Madagaskar - Clovis Razafimalala

Porträt von Clovis Razafimalala mit Meereshintergrund

Juni 2017

Der Umweltschützer Clovis Razafimalala befindet sich seit dem 16. September 2016 im Gefängnis von Toamasina in Untersuchungshaft. Er hat in der Vergangenheit den Schmuggel von Palisanderholz angeprangert, ein unter den Artenschutz fallendes Edelholz, das illegal aus Madagaskar verschifft wird. Man wirft Clovis Razafimalala vor, während einer Protestveranstaltung zur Plünderung eines Verwaltungsgebäudes und Zerstörung von Unterlagen aufgerufen zu haben. Die Anklagen gegen ihn lauten auf Rebellion, Verbrennung von Verwaltungsakten sowie Zerstörung öffentlicher Dokumente und Güter. Zahlreiche Personen können jedoch bezeugen, dass Clovis Razafimalala sich zum Zeitpunkt der Protestveranstaltung in einem Restaurant in Maroantsetra aufhielt. Er kann also weder an dem Protest teilgenommen noch die ihm vorgeworfenen Taten begangen haben.

Clovis Razafimalala sowie einige Umweltorganisationen sind der Ansicht, dass er wegen seines Engagements für den Umweltschutz ins Visier genommen wurde. Der Rechtsbeistand von Clovis Razafimalala gab an, dass der Antrag seines Mandanten auf eine Freilassung gegen Kaution ohne Begründung abgewiesen wurde, wohingegen andere Personen, die ebenfalls wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Protestveranstaltung festgenommen worden waren, gegen Kaution freigelassen wurden. Das Gerichtsverfahren gegen Clovis Razafimalala hat noch nicht stattgefunden.

Der Umweltschützer hat eine Frau und zwei Kinder, die infolge seiner anhaltenden Inhaftierung in finanziellen Schwierigkeiten sind, da er der Hauptverdiener in der Familie war. Seine Frau versorgt ihn im Gefängnis mit Nahrungsmitteln, was zusätzlich bedeutet, dass sie und ihre beiden Kinder nach Toamasina umziehen mussten. Seit dem Umzug kann das älteste Kind von Clovis Razafimalala nicht mehr zur Schule gehen, da die Familie sich die Schulgebühren nicht mehr leisten kann.

Umweltschützer_innen und andere Aktivist_innen, die wie Clovis Razafimalala Schmuggelaktivitäten anprangern, werden immer wieder willkürlich festgenommen und inhaftiert, um sie mundtot zu machen. 

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Justizminister von Madagaskar und fordern Sie ihn höflich auf, Clovis Razafimalala umgehend und bedingungslos freizulassen. Dringen Sie auf angemessene Schutzmaßnahmen für Menschenrechtsverteidiger_innen und Umweltschützer_innen und bitten Sie darum, die Rechte auf freie Meinungsäußerung, friedliche Versammlung und Vereinigungsfreiheit in Madagaskar zu respektieren. Fordern Sie zudem eine Untersuchung des illegalen Handels mit Palisanderholz und bitten Sie darum, dass die mutmaßlich Verantwortlichen in fairen Verfahren vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie in gutem Malagassi, Französisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Justizminister
Charles Andriamiseza
Ministry of Justice
43 Rue Joel Rakotomolala
Faravohitra – Antananarivo, MADAGASKAR
(Anrede: Your Excellency / Son Excellence Monsieur le Ministre / Sehr geehrter Herr Minister)
E-Mail: spminjus@yahoo.fr
(Standardbrief Luftpost: 0,90 Euro)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Madagaskar
Frau Florence Isabelle Rafaramalala ep. Ratsimba (Geschäftsträgerin a.i.)
Seepromenade 92 
14612 Falkensee
Fax: 033–22 23 14 29
E-Mail: info@botschaft-madagaskar.de
(Standardbrief: 0,70 Euro)