Politikerin seit Juli verschleppt

Tage
:
Std
:
Min
Siham Sergiwa, Abgeordnete in Libyen

Siham Sergiwa, Abgeordnete in Libyen

Am 17. Juli entführten bewaffnete Männer die Abgeordnete und Frauenrechtlerin Siham Sergiwa brutal aus ihrem Haus in Bengasi. Sie hatte zuvor die Militärkampagne der selbsternannten Libysch-Nationalen Armee zur Einnahme von Tripolis öffentlich kritisiert. Seit ihrer Entführung vor über drei Monaten besteht kein Kontakt zu ihr. Amnesty International ist in großer Sorge, dass sie gefoltert oder in anderer Weise misshandelt wird.

Setz dich für das Auffinden von Siham Sergiwa ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr General Khalifa Haftar,

mit Entsetzen habe ich von der Verschleppung von Siham Sergiwa im Juli erfahren. Seither besteht kein Kontakt zu ihr.

Bitte stellen Sie sicher, dass Siham Sergiwa umgehend und bedingungslos freigelassen wird.

Geben Sie bis zu ihrer Freilassung ihr Schicksal und ihren Verbleib bekannt und stellen Sie bitte sicher, dass sie weder gefoltert noch anderweitig misshandelt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dear General Khalifa Haftar,

I am writing to express my grave concern for Libyan parliamentarian Siham Sergiwa, who was abducted by armed gunmen in a night-time raid on her home on 17 July 2019. There has been no news of her whereabouts or condition since then.

Hours after Siham Sergiwa had given a TV interview criticizing the offensive of the Libyan National Army (LNA) to capture Tripoli, dozens of masked gunmen wearing army attire stormed her home and seized her at around 2 am on 17 July. Witness testimony indicates the attackers were affiliated with the LNA. During the raid, Siham’s husband was shot in the leg and her 16-year-old son was badly beaten. They have since been released from hospital.

According to one of Siham’s family members, members of Parliament have been in contact with Haftar’s guards, who say that Siham is being held in al-Rajma prison, in Benghazi. Despite the prison being only 28 km from her home, her family has not been able to make any contact with her at all. “It is a catastrophe for the family,” said her brother, who describes Siham as “a sincerely nice human being” who “believes in a united Libya and wants to protect all Libyans from war”.

As previous incidents of abductions by the LNA have sometimes resulted in the torture or death of the missing person, there are serious fears for Siham Sergiwa’s wellbeing. Therefore, I urgently call on you to:

  • Ensure Siham Sergiwa’s immediate and unconditional release
  • Pending her release, reveal her fate and whereabouts and ensure she is protected from all forms of torture and other ill-treatment.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 16.12.2019

Appell an:

Oberkommandeur der

Libyschen-Nationalen Armee

General Khalifa Haftar

Head of the Libyan National Army

LIBYEN

Sende eine Kopie an:

Libysche Botschaft
Herr Ehab M. A. Hablouss
Geschäftsträger a.i.
Podbielskiallee 42

14195 Berlin
Fax: 030-2005 9699
E-Mail:
info@libysche-botschaft.de

Amnesty fordert:

  • Bitte stellen Sie sicher, dass Siham Sergiwa umgehend und bedingungslos freigelassen wird.
  • Geben Sie bis zu ihrer Freilassung ihr Schicksal und ihren Verbleib bekannt und stellen Sie bitte sicher, dass sie weder gefoltert noch anderweitig misshandelt wird.

Sachlage

Die libysche Parlamentarierin Siham Sergiwa wurde bei einem nächtlichen bewaffneten Überfall auf ihr Haus am 17. Juli verschleppt. Seither gibt es keine Informationen über ihren Verbleib und ihr Wohlergeben.

Nur Stunden nachdem Siham Sergiwa ein Fernsehinterview gegeben hatte, in dem sie die Offensive der Libysch-Nationalen Armee (LNA) kritisiert hatte, stürmten Dutzende maskierte bewaffnete Männer in Militäruniformen gegen 2 Uhr des 17. Juli ihr Haus und entführten sie. Zeugenaussagen weisen darauf hin, dass die Angreifer zur LNA gehörten. Während des Überfalls wurde der Ehemann von Siham Sergiwa ins Bein geschossen und ihr 16-jähriger Sohn wurde heftig geschlagen. Die beiden sind inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Laut Angaben eines Familienangehörigen von Siham Sergiwa hatten einige Abgeordnete mit der Garde von General Chalifa Haftar, dem Kommandeur der LNA, Kontakt. Diese hätten gesagt, dass Siham Sergiwa im Gefängnis al-Rajma in Bengasi festgehalten wird. Obwohl dieses Gefängnis nur 28 km vom Haus von Siham Sergiwa entfernt liegt, konnte die Familie bisher keinen Kontakt zu ihr aufnehmen. „Für die Familie ist es eine Katastrophe“, sagte ihr Bruder, der Siham Sergiwa als „eine wirklich wunderbare Person“ beschreibt, die „an ein geeintes Libyen glaubt und alle Libyer_innen vor Krieg schützen möchte“.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Siham Sergiwa ist Abgeordnete des libyschen Parlaments und setzt sich für die Belange von Frauen ein. Sie kritisiert zudem General Haftar, der die Libysch-Nationale Armee anführt. Siham Sergiwa scheint zur Zielscheibe geworden zu sein, um sie dafür zu bestrafen, dass sie friedlich ihre Meinung gesagt und die Offensive der Libysch-Nationalen Armee auf Tripolis kritisiert hat.

Sie ist das jüngste Opfer einer Reihe libyscher Frauen, die seit 2014 entführt, körperlich oder mit sexualisierter Gewalt angegriffen, bedroht, schikaniert, in den Sozialen Medien verleumdet wurden, Mordanschläge überlebten oder dabei starben oder in anderer Weise eingeschüchtert wurden.

Mindestens drei Aktivistinnen und Politikerinnen sind seit 2014 in Verbindung mit ihrer Arbeit ermordet worden. Insbesondere Frauen, die sich nicht an die sozialen Normen oder Genderstereotype halten, werden dabei ins Visier genommen.