Farmarbeitern drohen lange Haftstrafen

Tage
:
Std
:
Min
Kundgebung von Amnesty International zum Tag der Menschenrechte 1978 in London.

Kundgebung 1978 in London zur Freilassung von gewaltlosen politischen Gefangenen.

Die zwei Farmarbeiter Sawin und Sukma wurden am 24. September von der Polizei festgenommen und inhaftiert. Ihnen wird vorgeworfen, die Nationalflagge verunglimpft zu haben. Sie bestreiten diesen Vorwurf. Die beiden Männer hatten zuvor gegen den Ausbau eines Kohlekraftwerks nahe ihres Farmlandes in der Provinz West-Java protestiert. Sawin und Sukma sind gewaltlose politische Gefangene. Sie sind ausschließlich aufgrund der Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert und müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Setz dich jetzt für die Farmarbeiter Sawin und Sukma ein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Sehr geehrter Herr General,

mit Sorge habe ich erfahren, dass die zwei Farmarbeiter Sawin und Sukma am 24. September von der Polizei festgenommen und inhaftiert wurden. Ihnen wird vorgeworfen, die Nationalflagge verunglimpft zu haben. Sie bestreiten diesen Vorwurf. Die beiden Männer hatten zuvor gegen den Ausbau eines Kohlekraftwerks nahe ihres Farmlandes in der Provinz West-Java protestiert. 

Sawin und Sukma sind gewaltlose politische Gefangene. Sie sind ausschließlich aufgrund der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert und müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Sorgen Sie dafür, dass die Inhaftierten bis zu ihrer Freilassung vor Folter und anderer Misshandlung geschützt sind und regelmäßigen Zugang zu ihren Familien und Rechtsbeiständen ihrer Wahl erhalten.

Stellen Sie bitte sicher, dass Umweltaktivist_innen, Menschenrechtsverteidiger_innen, Journalist_innen, Akademiker_innen, Angehörige der Opposition und andere ihre Menschenrechte friedlich ausüben können, ohne Bestrafung, Vergeltung oder Einschüchterung fürchten zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Bitte abschicken bis: 12.11.2018

Appell an:

Head of West Java Regional Police

Jl. Soekarno-Hatta 748 Bandung City

West Java Province, 40292

INDONESIEN

Sende eine Kopie an:

Vorsitz der Nationalen Menschenrechtskommission (Komnas HAM)
Ahmad Taufan Damanik
Komnas HAM Office

Jl. Latuharhary No. 4B, Menteng
Jakarta Pusat, 10310
INDONESIEN
Twitter: @KomnasHAM
Fax: ( 0062) 21 392 522 7

E-Mail: pengaduan@komnasham.go.id

Botschaft der Republik Indonesien
S.E. Herrn Arif Havas Oegroseno

Lehrter Straße 16-17
10557 Berlin
Fax: 030-4473 7142

E-Mail: info@botschaft-indonesien.de

Amnesty fordert:

  • Sawin und Sukma sind gewaltlose politische Gefangene. Sie sind ausschließlich aufgrund der friedlichen Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert und müssen umgehend und bedingungslos freigelassen werden.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Inhaftierten bis zu ihrer Freilassung vor Folter und anderer Misshandlung geschützt sind und regelmäßigen Zugang zu ihren Familien und Rechtsbeiständen ihrer Wahl erhalten.
  • Stellen Sie bitte sicher, dass Umweltaktivist_innen, Menschenrechtsverteidiger_innen, Journalist_innen, Akademiker_innen, Angehörige der Opposition und andere ihre Menschenrechte friedlich ausüben können, ohne Bestrafung, Vergeltung oder Einschüchterung fürchten zu müssen.

Sachlage

Sawin und Sukma wurden am 24. September von der Bezirkspolizei der Stadt Indramayu festgenommen und inhaftiert. Sie werden beschuldigt, den Artikel 24(a) des Gesetzes Nr. 24/2009 über die Flagge, die Sprache, das Staatssymbol und die Nationalhymne verletzt zu haben. Der Vorwurf basiert auf einem Bericht, nach dem Sawin und Sukma die indonesische Nationalflagge am 14. Dezember verkehrt herum aufgehängt haben sollen. Aufgrund desselben Vorwurfs hatte die Polizei die beiden Männer und einen weiteren Farmer bereits am 17. Dezember 2017 festgenommen, nach einer ausführlichen Untersuchung jedoch noch am gleichen Tag wieder freigelassen.

Im Mai 2015 hatte der Regierungspräsident von Indramuya (Bupati) eine Umweltgenehmigung für den Bau eines Kohlekraftwerks erteilt. Im Juli 2017 reichten einige vom Bau Betroffene, einschließlich Sawin and Sukma, Klage beim Verwaltungsgericht der Stadt Bandung ein. Ziel war die Aufhebung der Umweltgenehmigung mit dem Argument, dass diese gegen diverse Umweltgesetze verstößt. Daraufhin entschied das Verwaltungsgericht in Bandung am 6. Dezember 2017, die Umweltgenehmigung zu widerrufen. Um die Entscheidung des Gerichts zu feiern, stellten Sawin, Sukma und weitere Farmer am 14. Dezember 2017 einige Nationalflaggen auf ihren Feldern auf. Am darauffolgenden Tag wurde Sawin von einem anderen Farmer darüber informiert, dass eine seiner aufgestellten Flaggen verkehrt herum hängt. Da Sawin überzeugt davon war, alle Flaggen korrekt aufgestellt zu haben, kontrollierte er sie und merkte, dass einige von ihnen verschwunden waren.

