Beduinensprecher lehnt Freilassung ab

Tage
:
Std
:
Min
Textfeld "Wirtschaftliche, soziale & kulturelle Rechte"

Der inhaftierte Beduinensprecher Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi hätte am 15. Mai vorzeitig aus der Haft entlassen werden sollen. Am Tag seiner Entlassung forderte die israelische Polizei jedoch, die Freilassung an zwei Auflagen zu knüpfen. Die erste Auflage wurde nach einer Intervention seines Rechtsbeistands fallengelassen, und die zweite Bedingung wurde von Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi zurückgewiesen. Er befindet sich somit nach wie vor im Gefängnis.

Setzt euch für Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi ein.

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Dein Appell

In welcher Sprache möchtet du den Brief verschicken? Bitte auswählen

Sehr geehrter Herr Präsident,

Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi wird derzeit im Maasiyahu-Gefängnis in Ramla im Zentrum von Israel festgehalten. Er hätte am 15. Mai vorzeitig entlassen werden sollen. Am Tag seiner Entlassung forderte die israelische Polizei jedoch plötzlich, die Freilassung mit zwei Auflagen zu verknüpfen. Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi sollte sich bereit erklären, nicht in seinem Dorf al-Araqib zu wohnen, welches sich in der Negev-Wüste im Süden Israels befindet und von der israelischen Regierung als illegale Siedlung betrachtet wird. Darüber hinaus wurde gefordert, ihn bis zum Ende seiner ursprünglichen Haftstrafe im Oktober 2019 jede Nacht im Haus seiner Familie in der Stadt Rahat unter Hausarrest zu stellen. Die erste Auflage wurde später zurückgenommen, Die zweite Auflage blieb jedoch bestehen. Da Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi sich aber weigerte, Auflagen für seine Freilassung zu akzeptieren, befindet er sich nun nach wie vor im Gefängnis.

Lassen Sie Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi bitte sofort und bedingungslos frei, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist, der sich nur deshalb in Haft befindet, weil er sich friedlich für den Schutz seiner eigenen und der Menschenrechte seiner Gemeinde eingesetzt hat.

Bitte stoppen Sie sofort alle Abrissarbeiten in al-Araqib, da sie eine systematische Verletzung des Rechts der Beduin_innen auf angemessenen Wohnraum darstellen.

Zudem bitte ich Sie, die Rechte der Beduin_innen auf ihr angestammtes Land zu respektieren und al-Araqib sowie weitere „nicht anerkannte“ Dörfer anzuerkennen.

Mit freundlichen Grüßen

Dear Mr. President,

Sheikh Sayyah Abu Mdeighim al-Turi was granted an early release from Maasiyahu Prison, in the city of Ramle in central Israel. On 15 May 2019, the scheduled date of his release, Israeli police requested from the Israeli Prison Service to include two conditions for release. First, a pledge from Sheikh Sayyah not to live in his village of al-‘Araqib in the Negev/Naqab in southern Israel, which the Israeli government considers illegal. Second, to remain under a night-time house arrest regime at his family’s house in the city of Rahat, in southern Israel, until the end of his original prison sentence in October 2019.

Sheikh Sayyah’s lawyer, Adv. Shehadeh Ibn Bari, appointed by the Israeli organization Human Rights Defenders Fund (HRDF), negotiated with the Israeli police that the removal from his land cannot be used as a condition for release, resulting in the withdrawal of the first condition. The second condition, however, remained in place. Sheikh Sayyah rejected any conditions for his release, and therefore, remains imprisoned until the end of his original sentence in October 2019.

I urge you to immediately and unconditionally release Sheikh Sayyah, as he is a prisoner of conscience imprisoned solely for peacefully defending his human rights and those of his community. I call on you to immediately stop all demolitions in the al-‘Araqib village as they systematically violate the Bedouins’ right to adequate housing; and to respect the Bedouin population’s right to live on their ancestral land and to officially recognize al-‘Araqib and other “unrecognized” villages. 

