Drohende Hinrichtung eines Sängers

Tage
:
Std
:
Min

Der 22-jährige Sänger Yahaya Sharif-Aminu, inhaftiert im Gefängnis von Kano im Norden Nigerias, könnte jederzeit hingerichtet werden. Nachdem er in den Sozialen Medien ein Lied verbreitet hatte, das als blasphemisch angesehen wird, hat ein Oberes Scharia-Gericht ihn zum Tod durch Erhängen verurteilt. Einflussreiche Personen und Religionsführer_innen üben zunehmend Druck auf die Regierung aus, die Strafe schnellstmöglich zu vollstrecken. Yahaya Sharif-Aminu hat Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt. Er muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden.

Verhindert die Hinrichtung von Yahaya Sharif-Aminuein!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Gouverneur,

mit großer Sorge habe ich von der drohenden Hinrichtung des Sängers Yahaya Sharif-Aminu erfahren.

Der Sänger hatte im Februar 2020 ein Lied komponiert, das abwertende Kommentare gegen den Propheten Mohammed enthalten soll. Im März wurde er festgenommen.

In Bezug auf die Fairness des Prozesses und Basis der Anklage gegen Yahaya Sharif-Aminu bestehen ernsthafte Zweifel. Vor und während des Gerichtsverfahrens wurde ihm der Zugang zu Rechtsbeiständen verwehrt. Nachdem Menschenrechtsanwält_innen und Aktivist_innen das Gericht gedrängt hatten, Yahaya Sharif-Aminu das Recht auf Rechtsbeistand zu gewähren, kamen die Behörden dieser Aufforderung nach. So konnte er Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Ich fordere Sie auf, von der Unterzeichnung des Hinrichtungsbefehls für Yahaya Sharif-Aminu abzusehen.

Bitte lassen Sie Yahaya Sharif-Aminu umgehend und bedingungslos frei.

Hochachtungsvoll

 

Dear Governor Abdullahi Umar Ganduje,

I am writing in concern for Yahaya Sharif- Aminu, a 22-year-old singer sentenced to death. In February 2020, Yahaya Sharif-Aminu composed a song that allegedly contains derogatory comments against Prophet Muhammad SWT. This prompted his arrest in March. Also, his family members were forced to flee their home when on 4 March angry youths protested against the song and set fire to the family’s house, located at Sharifai quarters in Kano Municipal Local Government Area, northern Nigeria. No one was arrested or prosecuted for the violence.

On 10 August, Yahaya Sharif-Aminu was arraigned before an Upper Shari’a Court in Kano and convicted of blasphemy. He remains remanded in Kano prison. Following his conviction, there has been a huge outcry by several individuals and religious bodies urging you, the Governor to sign his execution warrant. Yahaya Sharif-Aminu is appealing the death sentence.

I have serious concerns about the fairness of Yahaya Sharif-Aminu’s trial and the framing of the charges against him based on his WhatsApp messages. The death penalty is the ultimate cruel, inhuman and degrading punishment. No one should ever be sentenced to death or executed. The imposition of the death penalty following an unfair trial violates the right to life and hasty trials undermine the ability of convicted persons to seek effective remedies for the inadequate legal representation they had received at trial. Moreover, the use of the death penalty for blasphemy violates Nigeria’s obligations under the International Covenant on Civil and Political Rights which restricts the use of the death penalty to the "most serious crimes", which according to international law are crimes that involve intentional killing.

I therefore request that Your Excellency:

  • Refrain from signing any execution warrant for Yahaya Sharif- Aminu;
  • Release Yahaya Sharif-Aminu immediately and unconditionally.

Yours sincerely,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deinen Brief ausdrucken, um ihn per Post oder Fax an die Behörden zu senden, oder ihn direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 16.10.2020

Appell an:

Governor
Abdullahi Umar Ganduje
Office of the Governor
Government House
Kano

Kano State
NIGERIA

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Bundesrepublik Nigeria
S.E. Herrn Yusuf Maitame Tuggar
Neue Jakobstraße 4
10179 Berlin

Fax: 030-2123 0212
E-Mail: info@nigeriaembassygermany.org

Amnesty fordert:

  • Sehen Sie davon ab, den Hinrichtungsbefehl für Yahaya Sharif-Aminu zu unterzeichnen.
  • Bitte lassen Sie Yahaya Sharif-Aminu umgehend und bedingungslos frei.

