Russland: Künstlerin wegen Anti-Kriegsaktion in Haft

Collage aus mehreren Fotos, darunter ein Porträt von Aleksandra Skochilenko mit einer Fuchsmütze

Die russische Künstlerin Aleksandra (Sasha) Skochilenko

Setz dich für Aleksandra ein: Schreib den russischen Behörden und fordere sie auf, Aleksandra Skochilenko  sofort freizulassen und alle Anklagen gegen sie fallen zu lassen. Sie ist nur deshalb inhaftiert, weil sie friedlich ihren Widerstand gegen den Krieg zum Ausdruck gebracht hat.

Werde aktiv!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Adresse
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Lies hier den vollständigen Petitionstext

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt,  

Aleksandra Skochilenko muss sofort und bedingungslos freigelassen werden.

Sie ist lediglich inhaftiert, weil ihr vorgeworfen wird, Kritik an Russlands Krieg gegen die Ukraine geübt zu haben. Jede*r hat das Recht, die eigene Meinung frei zu äußern, auch Aleksandra Skochilenko. Alle Anklagen gegen sie müssen fallen gelassen werden.

Ich fordere Sie außerdem auf, dafür zu sorgen, dass Aleksandra Skochilenko bis zu ihrer Freilassung Haftbedingungen gewährt werden, die internationalen Standards entsprechen. Sie muss Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung sowie zu der besonderen Ernährung erhalten, die sie wegen ihres Gesundheitszustands benötigt.

Aleksandra Skochilenko muss bis zu ihrer Freilassung außerdem vor Schikanen durch Angestellte der Haftanstalt sowie ihrer Zellengenossinnen geschützt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen

Aleksandra Skochilenko drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis, weil sie in einem Supermarkt in St. Petersburg Preisschilder durch kleine Papieretiketten mit Fakten über die russische Invasion in der Ukraine ersetzt hat. Für diese kreative Aktion gegen den Krieg sitzt Aleksandra nun unter schrecklichen Bedingungen in Haft. Setz dich für ihre Freilassung ein. 

Die russischen Behörden nahmen Aleksandra am 11. April 2022 fest und klagten sie wegen der "Verbreitung wissentlich falscher Informationen über die russischen Streitkräfte" an. Dieser Straftatbestand ist neu im Strafgesetzbuch: Die russische Führung hat den Artikel im März 2022 eilig eingeführt, um Kritik der Bevölkerung an der Invasion in der Ukraine zu unterbinden. Dutzende Menschen wurden bereits auf Grundlage dieses neuen Straftatbestands inhaftiert. Aleksandra Skochilenko ist in der Kunstszene bekannt: Sie ist Songwriterin, verfasst Comic-Bücher, organisiert Konzerte und Jam-Sessions. Ihr "Buch über Depressionen" ist sehr beliebt und half, die Krankheit in Russland zu entstigmatisieren. Aleksandra leidet an der Autoimmunerkrankung Zöliakie und ist auf glutenfreies Essen angewiesen. In der Untersuchungshaft erhält sie weder die für sie erforderliche Ernährung noch medizinische Versorgung. Sie ist gezwungen, die meiste Zeit zu hungern, ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich. Zudem haben Mitarbeiter*innen der Haftanstalt sowie Zellengenossinnen Aleksandra immer wieder schikaniert, belästigt und eingeschüchtert. Aleksandra Skochilenko ist eine gewaltlose politische Gefangene. Sie ist nur deshalb inhaftiert, weil sie friedlich ihren Widerstand gegen den Krieg zum Ausdruck gebracht hat.

Zeig Aleksandra, dass sie nicht allein ist!

Sende ihr deine Botschaft der Solidarität, zeichne Bilder von Katzen (Aleksandra hat zwei: Lucy und Maude) oder mache ein Foto und poste es in den sozialen Medien. Vergiss nicht, Aleksandra zu taggen. Bitte nutzt keine Nationalflaggen oder -symbole. Im Zentrum eurer Botschaft sollte die Situation von Aleksandra stehen.

Instagram: @skochilenko 

Facebook: www.facebook.com/sasha.skochilenko