Kind regards,

Du möchtest die Botschaft lieber per Brief, Fax oder mit deinem eigenen E-Mail-Programm versenden?

Hier kannst du deine Botschaft als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken oder sie direkt über dein eigenes E-Mail-Programm verschicken.

Bitte abschicken bis: 05.07.2019

Appell an:

President Reuven Rivlin

Office of the President

3 Hanassi Street,

Jerusalem 92188

ISRAEL

Sende eine Kopie an:

BOTSCHAFT DES STAATES ISRAEL
S. E. Herrn Jeremy Nissim Issacharoff
Auguste-Viktoria-Straße 74-76
14193 Berlin

Fax: 030 – 8904-5555
E-Mail: botschaft@israel.de

Amnesty fordert:

  • Lassen Sie Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi bitte sofort und bedingungslos frei, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist, der sich nur deshalb in Haft befindet, weil er sich friedlich für den Schutz seiner eigenen und der Menschenrechte seiner Gemeinde eingesetzt hat.
  • Bitte stoppen Sie sofort alle Abrissarbeiten in al-Araqib, da sie eine systematische Verletzung des Rechts der Beduin_innen auf angemessenen Wohnraum darstellen.
  • Zudem bitte ich Sie, die Rechte der Beduin_innen auf ihr angestammtes Land zu respektieren und al-Araqib sowie weitere „nicht anerkannte“ Dörfer anzuerkennen.

Sachlage

Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi wird derzeit im Maasiyahu-Gefängnis in Ramla im Zentrum von Israel festgehalten. Er hätte am 15. Mai vorzeitig entlassen werden sollen. Am Tag seiner Entlassung forderte die israelische Polizei jedoch plötzlich, die Freilassung mit zwei Auflagen zu verknüpfen. Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi sollte sich bereit erklären, nicht in seinem Dorf al-Araqib zu wohnen, welches sich in der Negev-Wüste im Süden Israels befindet und von der israelischen Regierung als illegale Siedlung betrachtet wird. Darüber hinaus wurde gefordert, ihn bis zum Ende seiner ursprünglichen Haftstrafe im Oktober 2019 jede Nacht im Haus seiner Familie in der Stadt Rahat unter Hausarrest zu stellen.

Der Rechtsbeistand von Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi, Shehadeh Ibn Bari, der von der israelischen Organisation Human Rights Defenders Fund bestellt worden war, argumentierte erfolgreich, dass die erste Auflage zurückgezogen werden sollte. Die zweite Auflage blieb jedoch bestehen. Da Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi sich aber weigerte, Auflagen für seine Freilassung zu akzeptieren, befindet er sich nun nach wie vor im Gefängnis.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi wurde im Dorf al-Araqib geboren. Er ist der Sprecher des Beduinendorfes, welches sich in der Negev-Wüste im Süden Israels befindet und von der israelischen Regierung als illegale Siedlung betrachtet wird. Zudem ist er eine bekannte Persönlichkeit sowohl im Kampf für das Recht der Bewohner_innen von al-Araqib auf angemessenen Wohnraum als auch für die Landrechte der Beduin_innen in der Wüste Negev insgesamt.

Am 24. Dezember 2017 sprach ihn ein Gericht in Beerscheba in 19 Fällen des unerlaubten Betretens eines öffentlichen Grundstücks und in einem Fall des Rechtsbruchs für schuldig und verurteilte ihn zu zehn Monaten Haft und weiteren fünf Monaten Bewährung. Zudem erhielt er eine Geldstrafe in Höhe von 36.000 Schekel (etwa 8.500 Euro). Am 21. November 2018 wurde das von Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eingelegte Rechtsmittel vom Obersten Gerichtshof von Israel abgelehnt. Am 25. Dezember 2018 musste der 69-jährige Menschenrechtsverteidiger eine zehnmonatige Haftstrafe antreten, zu der er wegen seiner Rolle im gewaltlosen Kampf für die Rechte von Beduinen in Israel verurteilt worden war.

