Behörden blockieren Demo

Tage
:
Std
:
Min
Protestierende stehen vor der Thailändischen Botschaft in Kathmando

AI Nepal setzt sich für das Recht auf friedlichen Protest in Thailand ein

Bei einer Demonstration wurden 16 Menschen festgenommen, die dem thailändischen Premierminister eine Petition übergeben wollten, um den Bau eines Kohlekraftwerks zu stoppen. Ihnen drohen nun Strafverfahren. Zu den Festnahmen kam es, als Sicherheitskräfte die Route der Protestierenden blockierten und beim folgenden Zusammenstoß mit den Demonstrierenden mehrere Personen leichte Verletzungen davontrugen.

Setz dich jetzt für die Protestierenden in Thailand ein!

Bereits Mein-Amnesty-Account-Inhaber? Dann bitte hier anmelden.
Name
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.

Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.

Pflichtfelder

Dein Appell

Sehr geehrter Herr Premierminister,

mit großer Sorge habe ich erfahren, dass bei einer Demonstration 16 Menschen festgenommen wurden, die dem thailändischen Premierminister eine Petition übergeben wollten, um den Bau eines Kohlekraftwerks zu stoppen. Ihnen drohen nun Strafverfahren. Zu den Festnahmen kam es, als Sicherheitskräfte die Route der Protestierenden blockierten und beim folgenden Zusammenstoß mit den Demonstrierenden mehrere Personen leichte Verletzungen davontrugen.

Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass die Anklagen gegen die Teilnehmer_innen der Demonstration am 27. November 2017 fallengelassen werden, die nur aufgrund der friedlichen Ausübung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung erhoben wurden.

Treten Sie als Regierung bitte öffentlich für die Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung ein. Leiten Sie Schritte in die Wege, um die körperliche Unversehrtheit und Sicherheit von Menschen zu gewährleisten, die diese beiden Menschenrechte ausüben möchten.

Mit freundlichen Grüßen

Du möchtest selbst aktiv werden und die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen oder direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken. Wähle einfach deine bevorzugte Versandmethode und die Sprache, in der du den Brief verschicken möchtest, aus.

Bitte abschicken bis: 15.01.2018

Appell an:

Premierminister

Prayut Chan-O-Cha

Government House

Phitsanulok road, Bangkok 10300

THAILAND

Sende eine Kopie an:

Justizminister
Prajin Jantong

Ministry of Justice
Government Centre Building A
120 Moo 3
Chaengwattana Road,
Bangkok 10210, THAILAND
Fax: (00 66) 2953 0503

Botschaft des Königreichs Thailand
S.E. Herrn Dr. Dhiravat Bhumichitr
Lepsiusstr. 64-66
12163 Berlin
Fax: 030-7948 1511 oder 030-79481251
E-Mail: general@thaiembassy.de

Amnesty fordert:

  • Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass die Anklagen gegen die Teilnehmer_innen der Demonstration am 27. November 2017 fallengelassen werden, die nur aufgrund der friedlichen Ausübung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung erhoben wurden.
  • Treten Sie als Regierung bitte öffentlich für die Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung ein. Leiten Sie Schritte in die Wege, um die körperliche Unversehrtheit und Sicherheit von Menschen zu gewährleisten, die diese beiden Menschenrechte ausüben möchten.

Sachlage

Am 24. November begaben sich Dorfbewohner_innen, Gemeindesprecher_innen und Umweltaktivist_innen in der Provinz Songkhla vom geplanten Standort eines Kohlekraftwerks im Bezirk Thepha  in den Bezirk Muang zum Tagungsort des thailändischen Kabinetts. Die Gruppe wollte Premierminister Prayut Chan-O-Cha dort eine Petition gegen den Bau des Kohlekraftwerks überreichen. Nach Angaben von Regierungsvertreter_innen hatten die Behörden eine Übergabe mit einer Vertreter_in des Büros des Premierministers vorbereitet. Doch die Gruppe bestand darauf, dem Premierminister die Petition persönlich zu überreichen.