Sachlage

Der nigerianische Sänger Yahaya Sharif-Aminu hatte im Februar 2020 ein Lied komponiert, das abwertende Kommentare gegen den Propheten Mohammed enthalten soll. Im März wurde er festgenommen. Außerdem sahen sich seine Familienangehörigen gezwungen, aus ihrem Zuhause in Nordnigeria zu flüchten, als am 4. März eine wütende Meute Jugendlicher gegen das Lied protestierte und das Haus der Familie im Stadtviertel Sharifai in Kano in Brand steckte.

Am 10. August wurde Yahaya Sharif-Aminu vor einem Oberen Scharia-Gericht in Kano angeklagt und der Blasphemie schuldig gesprochen. Er befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft im Zentralgefängnis Kano. Nach seiner Verurteilung drängten zahlreiche einflussreiche Personen und religiöse Organisationen den Gouverneur des Bundesstaates Kano, Abdullahi Umar Ganduje, den Hinrichtungsbefehl zu unterschreiben. Yahaya Sharif-Aminu hat gegen sein Todesurteil Rechtsmittel eingelegt.

Es bestehen ernsthafte Zweifel an der Fairness des Verfahrens gegen Yahaya Sharif-Aminu und der Grundlage der Anklage, die einzig auf WhatsApp-Nachrichten basiert. Die Todesstrafe ist die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste aller Strafen. Niemand darf je zum Tode verurteilt werden. Die Verhängung der Todesstrafe nach einem unfairen Verfahren verletzt das Recht aufs Leben. Zudem besteht durch übereilte Gerichtsverfahren die Gefahr, dass die Verurteilten keine effektiven Rechtsmittel einlegen können, um die unzureichende Vertretung durch einen rechtlichen Beistand während der Gerichtsverhandlung auszugleichen. Die Todesstrafe wegen Blasphemie verletzt die Verpflichtungen Nigerias unter dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, der die Todesstrafe auf die "schwersten Verbrechen" beschränkt. Diese Verbrechen beinhalten nach dem Völkerrecht Delikte mit vorsätzlicher Tötung.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Am 27. August veröffentlichte die Regierung des Bundesstaates Kano auf ihrer Website eine Stellungnahme, laut welcher der Gouverneur nicht zögern würde, den Hinrichtungsbefehl von Yahaya Sharif-Aminu zu unterschreiben.

In Bezug auf die Fairness des Prozesses und Basis der Anklage gegen Yahaya Sharif-Aminu bestehen ernsthafte Zweifel. Vor und während des Gerichtsverfahrens wurde ihm der Zugang zu Rechtsbeiständen verwehrt. Nachdem Menschenrechtsanwält_innen und Aktivist_innen das Gericht gedrängt hatten, Yahaya Sharif-Aminu das Recht auf Rechtsbeistand zu gewähren, kamen die Behörden dieser Aufforderung nach. So konnte er Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen. Die Scharia wird in 12 Bundesstaaten im überwiegend muslimischen Norden Nigerias angewandt, darunter auch in Kano, wo Blasphemie mit dem Tode bestraft wird. Die Hisbah, eine staatliche Sicherheitseinheit des Bundesstaates Kano, ist für die Durchsetzung der Scharia im konservativen Bundesstaat zuständig.

In Nigeria ist die Todesstrafe weiterhin eine legale Strafe, welche landesweit durchgesetzt wird. 2019 wurden über 54 Todesurteile registriert. Ende 2019 belief sich die Zahl der zum Tode verurteilten Menschen in Nigeria auf mehr als 2.700. Sowohl die nationale Studiengruppe zur Todesstrafe als auch die Präsidialkommission zur Reform der Justizverwaltung betonten 2004 bzw. 2007, dass das nigerianische Strafjustizsystem das Recht auf ein ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren nicht sicherstellen kann. Beide Gruppen forderten ein Moratorium für die Verhängung der Todesstrafe.

2008 verabschiedete die Afrikanische Kommission der Menschenrechte und der Rechte der Völker ihre zweite Resolution in Bezug auf die Todesstrafe. Darin wird von den Mitgliedstaaten der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker verlangt, "ein Moratorium für die Verhängung der Todesstrafe im Hinblick auf die Abschaffung der Todesstrafe" zu berücksichtigen und das zweite Fakultativprotokoll zum internationalen Pakt über Bürgerliche und Politische Rechte, das die Abschaffung der Todesstrafe beinhaltet, zu unterzeichnen. In einer Studie, die am 19. April 2012 veröffentlicht wurde, bekräftigte die Arbeitsgruppe "Todesstrafe" der Afrikanischen Kommission erneut die Notwendigkeit der Abschaffung der Todesstrafe und schlug Möglichkeiten für die Umsetzung vor.