Das Dorf al-Araqib liegt im Süden Israels in der Wüste Negev, nördlich von Beerscheba. Es befindet sich mitten in einem ca. 43 Hektar großen Gebiet, in dem ein Aufforstungsprojekt des Jüdischen Nationalfonds, einer halbstaatlichen israelischen Organisation, umgesetzt wird. Laut dem Negev-Koexistenz-Forum (NCF) wurde al-Araqib während des Osmanischen Reichs auf einem Gebiet gegründet, das zu der Zeit von den Bewohner_innen des Dorfes gekauft worden war. Das NCF ist eine israelische NGO, die sich ausschließlich um die Probleme der Einwohner_innen der Negev-Wüste kümmert. In den frühen 1950er-Jahren wurden Bewohner_innen des Dorfes al-Araqib gewaltsam vertrieben, nachdem das Gebiet zu einer Militärzone erklärt worden war. In den 1970ern beantragten sie mehrfach die Anerkennung ihrer Landrechte bei der israelischen Regierung, was jedoch stets abgelehnt wurde. Anfang der 2000er-Jahre kehrten sie ohne Genehmigung der israelischen Behörden nach al-Araqib zurück. Das Dorf gilt als nicht anerkannt. Am 27. Juli 2010 zerstörten israelische Streitkräfte das gesamte Dorf. Seitdem kam es noch mindestens 144 weitere Male zu einem Abriss des Dorfes durch die Streitkräfte. Laut NCF lebten vor dem Abriss mindestens 400 Menschen in al-Araqib. Seitdem hat die Anzahl der Bewohner_innen immer weiter abgenommen. Zahlreiche von ihnen wurden durch die wiederholten Abrissarbeiten dazu gezwungen, in ein angrenzendes Gebiet auszuweichen.

In al-Araqib gibt es keinerlei Bildungs- oder Gesundheitseinrichtungen. Derartige Leistungen werden nur im sechs Kilometer entfernten Rahat angeboten. Zudem ist das Dorf nicht an die israelischen Wasser- und Elektrizitätsnetze angeschlossen, sodass die Bewohner_innen auf private Generatoren und Solaranlagen sowie auf Wasserlieferungen mit Tanklastern angewiesen sind, die weitaus teurer sind. 

Seit neun Jahren halten die Dorfbewohner_innen wöchentlich friedliche Demonstrationen ab, bei denen sie die Regierung auffordern, ihre Rechte an dem Land anzuerkennen. Zudem erinnern sie mit den Demonstrationen an den Abriss ihres Dorfes. Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi hat diese Bewegung angeführt. In der Folge wurden einige seiner Familienangehörigen mehrfach wegen des Verdachts des unerlaubten Betretens und der rechtswidrigen Nutzung von staatlichem Land inhaftiert und verhört. Auch zwei seiner Söhne, Saif und Aziz, stehen derzeit wegen derartiger Vorwürfe vor Gericht.

Das Urteil gegen Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi und seine Inhaftierung sind Teil eines bereits mehrere Jahre andauernden Streits zwischen dem Staat Israel und den Beduin_innen der Negev-Wüste. Al-Araqib gehört zu den mehr als 40 palästinensischen Dörfern in Israel, die von den israelischen Behörden nicht anerkannt werden, obwohl die Bewohner_innen über die israelische Staatsbürgerschaft verfügen und schon seit langem bestehende Besitzansprüche vorweisen können. Viele dieser Dörfer befinden sich in der Negev-Wüste.

Mit ihrem Vorgehen in al-Araqib verstoßen die israelischen Behörden systematisch gegen das Recht der Dorfbewohner_innen auf angemessenen Wohnraum. Dieses Menschenrecht wird durch den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte geschützt, zu dessen Vertragsstaaten Israel gehört. Amnesty International hat die Abrissarbeiten – die darauf abzielen, die Bewohner_innen von al-Araqib gewaltsam von dem Land zu vertreiben, auf dem sie bereits seit Generationen leben – bereits mehrfach verurteilt.