Iran: Folter und 54 Jahre Haft für Demo-Teilnahme

Collage aus mehreren Bildern, darunter ein Porträt von Vahid Afkari und die Ansicht einer Stadt.

Der iranische Aktivist Vahid Afkari

Schreib an die iranischen Behörden: Fordere sie auf, Vahid Afkari freizulassen, das ungerechte Urteil aufzuheben, seine Isolationshaft zu beenden und ihm eine angemessene medizinische Versorgung zukommen zu lassen.

Werde aktiv!

Bereits bei "Mein Amnesty" registriert? Dann bitte hier anmelden.
Adresse
Ich habe die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen.
Meine Profildaten (Vorname, erster Buchstabe des Nachnamens) dürfen bei Aktionsteilnahme angezeigt werden.
Pflichtfelder

Lies hier den vollständigen Petitionstext

Sehr geehrter Herr Ejei,

ich fordere Sie auf, Vahid Afkari unverzüglich freizulassen. Er ist lediglich deshalb in Haft, weil er seine Menschenrechte ausgeübt und friedlich an einem Protest teilgenommen hat. Die Behörden ignorieren die zahlreichen Beweise, die seine Unschuld belegen. Vahid Afkari sitzt seit Jahren im Gefängnis von Adelabad in der Provinz Fars in Einzelhaft.

Außerdem fordere ich Sie auf, die Haftbedingungen für Vahid Afkari den internationalen Standards für die Behandlung von Gefangenen anzupassen. Er hat das Recht auf eine angemessene medizinische Versorgung und regelmäßige Besuche seiner Familie.

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen

54 Jahre und 6 Monate Haft sowie 74 Peitschenhiebe – so lautet das Urteil gegen Vahid Afkari. Er sitzt seit 2018 in Einzelhaft, weil er zusammen mit seinen Brüdern Navid und Habib an Protesten gegen Ungleichheit und politische Unterdrückung im Iran teilgenommen hat. Fordere seine sofortige Freilassung.

Vahid Afkari stammt aus einer eng verbundenen Familie. Nachdem er sich zusammen mit seinen Brüdern Navid und Habib in ihrer Heimatstadt Shiraz an friedlichen Protesten beteiligt hatte, ließen die iranischen Behörden die drei "verschwinden", hielten sie in Isolationshaft, folterten und zwangen sie, einen Mord zu "gestehen". Obwohl keinerlei glaubwürdige Beweise vorlagen, verurteilten die iranischen Behörden die Brüder in einem grob unfairen Verfahren: Navid zum Tode, Habib und Navid zu langen Haftstrafen und 74 Peitschenhieben. Die heimliche Hinrichtung Navids 2020 löste in der ganzen Welt Empörung aus – sogar im Iran. Daraufhin haben sich umso mehr Menschen für seine Brüder eingesetzt. Habib kam inzwischen frei. Doch Vahid befindet sich nach wie vor in Einzelhaft. Er hat zwei Mal versucht sich das Leben zu nehmen und ihm wird eine angemessene medizinische Versorgung verweigert.

Nach eingehender Prüfung der Gerichtsunterlagen kann Amnesty International belegen, dass das Strafverfahren, die Schuldsprüche sowie das Strafmaß gegen Vahid, Habib und Navid juristisches Unrecht darstellen. Doch die iranischen Behörden ignorieren nach wie vor alle Beweise, die Vahids Unschuld belegen.

Zeig Vahid, dass er nicht allein ist!

Poste deine Unterstützungsbotschaften in den sozialen Medien und tagge Vahids Bruder Saeed.

Instagram: @saeed_afkariii, Twitter: @afkari_saeed