Marokko: 20 Jahre Haft, weil er soziale Gerechtigkeit fordert

Collage aus mehreren Fotos, darunter ein Porträt von Nasser Zefzafi und eine Straßenszene.

Der marokkanische Aktivist Nasser Zefzafi

Schreib an die marokkanische Regierung und fordere sie auf, Nasser sofort freizulassen. Nachdem er eine Freitagspredigt unterbrochen und dem Imam vorgeworfen hat, die Religion dazu zu missbrauchen, die Anliegen der Regierung zu verbreiten, ist er zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Werde aktiv!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Adresse
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Lies hier den vollständigen Petitionstext

Exzellenz,

ich fordere Sie auf, Nasser Zefzafi unverzüglich und bedingungslos freizulassen und seine ungerechte Verurteilung aufzuheben. Nasser Zefzafi ist nur deshalb inhaftiert, weil er sein Recht auf friedlichen Protest wahrgenommen hat.

Nasser Zefzafi wird unter schrecklichen Bedingungen festgehalten und sein Gesundheitszustand wird immer schlechter. Er leidet unter anderem an Nervenschmerzen, Atemwegs- und Sehstörungen. Die marokkanischen Behörden verweigern ihm die notwendige medizinische Versorgung.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Nasser bis zu seiner Freilassung im Gefängnis Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung erhält und vor Folter sowie anderen Misshandlungen geschützt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen

Nasser Zefzafi setzt sich für bessere Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung im Norden Marokkos ein. Nachdem er eine Freitagspredigt unterbrochen und dem Imam vorgeworfen hat, die Religion dazu zu missbrauchen, die Anliegen der Regierung zu verbreiten, ist er zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die von Berbern bewohnte Rif-Region im Norden Marokkos ist eine Gegend mit mangelnder Gesundheitsversorgung, schlechtem Zugang zu Bildung sowie hoher Arbeitslosigkeit. Hier lebte Nasser Zefzafi mit seiner Familie, bis die Behörden ihn 2017 verhafteten. Sein Vergehen: Er hatte eine Freitagspredigt unterbrochen und dem Imam vorgeworfen, ein Sprachrohr der Regierung zu sein und dafür die Religion zu missbrauchen.

Nach Nassers Verhaftung demonstrierten monatelang Menschenmengen und forderten seine sofortige Freilassung. In dieser Zeit nahmen marokkanische Sicherheitskräfte Hunderte von Demonstrant*innen fest, darunter auch Kinder und Journalist*innen.

Nassers Prozess war fehlerhaft – u. a. sind Geständnisse zugelassen worden, die unter Folter entstanden sind. Darüber hinaus berichtete Nasser, dass er in Haft geschlagen und ihm gedroht worden sei, seine Mutter vor seinen Augen zu vergewaltigen.

Nasser befindet sich seit sechs Jahren unter schlimmen Haftbedingungen im Gefängnis, sein Gesundheitszustand ist schlecht. Er leidet unter Atemnot, Hautausschlag, Nervenschmerzen und Sehstörungen, für die er keine angemessene medizinische Versorgung erhält. Nasser Zefzafis einziges Vergehen ist, friedlich seine Meinung geäußert zu haben.

Schicke ihm Freundschafts­- und Hoffnungs­botschaften, um ihn im Gefängnis aufzumuntern.

Adresse: Amnesty International Marokko, 281, Avenue Mohamed V, Apt 23, Rabat 10000, Marokko