Kritische Stimmen unterdrückt

Tage
:
Std
:
Min
Zeichnung eines Gesichts mit Sprechblase, das durchgestrichen ist

Die thailändische Wahlkommission hat gegen die prominenten Aktivist_innen Parit "Penguin" Chiwarak, Sirawit "Ja New" Seritiwat und Phayaw Akkahad Klage wegen Verleumdung eingereicht. Dieses Vergehen kann mit einer Höchststrafe von zwei Jahren Gefängnis geahndet werden. Die Wahlkommission warf den drei vor, während einer öffentlichen Aktion zur Amtsenthebung der Wahlkommissare in Bangkok diffamierende Reden gehalten zu haben. Bei ihrer Vorladung auf die Polizeiwache von Phayathai am 30. April wiesen die drei Aktivist_innen alle Anklagen zurück. Der Fall scheint politisch motiviert zu sein und ist Teil des harten Vorgehens gegen Kritiker_innen der verfassungsmäßig unabhängigen Wahlkommission.

Setzt euch für drei thailändische Aktivist_innen ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Generalkommissar,

mit großer Sorge verfolge ich die Klage gegen die drei prominenten Aktivist_innen Parit "Penguin" Chiwarak, Sirawit "Ja New" Seritiwat und Phayaw Akkahad. Sie wurden von der thailändischen Wahlkommission beschuldigt, während einer öffentlichen Aktion zur Amtsenthebung der Wahlkommissare in Bangkok diffamierende Reden gehalten zu haben.

Bei ihrer Vorladung auf die Polizeiwache von Phayathai am 30. April wiesen die drei Aktivist_innen alle Anklagen zurück, dennoch droht ihnen für dieses Vergehen eine Höchststrafe von zwei Jahren Gefägnis.

Daher wende ich mich an Sie: Ich möchte Sie bitten, umgehend dafür zu sorgen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung gewahrt und geschützt wird. Lassen Sie insbesondere unverzüglich und bedingungslos alle Anklagen gegen Parit Chiwarak, Sirawit Seritiwat und Phayaw Akkahad fallen, da diese offensichtlich politisch motiviert sind. Setzen Sie außerdem der Schikanierung von Kritiker_innen der Wahlkommission ein Ende und sorgen Sie dafür, dass diese ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ungehindert ausüben können.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dear Chairman,

I am writing to express my concern over the charges of criminal defamation by publication recently filed against prominent activists Parit ‘Penguin’ Chiwarak, Sirawith ‘Ja New’ Seritiwat and Phayaw Akkahad for peacefully exercising their right to freedom of expression. The Election Commission accused the three of violating Article 328 of the Thai Criminal Code. They could face up to two years in prison.

An election commissioner has accused the activists of making defamatory speeches during a public campaign to impeach the commissioners around Victory Monument in Bangkok on 31 March 2019. In their statements, the three had requested that the Commission discloses the full results, from all polling stations, following reports of irregularities during the country’s general elections on 24 March. Summoned to the Phayathai police station on 30 April, the three activists denied all charges.

Amnesty International believes that raising criminal complaints against these individuals is a bid to silence public criticism amid public calls for transparency about the election results.

I urge your office to act swiftly to uphold and protect the right to freedom of expression. Specifically, I urge you to:

•    Immediately and unconditionally drop all charges against Parit, Sirawith and Phayaw, which appear to be motivated by political interests;
•    End the harassment of critics of the Election Commission and take measures to guarantee their right to freedom of expression.

Thank you for your attention.

Sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 05.07.2019

Appell an:

Pol. Gen. Chakthip Chaijinda

Royal Thai Police

Rama I Road, Pathumwan

Bangkok 10330, THAILAND

 

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DES KÖNIGREICHS THAILAND
S.E. Herrn Dr. Dhiravat Bhumichitr
Lepsiusstr. 64-66
12163 Berlin

Fax: 030-7948 1511 oder 030-79481251
E-Mail: general@thaiembassy.de oder
             thaibln@thaiembassy.de

Amnesty fordert:

  • Sorgen Sie umgehend dafür, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung gewahrt und geschützt wird. Lassen Sie insbesondere unverzüglich und bedingungslos alle Anklagen gegen Parit Chiwarak, Sirawit Seritiwat und Phayaw Akkahad fallen, da diese offensichtlich politisch motiviert sind.
  • Setzen Sie bitte der Schikanierung von Kritiker_innen der Wahlkommission ein Ende und sorgen Sie dafür, dass diese ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ungehindert ausüben können.

 

Sachlage

Gegen die drei prominenten Aktivist_innen Parit "Penguin" Chiwarak, Sirawit "Ja New" Seritiwat und Phayaw Akkahad wurde Anklage wegen verleumderischer Aussagen erhoben. Die Wahlkommission beschuldigt sie, gegen Paragraf 328 des thailändischen Strafgesetzbuches verstoßen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihnen bis zu zwei Jahre Haft – dabei übten sie nur friedlich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung aus.

