Freigelassene weiter unter Anklage

Tage
:
Std
:
Min
Zeichnung eines Gesichts mit Sprechblase, das durchgestrichen ist

Die Anklagen gegen 16 Aktivist_innen, die festgenommen worden waren, als sie einer Gruppe von Hungerstreikenden Wasser gaben, bestehen auch nach ihrer Freilassung am 30. Dezember 2019 weiter. Die Gerichtsverhandlung gegen die sogenannten „Aguadores“ (Wasserträger_innen) sollte am 30. Januar 2020 stattfinden, sie wurde jedoch verschoben. Laut Angaben von Organisationen vor Ort befinden sich nach wie vor 65 Personen in Haft, die wegen ihrer Teilnahme an den Protesten im April 2018 festgenommen worden waren.

Setzt dich dafür ein, dass alle Anklagen fallengelassen werden!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Präsident,

ich schreibe Ihnen, weil mich die anhaltende Schikane und Strafverfolgung von Personen seit den Protesten vom April 2018 besorgt.

Mit Freude erfuhr ich vor einiger Zeit von der Freilassung von 16 Aktivist_innen , die als die "Aguadores" bekannt sind, weil sie Menschen im Hungerstreik mit Wasser versorgt hatten.

Leider hat ihre für den 30. Januar anberaumte Gerichtsverhandlung nicht stattgefunden und die Anklagen gegen die Aguadores wurden immer noch nicht fallengelassen.

Bitte stellen Sie sicher, dass die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit aller 91 kürzlich Freigelassenen und der 65 noch Inhaftierten gewahrt werden und die Anklagen gegen sie fallengelassen werden.

Bitte veranlassen Sie außerdem die umgehende Freilassung derjenigen, die allein wegen der Ausübung ihrer Grundrechte inhaftiert wurden.

Bitte setzen Sie sich auch für das Einstellen des Verfahrens gegen die 16 freigelassenen Aktivist_innen ein, die am 14. November 2019 festgenommen worden waren, weil sie Menschen im Hungerstreik Wasser gegeben hatten.

Mit freundlichen Grüßen

Dear President Ortega,

I write to express my concern about the continued harassment and criminalization strategy in Nicaragua since the April 2018 protests took place. According to local organizations, despite the recent release of 91 detainees, 65 people remain in prison. Moreover, the charges against 16 activists arrested on 14 November 2019 for giving water to a group of people on hunger strike haven’t been dismissed and they continue to face charges.

I urge you to uphold these persons right to freedom of expression and peaceful assembly, to drop all charges against them, and to immediately release all people detained for exercising their basic rights.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 17.03.2020

Appell an:

Präsident
Daniel Ortega Saavedra
Presidencia de la República

c/o Ministro de Asuntos Exteriores
Del cine González 1 c. al Sur, sobre Avenida Bolivar
Managua

NICARAGUA

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Republik Nicaragua
I. E. Frau Tatiana Daniela Garcia Silva
Werftstraße 2
10775 Berlin

Fax: 030 – 206 438 16
E-Mail: embajada.berlin@embanic.de

Amnesty fordert:

  • Bitte stellen Sie sicher, dass die Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit der 91 kürzlich Freigelassenen und der 65 noch Inhaftierten gewahrt werden und die Anklagen gegen sie fallengelassen werden.
  • Bitte veranlassen Sie außerdem die umgehende Freilassung derjenigen, die allein wegen der Ausübung ihrer Grundrechte inhaftiert wurden.
  • Bitte setzen Sie sich auch für das Einstellen des Verfahrens gegen die 16 freigelassenen Aktivist_innen ein, die am 14. November 2019 festgenommen worden waren, weil sie Menschen im Hungerstreik Wasser gegeben hatten.

Sachlage

Am 14. November 2019 nahm die nicaraguanische Polizei 16 Aktivist_innen beim Verlassen einer Kirche in Masaya fest und inhaftierte sie. Die Aktivist_innen hatten einer Gruppen von Menschen im Hungerstreik Wasser gebracht. Diese forderten die Freilassung ihrer bei den Protesten am 18. April 2018 inhaftierten Angehörigen.