Am Nachmittag des 27. November blockierten Angehörige der Polizei und des Militärs in Kampfanzügen den Protestmarsch von etwa 100 Demonstrierenden, als sie sich auf der Straße dem Tagungsort des Kabinetts näherten. Daraufhin kam es zu einem Handgemenge zwischen den Sicherheitskräften und den Protestierenden. Polizei und Demonstrierende berichteten beide über leicht Verletzte in ihren Reihen. Die Polizei nahm 16 Protestierende fest und brachte sie auf die Polizeiwache des Bezirks Muang. Ihnen wurden Straftaten wie die Behinderung einer öffentlichen Straße und Gewalt gegen Polizeibeamt_innen zur Last gelegt.

Am 28. November setzte das Gericht der Provinz Songkhla eine Kaution in Höhe von 90.000 Thailändischen Baht (rund 2.300 Euro) für 15 der Festgenommen fest und übergab sie in den Gewahrsam der Polizei. Die erst 16-jährige 16. Person wurde gegen eine Kaution von 5.000 Thailändischen Baht (knapp 130 Euro) am selben Tag freigelassen. Die 15 inhaftierten Personen wurden am 29. November freigelassen, nachdem Universitätsdozent_innen Bürgschaften für sie übernommen hatten. Am 30. November gaben Vertreter_innen der Polizei an, dass sie Haftbefehle für weitere 20 Teilnehmer_innen des Protestmarsches vorzubereiten. In den kommenden Wochen werden daher möglicherweise weitere Haftbefehle ausgestellt.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Gemeinden und Umweltaktivist_innen sind gegen die Pläne der Thailändischen Elektrizitätswerksbehörde (ein staatliches Unternehmen unter Leitung des Energieministeriums), in Songkhla und anderen südlichen Provinzen Kohlekraftwerke zu errichten. Sie befürchten negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit, ihre Lebensgrundlage und die Umwelt. Die örtlichen Bewohner_innen und Aktivist_innen, die sich gegen den Bau des Kraftwerks im Bezirk Thepha in der Provinz Songkhla aussprechen, berichten, dass sie nur eingeschränkten Zugang zu Regierungsvertreter_innen hatten und dass die Armee sie daran gehindert habe, an öffentlichen Anhörungen zu dem geplanten Projekt teilzunehmen. Im Juli 2015 verhinderte das Militär, dass sich Gruppen, die gegen das Projekt sind, vor dem Ort der öffentlichen Anhörung versammeln konnten. Eine Studie zu den Folgen für Umwelt und Gesundheit des Kraftwerks ist gerade fertiggestellt worden und soll von den einschlägigen Behörden, darunter auch die Nationale Umweltbehörde, geprüft werden.

In den Tagen nach den Festnahmen in der Provinz Songkhla forderten Mitglieder der Nationalen Menschenrechtskommission und das Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte in Thailand die Freilassung der Inhaftierten und die Einstellung aller Strafverfahren gegen sie.

Seit der Machtübernahme durch einen Militärputsch im Mai 2014 schränkt der Militärrat das Recht auf Versammlungsfreiheit in Thailand drastisch ein. Der Militärrat hat u.a. ein striktes Verbot „politischer Versammlungen“ von fünf oder mehr Personen durchgesetzt und ein restriktives Gesetz zu öffentlichen Versammlungen verabschiedet. Die thailändischen Behörden verweigerten den Organisator_innen die Genehmigung  für den Protestmarsch und erklärten ihn in der Provinz Songkhla unter dem Gesetz über öffentlichen Versammlungen zu einer gesetzeswidrigen Veranstaltung.

Die Gegner_innen von groß angelegten Kohlekraftwerksprojekten befürchten, dass Anordnungen der Militärregierung den Bau solcher Großprojekte ohne angemessene Konsultation der örtlichen Gemeinden ermöglichen könnten. Der Premierminister hat die weitreichenden Befugnisse gemäß Artikel 44 der Übergangsverfassung dazu genutzt, die Anordnungen 4/2016 und 9/2016 zu verabschieden, die Entwicklungsprojekte von Stadtplanungs- und Umweltregularien ausnehmen und die Umweltgesetze so zu verändern, dass sie nicht mehr der Kontrolle gewisser Aktivitäten unterliegen.

Gemeindeaktivist_innen, die sich gegen Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte in Thailand wehren, sehen sich Drohungen, Gewalt und rechtlicher Schikane ausgesetzt. So werden zum Beispiel als Reaktion auf ihre Aktivitäten Strafverfahren wegen Verleumdung gegen sie angestrengt.