Häftlingen droht COVID-19

Tage
:
Std
:
Min
Landkarte von Pakistan (auf Englisch)

Landkarte von Pakistan (auf Englisch)

Im Gefängnis Camp Jail mit 3500 Insassen in der Provinzhauptstadt Lahore wurde ein Häftling positiv auf das Coronavirus getestet, bevor er in eine medizinische Einrichtung verlegt wurde. Die Gefängnisse in Punjab sind völlig überfüllt, die hygienischen Verhältnisse darin sind schlecht und es gibt nur unzureichenden der Zugang zu medizinischer Versorgung. Angesichts der Überbelegung ist räumlicher Abstand unter den Insassen unmöglich, was die Ausbreitungsmöglichkeiten des Virus drastisch erhöht.

Setzt euch für den Schutz von Häftlingen ein

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

mit großer Sorge höre ich von der großen Überbelegung der Gefängnisse in Punjab und einem ersten COVID-19-Fall in einem der Gefängnisse. Bitte ergreifen Sie umgehend Maßnahmen, um eine rasche Verbreitung unter der Gefängnis-Population zu verhindern.

Ich fordere Sie daher höflich auf, alle Gefangenen, die allein wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte in Haft sind, unverzüglich und bedingungslos freizulassen.

Ziehen Sie bitte in Betracht, ob angesichts der Epidemie bestimmte Häftlinge für eine Bewährungsstrafe oder eine vorzeitige Entlassung in Frage kommen, insbesondere ältere Häftlinge, die keine Bedrohung mehr für die Öffentlichkeit darstellen. Auch für Häftlinge, die einer Straftat angeklagt sind und auf ein Gerichtsverfahren warten, sollte die Möglichkeit einer vorläufigen Freilassung bestehen.

Bitte sorgen Sie dafür, dass alle Gefangene den gleichen Standard an Gesundheitsversorgung erhalten, der auch in der jeweiligen Gemeinde verfügbar ist. Das gilt auch für den Test sowie die Prävention und Behandlung von COVID-19.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Chief Minister Usman Buzdar,

I am writing out of extreme concern for prisoners in Punjab who must be protected from the COVID-19 outbreak. I am particularly alarmed that a prisoner at the Lahore Camp Jail, with a prison population of 3,500 people, tested positive for the virus on 24 March.

Jails in Punjab are worryingly overcrowded, meaning social distancing is not an option for prisoners. Unsanitary conditions mean that preventative steps such as washing hands are harder to follow.

The right to health is guaranteed under several human rights treaties. Article 12 of the International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights (ICESCR) includes the “prevention, treatment and control of epidemic, endemic, occupational and other diseases” as a part of the right to health. In the context of a spreading epidemic, this includes the obligation on states to ensure that preventive care, goods, services and information are available and accessible to all persons.

I ask you to seriously consider reducing the prison population. Should the government fail to act now, Pakistani prisons and detention centers could quickly become hotspots for the transmission of coronavirus.

Specifically, I urge you to:

  • Release immediately and unconditionally all those detained solely for the peaceful exercise of their human rights
  • Consider if the outbreak qualifies certain prisoners for parole or early release, especially older detainees who no longer pose a threat to public. There should also be a presumption of release for people charged with a criminal offence who are awaiting trial.
  • Ensure that all prisoners enjoy the same standards of health care that are available in the community, including when it comes to testing, prevention and treatment of COVID-19.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 06.05.2020

Appell an:

Ministerpräsident
Sardar Usman Ahmad Khan Buzdar
Chief Minister, Punjab
7 and 8 Club Road, G.O.R. 1
Lahore
PAKISTAN

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Islamischen Republik Pakistan
S. E. Herrn Jauhar Saleem
Schaperstr. 29

10719 Berlin
Fax: 030-2124 4210
E-Mail: mail@pakemb.de

Amnesty fordert:

  • Ich fordere Sie auf, alle Gefangenen, die allein wegen der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte in Haft sind, unverzüglich und bedingungslos freizulassen.
  • Ziehen Sie bitte in Betracht, ob angesichts der Epidemie bestimmte Häftlinge für eine Bewährungsstrafe oder eine vorzeitige Entlassung in Frage kommen, insbesondere ältere Häftlinge, die keine Bedrohung mehr für die Öffentlichkeit darstellen. Auch für Häftlinge, die einer Straftat angeklagt sind und auf ein Gerichtsverfahren warten, sollte die Möglichkeit einer vorläufigen Freilassung bestehen.
  • Bitte sorgen Sie dafür, dass alle Gefangene den gleichen Standard an Gesundheitsversorgung erhalten, der auch in der jeweiligen Gemeinde verfügbar ist. Das gilt auch für den Test sowie die Prävention und Behandlung von COVID-19.

