Drohungen gegen Menschenrechtsorganisation

Friedensgemeinde San José de Apartadó

Friedensgemeinde San José de Apartadó

Seit Anfang November werden Mitglieder der Menschenrechtsorganisation dhColombia von Unbekannten beschattet– sowohl vor ihren Privatwohnungen als auch in der Umgebung des Büros der Organisation. dhColombia unterstützt Einzelpersonen oder Gruppen, die von Menschenrechtsverletzungen betroffen sind. Im August wurde ein Mitglied von dhColombia abgehört, es wurden vertrauliche Informationen gestohlen und das Mitglied erhielt Morddrohungen. Am 4. Oktober beantragte dhColombia Schutzmaßnahmen, hat aber bislang keine Antwort der Behörden erhalten.

Appell an:

Sr. Pablo Elías González Monguí

Director de la UNP

Carrera 63 # 14 – 97 / 1° Piso

Bogotá D. F.

KOLUMBIEN
 

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Republik Kolumbien
S.E. Herrn Hans-Peter Knudsen
Taubenstr. 23
10117 Berlin

Fax: 030-2639 6125
E-Mail: ealemania@cancilleria.gov.co

Amnesty fordert:

  • Bitte stellen Sie umgehend sicher, dass die Mitarbeiter_innen von dhColombia die Schutzmaßnahmen erhalten, die sie beantragt haben: ein Fahrzeug, zwei Personenschützer_innen und eine Schutzbarriere vor dem Hauptbüro der Organisation.

Sachlage

Seit August stellen Mitglieder der Menschenorganisation dhColombia fest, dass sie überwacht werden: Gespräche werden abgehört und vertrauliche Informationen gestohlen. Anfang November tauchten Unbekannte in der Nähe ihres Büros, aber auch vor ihren Privatwohnungen auf. Am 4. Oktober hat dhColombia bei der Nationalen Einheit zum Personenschutz (Unidad Nacional de Protección – UNP) Schutzmaßnahmen beantragt, aber bislang keine Rückmeldung erhalten.

Bei dhColombia handelt es sich um eine interdisziplinäre Gruppe, die Einzelpersonen oder Gruppen, die Menschenrechtsverletzungen erfahren haben, juristische Unterstützung anbietet und sie in Gerichtsverfahren vertritt.

Die Arbeit von Organisationen wie dhColombia ist unerlässlich für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte in Kolumbien. Die Nationalen Einheit zum Personenschutz (UNP) muss den Mitgliedern von dhColombia den Schutz gewähren, den sie beantragt haben.

Hintergrundinformation

Hintergrund

dhColombia ist eine Organisation, die Einzelpersonen oder Gemeinschaften, die Opfer von Menschenrechtsverletzungen geworden sind, prompte Unterstützung anbietet. Die Organisation unterstützt Betroffene von Menschenrechtsverletzungen mit juristischer Expertise und ermöglicht deren Teilnahme an nationalen und internationalen Gerichtsverfahren. Ein Großteil der Arbeit der Organisation besteht darin, dafür einzutreten, dass die kolumbianischen Behörden in Fällen schwerer Menschenrechtsverletzungen umfassende Ermittlungen durchführen. Zudem fordert sie, dass hochrangige Angehörige der Armee, der Polizei und andere Vertreter_innen staatlicher Stellen, die an diesen Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Zusätzlich unterstützt dhColombia Gemeinschaften, Familien, Organisationen und soziale Bewegungen in Fällen, bei denen es um Landrückgaben, den Schutz von Landrechten und die strafrechtliche Verfolgung von Unternehmen geht, die an Menschenrechtsverletzungen beteiligt sind. Die Mitarbeiter_innen von dhColombia sind auch an Verfahren beteiligt, in denen hochrangige Militärangehörige und Regierungsvertreter_innen wegen Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft gezogen werden. Einige dieser Fälle betreffen die Bewegung Ríos Vivo, die sich gegen ein Staudammprojekt im Departamento Antioquia engagiert, die Friedensgemeinde San José de Apartado und Alfamir Castillo, die Mutter eines jungen Mannes, der von Streitkräften getötet wurde und die nun Morddrohungen erhält, weil sie Gerechtigkeit für den Tod ihres Sohnes fordert.

Aufgrund ihrer Menschenrechtsarbeit erhalten die Mitglieder und Mitarbeiter_innen von dhColombia und ihre Familien immer wieder Drohungen. dhColombia hat nur eine Person als Personenschutz zur Verfügung.