Aufenthaltsort unbekannt

Zeichnung einer Figur in gestrichelten Linien

Der Nationale Jugendsekretär der Partei Demokratischer Block (Bloco Democrático) Joaquim Costa Zangui wurde am 12. August von unbekannten Männern verschleppt. Er „verschwand“ einen Tag nachdem er die Einhaltung des Wahlverfahrens bei der Wahl des neuen Präsidenten der Wohnungskommission in der angolanischen Gemeinde Massaque, im Landkreis Viana, überwacht hatte. Sein Verbleib ist unbekannt.

Appell an:

Berater des Polizeiministeriums

Dr. Armindo Feliciano Aurélio

Ministry of Police

Luanda

ANGOLA

Sende eine Kopie an:

Ständiger Vertreter Angolas bei den UN
Ismael Gaspar Martins  
Angola Permanent Mission UN
820 2nd Avenue, 12th Floor
New York, NY 10017, USA
Fax: (00 1) 212 861 9295
Email: themission@angolaun.org

Botschaft der Republik Angola
S. E. Herrn Alberto Correia Neto
Wallstraße 58, 10179 Berlin
Fax: 030-2408 9712
E-Mail: botschaft@botschaftangola.de

Amnesty fordert:

  • Bitte leiten Sie umgehend eine unabhängige und sorgfältige Untersuchung ein, um den Verbleib von Joaquim Costa Zangui herauszufinden und stellen Sie sicher, dass die Verantwortlichen für sein Verschwindenlassen in einem fairen Verfahren vor Gericht gestellt werden.

Sachlage

Der Gemeindeaktivist Joaquim Costa Zangui, besser bekannt als Lutambi, wurde am 12. August von unbekannten Männern verschleppt, als er auf dem Weg zu einem Treffen war. Am Tag zuvor hatte Joaquim Costa Zangui die Bewohner_innen von Massaque dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten für ihre Wohnungskommission zu wählen. Als Grundschullehrer und Jurastudent mit Kenntnissen des Wohnungskommissionsrechts hatte die Kommission Joaquim Costa Zangui um Unterstützung bei der Organisation und Durchführung der Wahl gebeten. Die Wohnungskommission vertritt die Bewohner_innen von Massaque und fungiert als Schnittstelle zwischen den Bewohner_innen und der Gemeindeverwaltung.

Nach der Wahl lud der neugewählte Präsident der Wohnungskommission Joaquim Costa Zangui ein, dem Vorstand beizutreten. Joaquim Costa Zangui wurde gegen 15.00 Uhr verschleppt, als er auf dem Weg zur Wohnungskommission war, um ihnen mitzuteilen, dass er das Angebot annehmen würde. Als Nationaler Jugendsekretär des Demokratischen Blocks hatte er zuvor deren Genehmigung eingeholt. Der Demokratische Block ist eine der kleineren Oppositionsparteien in Angola.

Es besteht die Sorge, dass Joaquim Costa Zangui Opfer des Verschwindenlassens geworden ist. Angola hat eine schlechte Menschenrechtsbilanz. Bereits in der Vergangenheit wurden Mitglieder der politischen Opposition und Dissident_innen Opfer des Verschwindenlassens und waren willkürlichen Festnahmen und Inhaftierungen ausgesetzt.

Hintergrundinformation

Hintergrund

Die gewaltsame Unterdrückung der bürgerlichen und politischen Rechte ist in Angola weit verbreitet und das mutmaßliche Verschwindenlassen von Joaquim Costa Zangui steht in einer Linie mit der historischen Menschenrechtsbilanz Angolas. In den letzten zehn Jahren wurden politische Dissident_innen, friedliche Protestierende, Kritiker_innen und Journalist_innen getötet, eingeschüchtert, verletzt, Opfer des Verschwindenlassens oder in unfairen Verfahren verurteilt und inhaftiert.