoben hatte. Es war die zweite Hinrichtung innerhalb von zwei Wochen in Alabama.

Danke für den Versuch, die Hinrichtung zu verhindern.

Sachlage

 

Robert Melson wurde 1996 wegen der Ermordung von drei Personen während eines 1994 verübten Raubüberfalls auf ein Restaurant der Franchise-Kette Popeyes in Gadsden, Alabama, zum Tode verurteilt. Robert Melson hatte stets seine Unschuld beteuert. Sein Mitangeklagter, dessen ursprüngliche Aussage im Polizeiprotokoll Robert Melson einschloss, beteuerte später, dass dieser nicht an dem Vorfall beteiligt gewesen sei.

Am 2. Juni 2017 bewilligte das US-Berufungsgericht des 11. Bundesbezirks einen Hinrichtungsaufschub, um die Entscheidung über ein Rechtsmittel abzuwarten, das von einer Reihe von Todeskandidat_innen eingelegt worden war. Sie wendeten sich damit gegen den Gebrauch von Midazolam als Sedierungskomponente der aus drei Substanzen bestehenden tödlichen Injektion in Alabama. Der Bundesstaat legte Rechtsmittel gegen den Hinrichtungsaufschub ein und am 6. Juni hob der Oberste Gerichtshof der USA diesen ohne weitere Erklärung wieder auf. Drei der Richter stimmten gegen diese Entscheidung.

Als der Zeitpunkt der Hinrichtung näher kam, reichten die Rechtsbeistände von Robert Melson einen Dringlichkeitsantrag für einen weiteren Vollstreckungsaufschub ein; wieder ging es um die Frage nach der Substanz Midazolam. Das US-Berufungsgericht lehnte diesen Antrag am 8. Juni ab. Kurz vor der planmäßigen Hinrichtung stellte der Oberste US-Gerichtshof einen vorläufigen Vollstreckungsaufschub aus, um das Gesuch zu überdenken, hob den Aufschub jedoch etwa drei Stunden später einstimmig wieder auf. Die Hinrichtung begann um kurz vor 22 Uhr und um 22.27 Uhr Ortszeit wurde Robert Melson für tot erklärt. Robert Melson lehnte es ab, letzte Worte zu sprechen.

Kurz nach der Hinrichtung veröffentlichte der Generalstaatsanwalt von Alabama, Steve Marshall, eine Stellungnahme, in der er sagte: „Robert Melsons jahrzehntelange Rechtsflucht ist vorüber. Seit 23 Jahren haben die Familien der jungen Menschen, denen er das Leben nahm – sowie der einzige Überlebende – auf einen Abschluss und Heilung gewartet. Dieser Prozess kann heute Nacht endlich beginnen.“

Es war die 13. Hinrichtung in den USA in diesem Jahr. Seit der Verabschiedung der neuen Todesstrafengesetze im Jahr 1976 sind in den USA somit insgesamt 1.455 Todesurteile vollstreckt worden, 60 davon in Alabama. Zuletzt wurde in Alabama am 25. Mai 2017 eine Hinrichtung vollzogen. Amnesty International wendet sich in allen Fällen, weltweit und ausnahmslos gegen die Todesstrafe. Bis heute haben mehr als 141 Länder die Todesstrafe per Gesetz oder in der Praxis abgeschafft.

Vielen Dank allen, die mit Appellen versucht haben, die Hinrichtung zu verhindern.