Ein Angehöriger der Wahlkommission warf den drei Aktivist_innen vor, am 31. März 2019 während einer öffentlichen Aktion zur Amtsenthebung der Wahlkommissare am Siegesdenkmal in der Hauptstadt Bangkok diffamierende Reden gehalten zu haben. In ihren Erklärungen hatten die drei die Kommission aufgefordert, die vollständigen Ergebnisse aller Wahllokale offenzulegen, nachdem über Unregelmäßigkeiten bei den thailändischen Parlamentswahlen am 24. März berichtet wurde. Bei ihrer Vorladung auf die Polizeiwache von Phayathai am 30. April wiesen die drei Aktivist_innen alle Vorwürfe zurück. Sie erhielten eine erneute Vorladung zum 4. Juni, um von den neuesten Entwicklungen ihres Falls zu erfahren.

Dies ist das vierte Mal seit den Wahlen, dass die Kommission Anklage erhoben hat. Amnesty International geht davon aus, dass es sich bei der strafrechtlichen Verfolgung der Aktivist_innen um den Versuch handelt, die öffentliche Kritik zum Schweigen zu bringen, nachdem es wiederholt Forderungen nach Transparenz hinsichtlich der Wahlergebnisse gegeben hatte.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Nach den Parlamentswahlen vom 24. März 2019 – den ersten seit der Machtübernahme der Militärbehörden im Mai 2014 – haben Studierende, (Online-)Aktivist_innen und Akademiker_innen immer wieder gefordert, dass die thailändische Wahlkommission (Election Commission of Thailand, ECT) die offiziellen Wahlergebnisse bekannt gibt. Es gab auch öffentliche Kritik an der mangelnden Transparenz der Kommission hinsichtlich des Verfahrens zur Berechnung der Stimmzahlen für Kandidat_innen auf der Parteiliste.
Die Wahlkommission hat noch sieben weitere Personen der kriminellen Verleumdung beschuldigt, nachdem bei einer öffentlichen Online-Kampagne mehr als 850.000 Unterschriften für eine Amtsenthebung der Kommissare gesammelt worden waren. Drei der sieben Personen wurden vorübergehend inhaftiert. Mindestens 20 Personen droht ein Verfahren, weil sie ihre Meinung zu den Wahlen friedlich zum Ausdruck gebracht haben.

Sirawith Seritiwat, Mitglied der kritischen Bürgervereinigung Resistant Citizen, ist ein überzeugter Kritiker der Militärregierung und hat im Rahmen der Wahlaktion "My Dear Election", einem Post-it-Protest und einer Reihe von Protesten mit der Gruppe We Want to Vote mit vielen anderen den Schutz der Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung gefordert. Im Januar 2016 wurde Sirawith Seritiwat entführt, verhört und in Militärgewahrsam festgehalten, wo er Schlägen und Misshandlungen ausgesetzt war. Zu den zahlreichen Anklagen, die von den Behörden gegen ihn erhoben wurden, gehören Vorwürfe wegen Volksverhetzung, krimineller Verleumdung, Missachtung des Gerichts, des Verstoßes gegen das Verbot der politischen Versammlung und öffentlicher Unordnung.

Der prominente studentische Aktivist Parit Chiwarak ist Präsident der thailändischen Studierendenvereinigung und setzt sich für die Belange der Studierendenbewegung sowie die Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung ein. Er hat öffentliche Veranstaltungen und Zusammenkünfte organisiert, um Wahlen zu fordern und die Öffentlichkeit auf die Lage der Menschenrechte unter der Militärherrschaft aufmerksam zu machen. Dies brachte ihm eine Anklage wegen krimineller Verleumdung sowie wegen des Verstoßes gegen das Verbot der politischen Versammlung ein. Als Reaktion auf die Klage der Wahlkommission verkündete Parit Chiwarak, gegen die Angehörigen der Wahlkommission Anklage wegen Fehlverhaltens erheben zu wollen.

Phayaw Akkahad ist die Mutter der ehrenamtlichen Krankenschwester Kamonkate Akkahad. Diese gehörte zu den sechs Personen, die bei den politischen Protesten 2010 am Tempel Pathum Wanaram vom Militär getötet wurden. Bei der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste durch das Militär waren damals mindestens 92 Personen getötet und mindestens 1.500 Personen verletzt worden. Phayaw Akkahad hat sich seit dem Tod ihrer Tochter unermüdlich um Wahrheitsfindung und Gerechtigkeit bemüht. Am Jahrestag des Todes ihrer Tochter im Jahr 2018 führten Phayaw Akkahad und andere, die bei der gewaltsamen Protestniederschlagung Angehörige verloren hatten, ein Stück auf, um Gerechtigkeit zu fordern.

Auch kurz vor dem fünften Jahrestag der Kriegsrechtserklärung durch die Armee und des anschließenden Militärputsches am 22. Mai 2014 wird die Meinungsfreiheit von den Militärbehörden willkürlich und pauschal eingeschränkt. Unter dem Vorwand des Schutzes der nationalen Sicherheit und der öffentlichen Ordnung gehen die Behörden massiv gegen Personen vor, die als Kritiker_innen ihrer politischen Vorhaben oder Andersdenkende wahrgenommen werden. Ihnen werden Computerdelikte, kriminelle Verleumdung und Volksverhetzung vorgeworfen.