Am 24. September 2018 beschuldigte die Polizei Sawin und Sukma erneut, die Nationalflagge verunglimpft zu haben. Sie befinden sich nun in Untersuchungshaft der Staatsanwaltschaft. Der Gerichtsprozess soll in einigen Wochen beginnen. Ihnen droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder ein Bußgeld von 500 Millionen IDR (knapp 30.000 EUR). Der Fall von Sawin und Sukma ist der erste, in dem der Artikel 24(a) des Gesetzes Nr. 24/2009 geltend gemacht wurde, um Aktivist_innen in Indonesien zu kriminalisieren.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Am 17. Dezember 2017 um 01:15 Uhr nahmen vier Polizist_innen der Bezirkspolizei von Indramayu drei Farmarbeiter im Dorf Mekarsari fest. Die Polizei warf ihnen vor, die Nationalflagge verunglimpft zu haben. Drei Tage zuvor hatten die Farmarbeiter Flaggen auf ihren Feldern aufgestellt. Die Polizei hatte lediglich einen Haftbefehl für Sawin, nahm jedoch auch die beiden Farmarbeiter Sukma und Nanto fest. Augenzeug_innen berichten, dass die Polizist_innen gewaltsam die Haustür von Nanto eintraten, um ihn festzunehmen.

Elf Tage zuvor, am 6. Dezember 2017, hatte das Verwaltungsgericht der Stadt Bandung, Provinz West-Java, die Umweltgenehmigung für den Bau eines Kohlekraftwerks in Indramayu widerrufen, was zu einem vorläufigen Baustopp am Kraftwerk führte. Vorläufer der Entscheidung war eine Klage von Aktivist_innen der Gruppe „Indramayu Smoke Free Network“ (JATAYU), zu welcher auch Sawin und Sukma gehören. Die Klage wurde mit Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen des Kohlekraftwerks auf die Reisfelder sowie auf die Gesundheit der Anwohner_innen begründet, genannt wurden zum Beispiel Atemwegsinfektionen und Hautkrankheiten. Zwischen 2015 und 2017 organisierten Sawin und Sukma eine Reihe von Protesten gegen den Bau des Kraftwerks.

Der Artikel 24(a) des Gesetzes Nr. 24/2009 über die Flagge, die Sprache, das Staatssymbol und die Nationalhymne besagt, dass es „verboten ist, die Nationalflagge zu zerreißen, darauf zu treten, sie zu verbrennen oder Handlungen auszuführen, welche in irgendeiner Weise die Würde der Nationalflagge beschmutzen, verunglimpfen oder demütigen“. Jeder Person, die nach diesem Gesetz verurteilt wird, droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder ein Bußgeld von maximal 500 Millionen indonesischer Rupiah (knapp 303.0500 EUR).

Die Beschuldigungen gegen Sawin und Sukma können nicht isoliert betrachtet werden. Der Trend zur Schikane, Einschüchterung und Kriminalisierung von Aktivist_innen oder Menschenrechtsverteidiger_innen sorgt unter ihnen für ein anhaltendes Klima der Angst. So hat Amnesty International Vorfälle dokumentiert, in denen das indonesische Rechtssystem missbraucht wurde, um Menschenrechtsverteidiger_innen einzuschüchtern, anstatt ein auf die Achtung der Menschenrechte ausgerichtetes Umfeld zu schaffen, welches die Aktivist_innen in ihrer wichtigen Arbeit unterstützt – gemäß deren in der indonesischen Verfassung verbrieftem Recht auf freie Meinungsäußerung sowie der Erklärung über Menschenrechtsaktivisten der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

So wurde zum Beispiel Herr Heri Budiawan, auch bekannt als Budi Pego, am 24. Januar vom Bezirksgericht in Banyuwangi in der Provinz Ost-Java zu einer zehnmonatigen Haftstrafe verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, gegen Paragraf 107a des indonesischen Strafgesetzbuchs verstoßen und „Verbrechen gegen die nationale Sicherheit“ begangen zu haben. Die drei Hauptanklagepunkte waren die Verbreitung kommunistischen Gedankenguts, das Nicht-Anmelden einer Demonstration bei der Polizei nach Gesetz Nr. 9/1998 und, als Organisator dieser Demonstration, die öffentliche Bewerbung des Kommunismus durch das Tragen des Hammer-und-Sichel-Symbols auf der Veranstaltung. Seit dem Sturz des ehemaligen Staatspräsidenten Suharto im Jahre 1998 ist dies der erste Schuldspruch auf Grundlage des Verbots der Verbreitung kommunistischen Gedankenguts – und damit ein gefährlicher Präzedenzfall für andere Aktivist_innen. Siehe dazu auch: https://www.amnesty.org/en/documents/asa21/7884/2018/en.

Die Indonesische Verfassung gewährleistet die Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung. Trotzdem wird die Gesetzgebung nach wie vor missbraucht, um friedliche politische Aktivist_innen zu kriminalisieren und um Menschen zu inhaftieren, welche lediglich ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung, friedvolle Versammlung sowie Ideen-, Gewissens- und Religionsfreiheit wahrnehmen.