Am 30. Dezember 2019 wurden 91 Personen freigelassen, die während oder im Nachgang der Proteste von 2018 festgenommen worden waren – darunter auch die am 14. November festgenommenen 16 Aktivist_innen. Laut der Regierung handelte es sich dabei um eine Geste der „nationalen Versöhnung“. Örtliche Organisationen berichten jedoch, dass trotz der erfolgten Freilassung der 91 Personen immer noch 65 Menschen im Gefängnis sind. Auch die 16 Aktivist_innen müssen sich noch vor Gericht verantworten, da ihre Anklagen nicht fallengelassen wurden. Am 30. Januar sollte das Verfahren gegen sie eröffnet werden. Es wurde jedoch verschoben, d.h. die Anklagen gegen sie bestehen weiter. Organisationen vor Ort berichteten, dass die 16 Aktivist_innen nicht formell über die Aussetzung der Anhörung am 30. Januar 2020 informiert worden waren.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Nach einem Gesetzentwurf zu Reformen des Sozialversicherungssystems brachen in Nicaragua am 18. April 2018 landesweite Proteste aus. Die Reformpläne waren nicht mit der Bevölkerung diskutiert worden und fanden keine Zustimmung. Die Proteste wurden von den Behörden gewaltsam niedergeschlagen. Seither verfolgt die nicaraguanische Regierung eine Strategie der Strafverfolgung und Kriminalisierung der Protestteilnehmer_innen. Laut Angaben der Interamerikanischen Menschenrechtskommission wurden dabei 328 Personen getötet. Mehr als 2.000 Menschen erlitten Verletzungen. Nach Angaben zivilgesellschaftlicher Organisationen wurden darüber hinaus mehr als 700 Personen festgenommen. Etwa 300 im Gesundheitswesen Beschäftigte wurden entlassen und 144 Studierenden der öffentlichen Universität Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua (UNAN) wurde der Studienplatz entzogen. Laut Angaben des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge sind bis August 2019 etwa 80.000 nicaraguanische Staatsangehörige ins benachbarte Ausland geflohen, 68.000 davon haben in Costa Rica Asyl beantragt. Mehr als 100 Journalist_innen und Medienschaffende sahen sich gezwungen, ins Exil zu gehen.

Die Regierung Nicaraguas ist ihrer im März 2019 gemachten Zusage bislang nicht nachgekommen, alle Gefangenen freizulassen, die sich seit dem 18. April 2018 lediglich aufgrund der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung in Haft befinden. Am 8. Juni 2019 verabschiedete die nicaraguanische Nationalversammlung ein neues Amnestiegesetz. Drei Tage später wurden 56 Personen aus der Haft entlassen. Es gibt jedoch seitdem immer wieder Berichte über neue Repressalien. Am 16. Mai 2019 wurde der 57-jährige Eddy Montes, der über die nicaraguanische und US-amerikanische Staatsbürgerschaft verfügte, im Gefängnis La Modelo in Managua erschossen. Gemeinsam mit vielen weiteren Personen war er wegen seiner Beteiligung an den Demonstrationen im April 2018 festgenommen worden.

In dem im Oktober 2018 veröffentlichten Bericht Instilling Terror kommt Amnesty International zu dem Schluss, dass die nicaraguanische Regierung eine repressive Strategie verfolgte, die darauf beruhte, vermeintliche Gegner_innen zu kriminalisieren. Personen, die gegen die Regierung protestierten, wurden als „Terroristen“ und „Putschisten“ abgestempelt, um ein entsprechend gewaltsames Vorgehen zu rechtfertigen. Immer wieder kommt es in Nicaragua zu Protesten, in denen die Menschen grundlegende Veränderungen fordern. Es ist über anderthalb Jahre her, seit die Regierung anfing, scharf gegen die Teilnehmer_innen der damaligen Proteste vorzugehen. Doch Amnesty International erhält nach wie vor Berichte über willkürliche Inhaftierungen und die Folterung von inhaftierten Personen. Einigen zivilgesellschaftlichen Organisationen, wie z. B. der Menschenrechtsorganisation Centro Nicaragüense de los Derechos Humanos (CENIDH), wurde die Registrierung als juristische Person entzogen – wodurch sie an der freien Ausübung ihrer Tätigkeit im Land gehindert werden.