Gefangener erhält medizinische Versorgung

Diese Urgent Action ist beendet.

Der gewaltlose politische Gefangene Villca Fernández erhält endlich die zwingend notwendige medizinische Versorgung, die ihm seit Juni 2017 verwehrt wurde. Seit dem 26. Januar ist er von den Strafvollzugsbehörden mehrmals zur Behandlung in ein Militärkrankenhaus transportiert worden.

Zeichnung einer Figur mit Arztkoffer

Sachlage

Am 26. Januar brachten Mitarbeiter des venezolanischen Geheimdienstes SEBIN (Servicio Bolivariano de Inteligencia Nacional) in Caracas Villca Fernández in ein Militärkrankenhaus, wo er wegen einer Reihe gesundheitlicher Probleme, darunter Bluthochdruck und Taubheit im Gesicht, behandelt wurde. Da seine Leiden laufend behandelt werden müssen, wurde Villca Fernández seitdem mehrmals ins Krankenhaus transportiert. Sein Vater und sein Rechtsbeistand erzählten Amnesty International, dass er am 30. Januar sowie in den ersten Februar-Wochen erneut medizinisch behandelt wurde.

Trotz alledem wird Villca Fernández‘ Recht auf ein rechtsstaatliches Verfahren weiterhin verletzt. Am 12. Februar stand eine Anhörung zum Beginn seines Gerichtsverfahrens an, zu dem die Behörden ihn zum wiederholten Male nicht überstellten. Die Anhörung wurde auf den 12. März verlegt.

Auch wenn Villca Fernández nun die erforderliche medizinische Behandlung erhält, ist er weiterhin ein gewaltloser politischer Gefangener, der weder Gewalt angewendet noch dazu aufgerufen hat. Er ist willkürlich beim SEBIN inhaftiert. Deshalb wird Amnesty International sich weiterhin für ihn einsetzen und mit anderen Aktionsformen seine unverzügliche und bedingungslose Freilassung fordern.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben. Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind zurzeit nicht erforderlich.