Sachlage

Die Situation der Gefangenen in Punjab gibt Anlass zur Sorge. Sie müssen vor der Verbreitung des Corona-Virus geschützt werden. Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass ein Gefangener im Gefängnis Camp Jail in Lahore, in dem 3500 Menschen inhaftiert sind, am 24. März positiv auf den Virus getestet wurde.

Die Gefängnisse in Punjab sind besorgniserregend überfüllt, was einen räumlichen Abstand für Gefangene unmöglich macht. Mangelnde hygienische Verhältnisse verhindern, dass sich Vorsorgemaßnahmen wie das Händewaschen einhalten lassen.

Das Recht auf Gesundheit ist in mehreren Menschenrechtsabkommen verankert. Laut Artikel 12 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte ist die „Vorbeugung, Behandlung und Bekämpfung epidemischer, endemischer, Berufs- und sonstiger Krankheiten“ Teil des Rechts auf Gesundheit. Vor dem Hintergrund einer sich ausbreitenden Epidemie gehört dazu die Verpflichtung der Staaten, dafür zu sorgen, dass Vorsorge, Güter, Dienstleistungen und Informationen für alle Personen verfügbar und zugänglich sind.

Die Zahl der Gefängnisinsassen muss dringend reduziert werden. Sollte die Regierung jetzt nicht handeln, könnten pakistanische Gefängnisse und Haftanstalten zu Hotspots für die Übertragung des Coronavirus werden.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Derzeit herrscht in den pakistanischen Gefängnissen eine Belegungsrate von 130 Prozent, bei schlechter Belüftung, unzureichender Bettenausstattung und begrenztem Zugang zu Arzneimitteln sowie Hygiene- und Sanitärprodukten. Auch wenn das Risiko einer Infektion mit COVID-19 für alle Menschen besteht, sorgen diese Haftbedingungen für eine enorme Zunahme des Infektionsrisikos.

Die Familien von Gefangenen äußern sich besorgt über die erhöhte Infektionsgefahr für ihre Angehörigen. In Punjab wurden Gefängnisbesuche vorerst für zwei Wochen untersagt.

Die Provinzregierungen von Sindh und Punjab haben Maßnahmen wie vorzeitige Entlassungen und Tests in Gefängnissen angekündigt. Diese Maßnahmen sollten stringent durchgeführt und in ganz Pakistan umgesetzt werden, insbesondere angesichts der Tatsache, dass bereits ein Gefangener positiv auf das Corona-Virus getestet wurde.

Laut dem Recht auf Gesundheit gemäß dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sollten Güter, Dienstleistungen und Einrichtungen des Gesundheitswesens im Staat in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, für jeden ohne Diskriminierung zugänglich sein, die medizinische Ethik respektieren und kulturell angemessen sowie wissenschaftlich und medizinisch angemessen und von guter Qualität sein. Um als „zugänglich“ zu gelten, müssen diese Güter und Dienstleistungen für alle zugänglich sein, insbesondere für die am stärksten gefährdeten oder marginalisierten Teile der Bevölkerung. Außerdem müssen sie für alle Teile der Bevölkerung physisch erreichbar und bezahlbar sein. Das Recht auf Gesundheit umfasst auch den Zugang zu gesundheitsrelevanten Informationen.  

Gemäß dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte müssen die pakistanischen Behörden sicherstellen, dass alle Gefangenen unverzüglich Zugang zu medizinischer Versorgung und Behandlung erhalten. Die Bereitstellung medizinischer Versorgung für Gefangene ist Aufgabe des Staates. Gefangene sollten den gleichen Standard an Gesundheitsversorgung erhalten, der auch in der jeweiligen Gemeinde verfügbar ist. Das gilt auch für den Test sowie die Prävention und Behandlung von COVID-19. 

Verfügt eine Haftanstalt über eigene Krankenhauseinrichtungen, so müssen diese angemessen mit Personal und Geräten ausgestattet sein, um eine angemessene Behandlung und Betreuung der an sie überwiesenen Gefangenen zu gewährleisten. Gefangene, die eine spezielle, in den Gefängniseinrichtungen nicht mögliche Behandlung benötigen, sind in spezialisierte Einrichtungen oder in zivile Krankenhäuser zu verlegen.